Francisco Vallejo Pons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FranciscoVallejo12.jpg
Francisco Vallejo Pons, 2012
Verband SpanienSpanien Spanien
Geboren 21. August 1982
Es Castell, Spanien
Titel Internationaler Meister (1998)
Großmeister (1999)
Aktuelle Elo-Zahl 2705 (Dezember 2014)
Beste Elo-Zahl 2724 (Juli 2011)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Francisco Vallejo Pons (* 21. August 1982 in Es Castell auf Menorca) ist ein spanischer Schachspieler.

Leben[Bearbeiten]

Francisco Vallejo erlernte die Schachregeln als Fünfjähriger. Schnell galt er als eines der hoffnungsvollsten Talente in Spanien und nahm an zahlreichen internationalen Jugendmeisterschaften teil: Er wurde Zweiter bei der U10-Jugendweltmeisterschaft 1991 in Mamaia, Zweiter bei der U10-Europameisterschaft in Warschau 1992, geteilter Dritter (mit Étienne Bacrot) bei der U10-WM 1992 in Duisburg, Zweiter bei der U12-WM 1993 in Bratislava und geteilter Dritter (mit Ruslan Ponomarjow) bei der U12-WM in Szeged 1994.

1998 gewann er gemeinsam mit Miguel Illescas Córdoba die Spanische Meisterschaft in Linares und wurde im selben Jahr von der FIDE zum Internationalen Meister ernannt, 1999 im Alter von 16 Jahren und 9 Monaten, zum Großmeister. 2000 wurde er Zweiter bei der Jugendeuropameisterschaft U20 in Avilés und Jugendweltmeister U18 in Oropesa del Mar. In diesem Jahr gewann er das Mallorca-Open und spielte erstmals in der spanischen Nationalmannschaft bei der Schacholympiade in Istanbul. 2001 gewann er in Havanna das Capablanca-Memorial und spielte im selben Jahr in Mondariz gegen den Bosnier Ivan Sokolov einen Wettkampf 4:4 (+1, −1, =6).

2002 spielte er erstmals beim Welteliteturnier in Linares, das von Garri Kasparow gewonnen wurde. Außerdem gewann er in diesem Jahr in Dos Hermanas und wurde bei der Spanischen Meisterschaft, ausgetragen in Ayamonte, Zweiter hinter dem Wahl-Spanier Alexei Schirow. 2004 besiegte er Viktor Kortschnoi in einem Wettkampf in Vera (Spanien) mit 3,5:2,5 (+2, −1, =3). Beim Schach-Weltpokal 2005 in Chanty-Mansijsk wurde er Zwölfter. 2006 gewann er zusammen mit Ruslan Ponomarjow ein Jungmeisterturnier im mexikanischen Cuernavaca sowie die spanische Landesmeisterschaft in León. 2009 gewann er in Cala Major erneut die spanische Meisterschaft. 2014 wurde er in Linares zum dritten Mal spanischer Meister.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mit der spanischen Nationalmannschaft nahm Vallejo an den Schacholympiaden 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2010, 2012 und 2014 teil und erreichte 2008 in Dresden das zweitbeste Einzelergebnis am zweiten Brett.[1] Außerdem vertrat er Spanien bei den Mannschaftseuropameisterschaften 2001, 2003, 2007, 2009, 2011 und 2013, er erreichte 2003 das beste und 2007 das zweitbeste Ergebnis am zweiten Brett.[2]

Vereine[Bearbeiten]

In der deutschen 1. Bundesliga spielte Vallejo in der Saison 2001/02 für den Meister Lübecker Schachverein von 1873, in der Saison 2002/03 für den SK Turm Emsdetten, seit 2003 spielt er für die OSG Baden-Baden, mit der er 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013 und 2014 deutscher Mannschaftsmeister wurde. Mit Baden-Baden nahm er auch 2008, 2009 und 2010 am European Club Cup teil und erreichte 2008 mit der Mannschaft den zweiten Platz und 2009 in der Einzelwertung am dritten Brett den dritten Platz.[3] In Frankreich spielte Vallejo in der Saison 2001/02 für Montpellier Echecs und von 2002 bis 2007 für NAO Paris, mit denen er 2003, 2004, 2005 und 2006 französischer Mannschaftsmeister wurde, den European Club Cup 2003 und 2004 gewann und beim European Club Cup 2005 den dritten Platz erreichte[3].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Francisco Vallejo Pons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Francisco Vallejo Pons' Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  2. Francisco Vallejo Pons' Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  3. a b Francisco Vallejo Pons' Ergebnisse bei European Club Cups auf olimpbase.org (englisch)