Schloss Lunéville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Lunéville, Blick vom Garten (2006)

Das Schloss Lunéville ist ein Schloss in der französischen Stadt Lunéville.

Schon seit dem 13. Jahrhundert besaßen die Herzöge von Lothringen ein Schloss in Lunéville. Das derzeitige Schloss ließ Herzog Leopold von Lothringen zwischen 1703 und 1720 von den Baumeistern Pierre Bourdict, Nicolas Dorbay und vor allem Germain Boffrand errichten.

Das Meisterwerk der Architektur des 18. Jahrhunderts wird auch als „lothringisches Versailles“ bezeichnet und wurde im Jahr 1901 als „monument historique“ klassifiziert. Der letzte Herzog von Lothringen, Stanislaus I. Leszczyński, starb hier 1766 an den Verletzungen, die er durch einen Brand in seinem Zimmer erlitt. Dieses Datum markiert die Annexion des Herzogtums Lothringen durch Frankreich. Die ehemals fürstlichen Räume gehören heute dem Verteidigungsministerium und der Rest des Gebäudes dem Conseil Général de la Meurthe-et-Moselle.

Das Schloss wurde bei einem Feuer im Januar 2003 schwer beschädigt. Der Conseil Général de la Meurthe-et-Moselle in Nancy sammelt Spenden zur Wiederherstellung der durch den Brand zerstörten Teile des Schlosses.

Bauwerke und Gartenarchitektur[Bearbeiten]

Schlossgarten von Schloss Lunéville (2010)
Château et les deux ailles Ailles Collaterale Kiosque Commedie Champêtre
Les Cascades Grand Canal Les Chartreuses Piece d’Eau
Vezouze Riviere Treffle Batiment-Chinois Les Rochers avec les Figures mouventes Hotel de Craon
Menagerie de Mr. le Duc L’Orangerie Les Plaisirs de Monseigneur le Prince Charles Eglise des Carmes.
Gendarmeries Les Minimes Religieuses de la Congregation La Paroisse
Les Sœur Grises Les Capucins L’Hospital La Chapelle
Comedie Pêche Academie Cazerne

Literatur[Bearbeiten]

  • Nebahat Avcioğlu: A Palace of One's Own: Stanislas I's Kiosks and the Idea of Self-Representation. In: The Art Bulletin. 2003
  • Pierre Boye: Le château du roi Stanislas en Lorraine. Paris, Nancy 1910, Editions Berger-Levrault.
  • Pierre Boye: La cour polonaise de Lunéville (1737–1766). Paris, Nancy, Strasbourg 1926, Editions Berger-Levrault.
  • Pierre Boye: Le chancelier Chaumont de la Galaizière et sa famille. Nancy 1939
  • Stéphanie Chapotot: Les jardins du roi Stanislas en Lorraine. Préface de François Pupil. Metz 1999, Editions Serpenoise.
  • P. Eleanor Delorme: Garden Pavilions and the 18th Century French Court. Woodbridge, Suffolk 1996, Antique Collectors’ Club.
  • Albert France-Lanord: Emmanuel Héré: architecte du roi Stanislas. Nancy 1978, Presses Universitaires de Nancy & Metz: Editions Serpenoise.
  • Emmanuel Héré: Chataux, Jardins Et Dépendances En Lorrain. Recueil des Plans elevations et coupes sant Geometralea qu’en Perspective Des Chateaux Jardins, et Dependances Que le Roy de Pologne occupe en Lorraine y compria lai Batimata qu’il afair clou, Ainsi que les changements considerablea les decorations Et autres enrichissemens qu’il a fait faire A ceux qui etoiem deja Construitive Le tout dirigé et dedié a Sa Majesté Par M. Heré son Premier Architecte. Se vend à Paris chez François Graveur ord. De sa Majesté rue et prèsle portrait St. Landry en la Cité.. Paris: Hrsg. Léonce Laget. 1753/1979
  • Pierre Marot: La Place royale de Nancy, image de la réunion de la France, Nancy 1966
  • Jan Ostrowski: L’œuvre architecturale du roi Stanislas en Lorraine, 1737–1751. Nancy 1972
  • M. l’Abbé Poroyart: Histoire de Stanislas Ier, Roi de Pologne, Duc de Lorraine et de Bar. Paris 1826, Delalain.
  • Julia Rau von der Schulenburg: Emmanuel Héré, Premier architecte von Stanislas Leszczynski in Lothringen. 1705–1763. Frankfurter Forschungen zur Architekturgeschichte. Bd. 4., Berlin 1973, Gebr. Mann Verlag.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Lunéville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.5948611111116.4925Koordinaten: 48° 35′ 41,5″ N, 6° 29′ 33″ O