Schlacht von Goito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Goito
Schlacht von Goito
Schlacht von Goito
Datum 30. Mai 1848
Ort Goito; Italien
Ausgang Sieg der Italiener
Konfliktparteien
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich Sardinien KonigreichKönigreich Sardinien Sardinien
Befehlshaber
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Josef Wenzel Radetzky Sardinien KonigreichKönigreich Sardinien Karl Albert
Truppenstärke
11.200 Infanteristen,
950 Kavalleristen,
33 Geschütze[1]
14.700 Infanteristen,
2.400 Kavalleristen,
43 Geschütze[1]
Verluste
23 Offiziere, 594 Mann (davon 22 Offiziere und 376 Mann tot oder verwundet sowie 1 Offizier und 218 Mann vermisst)[2] 14 Offiziere, 348 Mann tot, verwundet und vermisst[2]

Die Schlacht von Goito wurde am 30. Mai 1848 zwischen italienischen Streitkräften unter Führung des Königreichs Sardinien-Piemont und Verbänden des Kaisertums Österreich ausgetragen. Die für die Piemontesen und ihre Verbündeten erfolgreiche Schlacht bildete den Abschluss der ersten Phase des ersten italienischen Unabhängigkeitskriegs.

Hintergrund[Bearbeiten]

In ganz Europa brachen im Jahr 1848 Volksaufstände gegen die Restauration des Absolutismus aus. Doch in Italien und anderen von Österreich beherrschten Gebieten ging es vor allem auch um nationale Selbstbestimmung. In Mailand nahm der Volksaufstand (18. bis 22. März 1848) solch gravierende Ausmaße an, dass sich die österreichischen Truppen unter Radetzky aus der Stadt und aus der Lombardei in das Festungsviereck Mantua-Peschiera del Garda-Verona-Legnago zurückziehen mussten, um auf Verstärkungen aus Österreich zu warten.

Das unabhängige Königreich Sardinien-Piemont wurde daraufhin von vielen Seiten in Italien aufgefordert, sich an die Spitze der Einigungsbewegung zu stellen und den Moment zu nutzen, um die österreichische Herrschaft in Norditalien zu beenden. Am 23. März 1848 erklärte König Karl Albert von Savoyen der Donaumonarchie den Krieg. Der piemontesischen Armee schlossen sich 7.000 Männer aus der Toskana an, 10.000 Soldaten wurden vom Kirchenstaat zur Verfügung gestellt, 16.000 vom Königreich Neapel. Diese zusätzlichen Kräfte erreichten den Kriegsschauplatz aber erst mit einiger Verspätung, weswegen das Königreich Sardinien-Piemont zunächst allein gegen die Armee des Kaisertums Österreich vorging.

Vorkämpfe im Festungsviereck[Bearbeiten]

Am Mincio, einem Abfluss des Gardasees, der zugleich den Westabschnitt des österreichischen Festungsvierecks zwischen Peschiera und Mantua darstellte, stießen die piemontesischen Truppen am 8. April 1848 auf die österreichischen Stellungen bei der strategisch wichtigen Brücke von Goito. Piemontesische Bersaglieri nahmen nach einem ersten Gefecht mit der österreichischen Brigade Wohlgemuth bei Goito sowohl den Ort als auch einen Flussübergang ein. Kurz danach gewannen sie zwei weitere Gefechte bei den weiter nördlich, ebenfalls am Mincio gelegenen Orten Valeggio (9. April) und Monzambano (10. April). Daraufhin drangen sie in das Festungsviereck ein und erzielten am 30. April am Plateau von Rivoli bei Pastrengo gegenüber dem österreichischen I. Reservekorps unter FML Wocher einen ersten größeren Erfolg.

Ein weiterer starker Angriff der Piemontesen am 6. Mai bei Santa Lucia gegen die kaiserliche Rideaustellung westlich vor Verona, konnte jedoch von Radetzky zurückgeschlagen werden. Am 25. Mai war das österreichische III. Korps (14. Bataillone, 11 Schwadronen und 53. Geschütze) unter FML Thurn im Festungsbereich vor Verona eingetroffen und verstärkte Radetzkys Hauptmacht auf 45.0000 Mann, somit war die Möglichkeit für wirksame Gegenangriffe gegeben.

Am 27. Mai begann von Verona aus Radetzkys südlicher Flankenmarsch in drei Kolonnen nach Tombetta. In der Festung verblieb als Notbesatzung nur die Division Weigelsberg mit 4000 Mann zurück. Das Gros des österreichischen I. Korps (15.200 Mann) unter FML Graf Wratislaw marschierte derweil über Tomba und Trevenzuolo nach Castebelforte ab. Am 28. Mai erreichte Radetzkys Armee die Festung Mantua und vereinigte sich mit General Gorzkowski. Im nahen Curtatone und in Montanara stieß der südliche Flügel der Österreicher am 29. Mai 1848 auf den erbitterten Widerstand von 5.000 Studenten und Dozenten der Universitäten von Pisa und Siena. Diese Kämpfe gaben Karl Albert im nördlichen Abschnitt noch ausreichend Zeit, sich gegen den Umfassungsangriff Radetzkys gegen das bei Goito liegende piemontesische Armeekorps vorzubereiten.

