Seeschlacht von Arnemuiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seeschlacht von Arnemuiden
Buchmalerei in den Chroniques des französischen Geschichtsschreibers Jean Froissart (um 1337 – um 1405)
Buchmalerei in den Chroniques des französischen Geschichtsschreibers Jean Froissart (um 1337 – um 1405)
Datum 21. September 1338
Ort nahe Arnemuiden
Ausgang Französischer Sieg
Konfliktparteien
Blason pays fr FranceAncien.svg Königreich Frankreich England Arms 1340.svg Königreich England
Befehlshaber
Hugues Quiéret,
Nicolas Béhuchet
John Kingston
Truppenstärke
48 Schiffe 5 Schiffe
Verluste
1.000 Mann, 5 Schiffe erobert 900 Mann tot oder verletzt

Die Seeschlacht von Arnemuiden wurde am 21. September 1338 zwischen England und Frankreich zu Beginn des Hundertjährigen Krieges ausgetragen. Es war die erste Seeschlacht des Hundertjährigen Krieges und die erste Seeschlacht überhaupt, die mit Kanonen ausgetragen wurde.[1]

Eine große französische Flotte unter den Admirälen Hugues Quieret und Nicolas Béhuchet attackierte in der Seeschlacht auf dem Ärmelkanal die südenglische Küste, um den Handel zu stören und küstennahe Städte auszurauben. Am 21. September 1338 sichteten sie eine kleine Flottille von fünf englischen Nefs, die eine große Menge Wolle für die Grafschaft Flandern geladen hatten. Obwohl nominal der französischen Krone unterstehend, waren die Flamen Alliierte des englischen Königs Edward III. Die Schlacht fand in der Nähe der Hafenstadt Arnemuiden auf der Insel Walcheren, heute Teil der Niederlande aber damals zur Grafschaft Flandern gehörend, statt.

Überwältigt von der zahlenmäßigen Überlegenheit und mit nur einem Teil der Besatzung an Bord, kämpften die englischen Schiffe tapfer. Insbesondere die Christopher mit ihren drei Kanonen und einer Handfeuerwaffe unter dem Kommando von John Kingston, dem Kommandeur der Flottille. Kingston kapitulierte erst nach einem ganzen Tag Kampf und nachdem fast alle seine Männer kampfunfähig waren. Die Franzosen übernahmen die wertvolle Ladung und fügten die fünf Nefs ihrer Flotte hinzu. Alle gefangenen englischen Seeleute wurden auf Befehl von Nicholas Béhuchet hingerichtet. Nach der Schlacht von Sluis knapp zwei Jahre später wurde Béhuchet für diese Tat von den Engländern gehängt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Claude Castex: Dictionnaire des batailles navales franco-anglaises. Les Presses de l'Université Laval, Quebec 2004, ISBN 2-7637-8061-X, Online-Ausgabe.
  • Jonathan Sumption: The Hundred Years War. Band 1: Trial by Battle. Faber and Faber Limited, London 1990, ISBN 0-571-20095-8, S. 247.

Quellen[Bearbeiten]

  • Collection des chroniques nationales françaises écrites en langue vulgaire du treizième au seizième siècle, avec notes et éclaircissements par J. A. Buchon, Paris 1826.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Castex, S. 21