Schlacht von Sphakteria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Sphakteria
Der Süden der Peloponnes
Der Süden der Peloponnes
Datum Frühjahr 425 v. Chr.
Ort Pylos
Ausgang Athenischer Sieg
Folgen Friedensbereitschaft Spartas
Konfliktparteien
Athen Sparta
Befehlshaber
Demosthenes, Kleon Epitadas
Truppenstärke
800 Hopliten, 800 Bogenschützen, 800 Peltasten, 5.000-7.000 Ruderer 420 Hopliten, 500 Heloten
Verluste
nicht viele Hopliten: 128 tot, 292 gefangen

In der Schlacht von Sphakteria im Jahr 425 v. Chr. kämpften ca. 8.000 Athener gegen 420 Spartaner.

Der Ort der Schlacht[Bearbeiten]

Sphakteria ist eine Insel vor Pylos, einem Naturhafen an der Südwestküste der Peloponnes (Messenien).

Pylos liegt bei einer Bucht, deren Durchmesser etwa 5 km beträgt. Das Besondere dabei ist eine etwa 4,5 km lange schmale Insel, Sphakteria, die genau auf der imaginären Sehne des Halbkreises liegt, der die Bucht bildet. Sphakteria schirmt also die Bucht vom Meer ab, bis auf zwei schmale Zufahrten. Der eigentliche Hafen befand sich am nördlichen Scheitelpunkt der Bucht, ist jedoch vom offenen Meer aus wegen des felsigen Ufers unzugänglich.

Die Vorgeschichte[Bearbeiten]

Der Peloponnesische Krieg dauerte nun 7 Jahre. Ein Sturm zwang eine athenische Flotte (50 Schiffe) in den Hafen von Pylos, das im Feindesland lag. Die Flotte fuhr schließlich weiter. Man ließ aber 5 Schiffe zurück, deren Besatzung den Hafen zum Land hin befestigen sollten, kommandiert von Demosthenes (nicht der Philippika-Autor).

Sparta schickte sofort Heer und Flotte, doch zwei Tage lang scheiterten alle Versuche, den Hafen einzunehmen. Um die Landung einer athenischen Flotte zu behindern, besetzte man Sphakteria, versäumte jedoch, die beiden Zufahrten zur Bucht zu blockieren.

Die athenische Flotte (50 Schiffe) traf schließlich ein, und es kam zu einer Seeschlacht in der Bucht - Athen siegte und besaß nun die Seehoheit. Sparta dagegen hatte die Landhoheit in der Bucht - abgesehen vom Hafen. Die Spartaner auf der Insel waren allerdings isoliert: 420 Hopliten und deren Heloten, kommandiert von Epitadas.

Es wurde ein Waffenstillstand ausgehandelt: Die Spartaner durften ihre Leute auf der Insel verpflegen, mussten aber ihre verbliebenen 60 Schiffe den Athenern übergeben. Eine spartanische Gesandtschaft begab sich nach Athen und bot einen Friedensschluss an; die Forderungen der Athener waren jedoch so hoch, dass die Spartaner sie nicht annehmen konnten. Der Waffenstillstand war damit hinfällig. Die Athener wollten Sphakteria aushungern, doch Taucher schafften mit Schläuchen Honigmohn und gestampften Leinsamen auf die Insel.

In Athen schickte man Kleon, der geprahlt hatte, er könne die Spartaner binnen 20 Tagen besiegen, mit einer weiteren Flotte nach Pylos.

Inzwischen hatte ein Brand auf der Insel die Bewaldung vernichtet und die Spartaner eines Vorteils beraubt.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Nach Kleons Eintreffen lehnten die Spartaner auf der Insel die Kapitulation ab. Am nächsten Morgen begannen die Athener mit der Erstürmung der Insel. 800 Hopliten landeten an der Südspitze und überrannten einen spartanischen Vorposten. Die übrigen Spartaner formierten sich zur Phalanx und rückten vor. Die Athener landeten 800 Bogenschützen, 800 Peltasten und 5-7.000 Ruderer. Die Spartaner wurden durch Geschosse dezimiert, und Epitadas starb, ohne dass es zum Nahkampf gekommen war. Es drohte die Umzingelung, woraufhin die Spartaner sich zur Nordspitze zurückzogen.

Ein messenischer Offizier führte einige Peltasten über die Felsklippen am Nordufer in den Rücken der Spartaner (wie in der Schlacht bei den Thermopylen), die somit im „Kreuzfeuer“ lagen.

Demosthenes und Kleon, der Gefangene machen wollte, forderten die Spartaner zur Kapitulation auf, die diese annahmen – seit der Seeschlacht waren 72 Tage vergangen.

Die überlebenden Spartaner (292 Hopliten, darunter 120 Spartiaten) brachte man nach Athen, und somit hatte Kleon sein Versprechen wahrgemacht.

Bedeutung[Bearbeiten]

„In dem ganzen Krieg war dies (dass Spartaner sich ergaben und ihre Waffen abgaben) die allergrößte Überraschung“ (Lit.: Thukydides, Bd IV, Kap.40).

Die Sorge um die gefangenen Spartiaten spielte auf Seiten Spartas eine große Rolle beim Zustandekommen des Nikiasfriedens 4 Jahre später, in dessen Rahmen sie freigelassen wurden.

Militärhistorisch war die Schlacht von Bedeutung, weil sie erstmals durch die leichten Truppen entschieden wurde und nicht durch die Hopliten.

Siehe auch: Liste von Schlachten

Literatur[Bearbeiten]