Die Schlacht von Goito[Bearbeiten]

Schlachtszene, Fresko im Torre di San Martino della Battaglia, Lombardei

Am 30. Mai erwartete Karl Albert auf dem Somenzari-Hügel den österreichischen Angriff. Generalleutnant Eusebio Bava, Kommandierender des sardischen 1. Korps hatte sich hier bereits auf 23.000 Mann und 54. Kanonen verstärkt, weitere neun Bataillone wurden in Volta als Reserve zusammengezogen.

Radetzkys mittlere Gruppe - die Division FML Fürst Karl Schwarzenberg griff um 15.30 Uhr zunächst ganz offensichtlich den bei Goito stehenden linken piemontesischen Flügel an, leitete aber kurz danach eine Umfassung des ungünstiger stehenden rechten Flügels ein. Die Brigade Benedek erreichte über Rivalta als Vorhut Goito, dahinter folgte das I. Reserve-Korps unter FML Wocher nach. Am rechten Flügel war das II. Korps unter FML d´Aspre (13.400 Mann) über Castelucchio im Anmarsch auf Ceresara. Die Brigade Wohlgemuth war angewiesen, links von der Brigade Benedek vorzurücken, und die Brigade Strassoldo wurde gegen die rechte Flanke des Feindes bei Gobbi angesetzt. Unter dem Druck des österreichischen I. Korps (FML Wratislaw) zog sich eine piemontesische Brigade zunächst zurück. Ein sofortiger piemontesischer Gegenangriff zwang die durch den Anmarsch übermüdeten Truppen jedoch schnell in die Defensive, auf österreichischer Seite waren bisdahin nur die Brigaden Benedek, Wohlgemuth und Strassoldo im Kampf gestanden. Gegen 18 Uhr griff der piemontesische Kronprinz Viktor Emanuel mit zwei frischen Brigaden das Zentrum und den linken Flügel der Österreicher heftig an. Im Hauptgefecht standen sich etwa 18.000 Sarden (1. Division unter General d'Arvillers und die Reserve-Division unter dem Herzog von Savoyen) nur 12.000 Mann des I. Korps gegenüber. Wäre das österreichische Reserve-Korps (FML Wocher) nicht untätig in Rivalta stehen geblieben und auf der Strasse nach Santa Maria weiter vorgegangen, hätte es den bedrängten linken Flügel des I. Korps unterstützen können. Nachdem die Österreicher im starken feindlichen Artilleriefeuer nicht mehr vorankamen, brach Radetzky das Gefecht vollständig ab, zog seine Truppen überstürzt nach Rivalta und Sacca zurück und trat den Rückzug auf Verona an. Die Schlacht dauerte insgesamt vier Stunden und forderte auf beiden Seiten relativ geringe Verluste. Sie hinderte aber Radetzkys daran, die Piemontesen und ihre Verbündeten entscheidend zu schlagen und die belagerte Festung Peschiera zu befreien. Peschiera wurde von den Piemontesen schließlich nach vor Monatsende eingenommen, die 1200 Mann starke Besatzung unter FML Rath musste wegen Hungers aufgeben und lieferte den Gegner 125 Geschütze aus.

Festung Peschiera

Dieser für italienische Verhältnisse große Erfolg gegen die militärisch erfahreneren und von Radetzky im Allgemeinen sehr gut geführten Österreicher führte auf italienischer Seite zu überschäumenden Freudenfesten. Karl Albert wurde spontan zum „König von Italien“ erklärt.

Die Wende[Bearbeiten]

Kurz danach wendete sich das Blatt. In Frankreich und Österreich gewannen die konservativen Kräfte die Oberhand zurück und der Papst zog das päpstliche Korps aus Norditalien ab. Auch der von ständigen Revolten bedrohte König von Neapel beorderte seine Truppen zurück. Der unentschlossene Karl Albert ließ anderthalb Monate tatenlos vergehen und liess den Österreichern genügend Zeit sich zu verstärken.

Schließlich konnten Radetzkys Truppen die Piemontesen am 25. Juli in der Schlacht bei Custozza und am 26. und 27. Juli in der Schlacht bei Volta besiegen. Mailand wurde wieder besetzt und der Gegner am 8. August 1848 zum Waffenstillstand gezwungen, durch den Österreich ihre Herrschaft in Norditalien wiederherstellen konnte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Kunz: Die Feldzüge des Feldmarschalls Radetzky in Oberitalien 1848 und 1849. Verlag von Arwed Strauch, Leipzig o.J. [1890].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dabei handelt es sich laut Kunz, Feldzüge, S. 51, um jene Angehörigen beider Armeen, die tatsächlich an der Schlacht teilnahmen.
  2. a b Kunz, Feldzüge, S. 51.

Siehe auch[Bearbeiten]