Scheinmyrte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scheinmyrte
Scheinmyrte (Anamirta cocculus), Illustration aus Koehler 1887

Scheinmyrte (Anamirta cocculus), Illustration aus Koehler 1887

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Mondsamengewächse (Menispermaceae)
Gattung: Anamirta
Art: Scheinmyrte
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Anamirta
Colebr.
Wissenschaftlicher Name der Art
Anamirta cocculus
(L.) Wight & Arn.

Die Scheinmyrte (Anamirta cocculus, Syn.: Anamirta paniculata Colebr., Menispermum cocculus L.), auch Indische Scheinmyrte, Kokkelskörnerstrauch und Kokkelspflanze genannt, ist die einzige Pflanzenart der Gattung Anamirta in der Familie der Mondsamengewächse (Menispermaceae). Sie ist in Südasien und Südostasien beheimatet: Indien, Sri Lanka, Thailand, Indonesien, Papua-Neuguinea, Philippinen. Die Samen dieser Art enthalten das Gift Pikrotoxin.

Beschreibung[Bearbeiten]

Getrocknete Früchte
Längsschnitt durch eine getrocknete Frucht

Die Scheinmyrte ist eine Liane. Die Laubblätter sind kahl und herzförmig. Sie hat große, hängende rispige Blütenstände. Blütenkelchblätter sind neun bis zwölf vorhanden, aber keine Blütenkronblätter. Die Zahl der Staubblätter ist größer als zehn. Es sind drei Fruchtblätter vorhanden.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Der Stamm und die Wurzeln der psychoaktiven Pflanze enthalten Alkaloide, wie Berberine, Palmatine, Magnoflorine und Colunibamine. Pikrotoxin wird in der Pharmazie verwendet.

Die zerstoßenen Früchte dieser Pflanzenart wurden früher im Fischfang verwendet (daher der englische Name der Art „Fish Berries“).

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scheinmyrte (Anamirta cocculus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien