Schloss Zeil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingangstor
Schloss Zeil von Leutkirch aus gesehen, 2005

Schloss Zeil ist die Residenz der Fürsten von Waldburg-Zeil in Leutkirch im Allgäu.

Der 752 m hoch gelegene Standort des Schlosses auf der eiszeitlichen Endmoräne war schon in der Hallstattzeit besiedelt. Im Mittelalter wurde durch die Truchsessen von Waldburg eine kleine Burg errichtet, die 1598 abgebrochen wurde. Unter Truchsess Froben von Waldburg-Zeil wurde von 1599 bis 1614 das heutige vierflügelige Schloss im Stil der Renaissance errichtet. Schon vorher hatte er eine Kirche und ein Hauskloster errichten lassen. Die umgebende Gartenanlage der Renaissancezeit wurde im Barock, im 19. Jahrhundert und im 20. Jahrhundert dem Geschmack der jeweiligen Zeit angepasst, seit den 1930er Jahren jedoch wieder im Sinne der Renaissance verändert.

Im Innenhof des Schlosses befindet sich ein in den Jahren 1982 bis 1989 von Maximilian Rueß geschaffener Brunnen.

Das als Privatwohnung der fürstlichen Familie und durch die fürstliche Liegenschaftsverwaltung genutzte Schloss kann nicht besichtigt werden. Der Park und die Aussichtsterrasse sind jedoch ganzjährig für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Großteil des Schlosses wird als einzelne Wohneinheiten vermietet.

Teil der Schlossanlage ist die Pfarrkirche St. Maria. Schloss Zeil ist auch ein amtlich benannter Gemeindeteil der Stadt Leutkirch im Allgäu

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Ulrich Rudolf (Hrsg.), Berthold Büchele, Ursula Rückgauer: Stätten der Herrschaft und Macht - Burgen und Schlösser im Landkreis Ravensburg. Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2013, ISBN 978-3-7995-0508-6, S. 308–313.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Zeil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


47.8661111111119.9941666666667Koordinaten: 47° 51′ 58″ N, 9° 59′ 39″ O