Liviu-Dieter Nisipeanu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liviu-Dieter Nisipeanu (2013)
Liviu-Dieter Nisipeanu, 2013
Verband RumänienRumänien Rumänien
DeutschlandDeutschland Deutschland
Geboren 1. August 1976
Brașov
Titel Internationaler Meister (1994)
Großmeister (1997)
Aktuelle Elo-Zahl 2658 (Dezember 2014)
Beste Elo-Zahl 2707 (Oktober 2005)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Liviu-Dieter Nisipeanu (* 1. August 1976 in Brașov) ist ein rumänischer Schachspieler. Seit April 2014 spielt er für den Deutschen Schachbund.

Leben[Bearbeiten]

Nisipeanu ist der Sohn eines rumänischen Vaters und einer deutschen Mutter. Er begann seine Schachkarriere bereits als Jugendlicher zu Anfang der 1990er Jahre. 1996 gewann er ein Großmeisterturnier in Balatonberény. Im gleichen Jahr wurde er erstmals rumänischer Landesmeister und Mitglied der rumänischen Olympiamannschaft. 1997 gewann er ein starkes Turnier in Bukarest, im Jahr darauf gewann er das Zonenturnier in Krynica und qualifizierte sich für die FIDE-Weltmeisterschaft in Las Vegas 1999, bei der er sensationell bis in das Halbfinale gelangte. Er unterlag dem späteren Sieger Alexander Chalifman nach einem 2:2 in den regulären Turnierpartien erst im Schnellschachstechen.

2002 gewann er erneut die Meisterschaft Rumäniens. 2003 gewann er Turniere in Valle d'Aosta, Santo Domingo (1.–3.), Andorra und das Neckar-Open in Deizisau. 2004 gewann er in Valle d’Aosta und Pune. Sein Schachverein in Rumänien ist der A.C.S.S. Apa Nova Bukarest. Nisipeanu liegt seit seinem Wechsel zum Deutschen Schachbund auf dem zweiten Platz der deutschen Rangliste, vorher führte er die rumänische Rangliste an. Seine bisher höchste Elo-Zahl betrug 2707 (Oktober 2005).

Stil[Bearbeiten]

Nisipeanu spielt ein erfindungsreiches, kreatives und unterhaltsames Schach, das an den ehemaligen Weltmeister Michail Tal erinnert.

In seinem Schwarzrepertoire finden sich auf höchster Ebene eher selten gespielte Schacheröffnungen wie die Philidor-Verteidigung; er gilt außerdem als einer der gegenwärtigen Experten der Igelstellungen insbesondere der Englischen Eröffnung.[1]

Europameisterschaft 2005 in Warschau[Bearbeiten]

Nisipeanu wurde am 1. Juli 2005 Europameister in Warschau.

Nisipeanu gewann den Europameistertitel mit 10 Punkten aus 13 Runden mit einem halben Punkt Vorsprung vor dem aserbaidschanischen Jungtalent Teymur Rəcəbov. In der letzten Runde besiegte er den gleichauf liegenden Slowenen Alexander Beliavsky, der durch die Niederlage auf Rang 6 zurückfiel. Nisipeanu sicherte sich mit diesem Sieg neben dem Titel eine Prämie von 20.000 Euro.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Nisipeanu nahm mit der rumänischen Nationalmannschaft an den Schacholympiaden 1996, 1998, 2002, 2004, 2006 und 2008 teil[2], bei der Schacholympiade 2014 spielte er erstmals für Deutschland.[3] Für Rumänien spielte er außerdem bei den Mannschaftseuropameisterschaften 1999, 2005 und 2009[4].

Vereine[Bearbeiten]

In Rumänien spielte Nisipeanu für den AS RAT Bukarest, mit dem 1994 am European Club Cup teilnahm[5]. In der deutschen Schachbundesliga spielte er in der Saison 1996/97 und von 1998 bis 2000 für den USC Magdeburg, von 2002 bis 2006 für den SC Kreuzberg, seit 2006 spielt er für die OSG Baden-Baden, mit der er 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013 und 2014 deutscher Mannschaftsmeister wurde und sechsmal am European Club Cup teilnahm. Dabei erreichte er beim European Club Cup 2008 mit der Mannschaft den zweiten Platz und erzielte 2007 am fünften und 2009 am sechsten Brett jeweils das drittbeste Einzelergebnis[5]. In Ungarn spielte er von 2008 bis 2011 für Aquaprofit NTSK und wurde 2009, 2010 und 2011 Meister, in Frankreich spielte er von 2004 bis 2008 und erneut in der Saison 2010/11 für Clichy Echecs, mit denen er 2007 und 2008 Meister wurde und 2006 am European Club Cup teilnahm[5]. Die niederländische Meesterklasse gewann er 2007 mit Share Dimension Groningen, in der österreichischen Bundesliga ist er in der Saison 2014/15 für den SK Sparkasse Jenbach gemeldet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Liviu-Dieter Nisipeanu: Den König zuerst, Partiekommentar zu Nisipeanu - Volkow, Saint Vincent 2003 [2]. In: KARL. Das kulturelle Schachmagazin, 4, 2003, S. 40–44.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liviu-Dieter Nisipeanu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Igelpartien Nisipeanus finden sich unter:[1].
  2. Liviu-Dieter Nisipeanus Ergebnisse bei Schacholympiaden bei olimpbase.org (englisch)
  3. Ergebnisse der deutschen Mannschaft bei der Schacholympiade 2014 auf chess-results.com
  4. Liviu-Dieter Nisipeanus Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften bei olimpbase.org (englisch)
  5. a b c Liviu-Dieter Nisipeanus Ergebnisse bei European Club Cups auf olimpbase.org (englisch)