Schlacht von Mortimer’s Cross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Mortimer's Cross
Teil von: Rosenkriege
Datum 2. oder 3. Februar 1461
Ort Wigmore, Herefordshire
Ausgang Sieg des Hauses York
Konfliktparteien
Yorkshire rose.svg Haus York Lancashire rose.svg Haus Lancaster
Befehlshaber
Blason ville 44 La-Marne.svg Edward, Earl of March, der spätere Eduard IV. Armoiries Owen Tudor.svg Owen Tudor
Jasper Tudor Arms.svg Jasper Tudor, 1. Duke of Bedford
Truppenstärke
unbekannt unbekannt
Verluste
unbekannt unbekannt

Die Schlacht von Mortimer's Cross wurde am 2. oder 3. Februar 1461 in der Nähe von Wigmore in Herefordshire (zwischen Hereford und Leominster) ausgetragen. Sie war ein Teil der Rosenkriege.

Mit dem Tod von Richard Plantagenet, 3. Duke of York in der Schlacht von Wakefield im vorherigen Dezember, wurde die Armee der Yorkisten von seinem achtzehnjährigen Sohn Eduard, Earl of March (dem späteren König Eduard IV.) geführt. Er wollte die Truppen des Hauses Lancaster, die von Jasper und Owen Tudor geführt wurden, davon abhalten, nach Wales vorzurücken. Eduard verfügte über Truppen aus dem Grenzland und eine walisische Einheit unter Sir William Herbert.

Die Yorkisten waren siegreich. Die Waliser erlitten hohe Verluste, Jasper Tudor floh. Owen Tudor wurde gefangengenommen und in Hereford hingerichtet. Der Sieg ebnete den Weg zu Eduards Krönung im gleichen Jahr.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernest Fraser Jacob: The Fifteenth Century, 1399–1485 (Oxford History of England). Clarendon Press, Oxford 1961, S. 523f.
  • Charles Ross: Edward IV. Methuen, London 1974, S. 31f.

52.318611111111-2.8691666666667Koordinaten: 52° 19′ 7″ N, 2° 52′ 9″ W