Schulsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kölner Schüler beobachten einen Jungen beim Weitsprung.
Sieger eines Schwimmwettbewerbs von Schulen in Kanada
Fußballspieler des Johanneum Lüneburg, 1894

Schulsport bezeichnet die Gesamtheit der sport- und bewegungsbezogenen Aktivitäten in der Schule. Neben dem obligatorischen Sportunterricht gehören zum Schulsport auch freiwillige Arbeitsgemeinschaften, schulsportliche Wettkampfveranstaltungen, nationale Sportveranstaltungen, Sportfeste, Wandertage oder Klassenfahrten mit sportlichen Schwerpunkten (z. B. Skikurse, Radtouren), Pausensportangebote sowie überschulische Wettkampfangebote wie Jugend trainiert für Olympia oder der Unihockey Cup.

Zielsetzungen[Bearbeiten]

Grundlage bildet die Annahme, dass Bewegung, Spiel und Sport - somit auch der Schulsport - einen grundsätzlichen und unverzichtbaren Beitrag für die körperliche, soziale, kognitive und emotionale Entwicklung der Schülerinnen und Schülern leisten. Für den Sportunterricht werden deshalb umfassende Lehrpläne aufgestellt, die detailliert Ziele, Inhalte und Methoden des Faches beschreiben (Sportunterricht - Pädagogische Perspektiven und Bewegungsfelder). Grundlage ist der Doppelauftrag; damit ist eine Erziehung zum Sport und Erziehung (Persönlichkeitsbildung) durch Sport gemeint.

Dabei haben überfachliche Erziehungsaufgaben wie Gesundheitsförderung, Sozial- und Werteerziehung einen hohen Stellenwert.

Schulsport in Deutschland[Bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Kultusministerien und Kultusministerkonferenz[Bearbeiten]

Zuständig für den Schulsport sind zunächst die Kultusministerien der einzelnen Bundesländer, die Lehrpläne und Konzepte für den unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Sport erlassen. Gestützt werden sie durch fachwissenschaftliche Erkenntnisse der Erziehungswissenschaften und der Sportpädagogik als Teilgebiet der Sportwissenschaft.

Deutscher Olympischer Sportbund und Schulsport[Bearbeiten]

Auf Bundesebene bringt der Deutsche Olympische Sportbund seine Vorstellungen über den Schulsport in verschiedenen Kommissionen und Arbeitsgruppen ein (Kommission Schulsport; Kontaktkommission DOSB - KMK; Aktionsbündnis Schulsport). Jährlich wird ein DOSB-Schulsportpreis vergeben. Im Orientierungsrahmen für den Schulsport von 1999 werden umfassende Forderungen aufgestellt, u.a.:

  • einen mindestens 3-stündig – möglichst in Einzelstunden – erteilten Pflichtunterricht in den allgemeinbildenden Schulen
  • einen mindestens einstündigen Pflichtunterricht Sport in den Teilzeitberufsschulen
  • eine qualifizierte universitäre Lehrerausbildung
  • eine angemessene Einstellung von Sportlehrer/innen
  • eine regelmäßige Fortbildung für Lehrer/innen
  • eine Begleitung und Evaluation durch angemessene Schulsportforschung für verbindliche und überprüfbare Umfänge, Inhalte im und Qualifikationen für den Schulsport.

Schulsportuntersuchung 2004/2005[Bearbeiten]

Am 13. Dezember 2004 wurden die Ergebnisse der Studie "Sportunterricht in Deutschland", die DSB-SPRINT-Studie, vorgestellt. Dabei gab es schlechte Noten für den Schulsport.

Jede vierte Sportstunde fällt aus, die Lehrer sind überaltert, die Unterrichtsinhalte oft langweilig oder schlicht nicht mehr zeitgemäß. "Die üblichen drei Sportstunden pro Woche stehen nur auf dem Papier, werden aber nicht erteilt", kritisierte DSB-Präsident Manfred von Richthofen die Verantwortlichen für die Bildungspolitik in den Ländern. Über 8800 Schüler im Alter zwischen zehn und 15 Jahren, mehr als 1150 Sportlehrer und über 100 Schulleiter sowie 4350 Eltern hatten an der bislang einmaligen Studie teilgenommen - und den Sport-Unterricht an Deutschlands Schulen als unzureichend kritisiert.

Die Studie bezog sich auf Informationen aus Fragebogen, die von Schülern, Eltern, Sportlehrern und Schulleiter ausgefüllt wurden. Es blieben die für den Sport problematischsten Schulformen wie die Sonderschule oder die Berufsschule unberücksichtigt. In diesen Schulformen ist der Unterrichtsausfall und die Unattraktivität des Sportunterrichts erheblich.

Am 5. Juli 2005 wurde der umfassende Abschlussbericht der Studie vorgelegt, der die ersten Ergebnisse bestätigte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnd Krüger & Dieter Niedlich (Hrsg.) (Hrsg.): Ursachen der Schulsport-Misere in Deutschland. Festschrift für Professor Konrad Paschen , London: Arena Publications 1979, ISBN 0-902175-37-8

Weblinks[Bearbeiten]