Selma Yağcı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Selma Yağcı (* 1. Februar 1981 in Denizli) ist eine türkische Boxerin. Sie gewann bei Welt- und Europameisterschaften insgesamt acht Medaillen.

Werdegang[Bearbeiten]

Selma Yağcı begann im Jahre 2000 mit dem Boxen. Sie stammt aus Denizli und wurde im Jahre 2001 Mitglied des Sportclubs Denizli FC. Nach Differenzen mit diesem Verein wechselte sie im Jahre 2010 zum Sportclub Belediyespor Kocaeli. In dem zu Beginn ihrer Karriere noch im Aufbau befindlichen Boxsport für Frauen kam sie sehr schnell voran und vertrat die Türkei bereits im Jahre 2001 bei der 1. Weltmeisterschaft im Frauenboxen in Scranton, USA. Sie startete dabei im Schwergewicht, das bei dieser Weltmeisterschaft bis zum Körpergewicht von 90 kg reichte und belegte hinter Devonne Canady aus den Vereinigten Staaten und Maria Kovacs aus Ungarn gemeinsam mit Maria Reingard aus Russland den 3. Platz. Einzelergebnisse von dieser Meisterschaft sind nicht bekannt.

Danach sind von ihr erst wieder aus dem Jahre 2004 Ergebnisse bekannt. Sie belegte in diesem Jahr beim sog. Ahmet-Comert-Turnier in Istanbul, das seinerzeit zu den am besten besetzten Turnieren im Frauenboxen in der Welt zählte, den 1. Platz. Sie kam dabei im Halbschwergewicht, der Gewichtsklasse, in der sie nunmehr ausschließlich startete, im Finale zu einem Punktsieg über Tamara Lialina aus Russland. Bei der Europameisterschaft 2004 in Riccione/Italien belegte sie hinter Angela Torska aus der Ukraine und Galina Iwanowa aus Russland den 3. Platz.

2005 gewann Selma Yağcı bei den internationalen Meisterschaften wieder zwei Medaillen. Bei der Europameisterschaft in Tønsberg/Norwegen verlor sie im Halbfinale gegen Galina Iwanowa (Boxerin) aus Russland (13:27), die in jenen Jahren das Geschehen in dieser Gewichtsklasse beherrschte und belegte den 3. Platz. Bei der Weltmeisterschaft in Podolsk im gleichen Jahr siegte sie über Rosmarie Simich aus Australien durch Abbruch in der 2. Runde und über Tyler Lord-Wilder aus den Vereinigten Staaten nach Punkten (48:29). Sie stand damit im Endkampf, in dem sie wiederum gegen Galina Iwanowa nach Punkten (20:33) verlor und damit Vize-Weltmeisterin wurde.

Im Jahre 2006 musste sich Yağcı im Finale des Ahmet-Comert-Turniers wiederum Galina Iwanowa nach Punkten (18:23) geschlagen geben. Bei der Europameisterschaft 2006 in Warschau war für sie im Halbfinale Endstation, denn sie verlor erneut gegen Galina Iwanowa und gewann damit aber noch eine EM-Bronzemedaille. 2006 fanden in New Delhi auch wieder Weltmeisterschaften statt, bei der Selma Yagci am Start war. Sie verlor dort allerdings schon im Viertelfinale gegen Irina Sinezkaja aus Russland und belegte deswegen "nur" den 5. Platz. 2007 holte sie sich wieder den Sieg beim Ahmet-Comert-Turnier und schlug dabei Nadja Abdel Mameed aus Ägypten durch Abbruch in der 2. Runde und Irina Komar aus der Ukraine nach Punkten (17:3). Bei der Europameisterschaft 2007 in Vejle/Dänemark verlor sie im Halbfinale gegen Anna Gladkitsch aus Russland durch Abbruch in der 2. Runde, gewann aber trotzdem eine weitere Bronzemedaille, da im Halbschwergewicht nur vier Teilnehmerinnen am Start waren. Im Dezember 2007 wurde Yağcı dann in Lille Meisterin der Europäischen Union und besiegte dabei Catalina Stanga aus Rumänien und Karolina Bagnowska aus Polen jeweils durch Abbruch in der 2. Runde.

Auch 2008 und 2009 war Yağcı bei den internationalen Meisterschaften erfolgreich. 2008 wurde sie wieder Meisterin der Europäischen Union. In Liverpool besiegte sie dabei Ulrike Brückner aus Deutschland und Fetti Paraschina aus Rumänien. Bei der Weltmeisterschaft in Ningbo/China siegte sie über Irina Komar (11:3) und über Anna Gladkitsch (14:4) klar nach Punkten, unterlag im Halbfinale aber der Chinesin Tang Jieli nach Punkten (6:8). 2009 wurde sie in Nikolajew/Ukraine wieder Vize-Europameisterin. Sie besiegte dabei Maria Jaworskaja aus Russland (8:6) und Desislawa Lazarowa aus Bulgarien (4:2) nach Punkten und unterlag im Endkampf gegen Luminata Turcin aus Rumänien knapp mit 1:2 nach Punkten.

Im Jahre 2010 ging sie dann, was die Medaillen betrifft, erstmals in einem Jahr leer aus. Bei der Meisterschaft der Europäischen Union in Keszthely/Ungarn verlor sie im Halbfinale gegen Sylwia Kusiak aus Polen nach Punkten (0:7) und bei der WM in Bridgeport/Barbados verlor sie nach einem Sieg über Maria Jaworskaja (11:8) gegen die bis dahin in Europa völlig unbekannte Roseli Feitosa aus Brasilien klar nach Punkten (3:16). Sie belegte damit bei beiden Veranstaltungen den 5. Platz.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnis
2001 3. WM in Scranton/USA Schwer hinter Devonne Canady, USA u. Maria Kovacs, Ungarn, geimeinsam mit Maria Reingard, Russland
2004 1. Ahmet-Comert-Turnier in Istanbul Halbschwer nach einem Punktsieg im Finale über Tamara Lialina, Russland (27:13)
2004 3. EM in Riccione/Italien Halbschwer hinter Angela Torska, Ukraine u. Galina Iwanowa (Boxerin), Russland
2005 1. Ahmet-Comert-Turnier in Istanbul Halbschwer nach Sieg über Ewa Piwaworska, Polen
2005 3. EM in Tønsberg/Norwegen Halbschwer nach Punktniederlage im Halbfinale gegen Galina Iwanowa (13:27)
2005 2. WM in Podolsk/Russland Halbschwer nach Abbruchsieg i.d. 2. Runde über Rosemarie Simich, Australien, Punktsieg über Tyler Lord-Wilder, USA (48:29) u. Punktniederlage gegen Galina Iwanowa (20:33)
2006 2. Ahmet-Comert-Turnier in Istanbul Halbschwer nach Punktsieg über Lekha Kozhummel Chettadi, Indien (22:16) u. Punktniederlage gegen Galina Iwanowa (18:23)
2006 3. EM in Warschau Halbschwer nach Punktniederlage im Halbfinale gegen Galina Iwanowa (10:26)
2006 5. WM in New Delhi Halbschwer nach Punktniederlage im Viertelfinale gegen Irina Sinezkaja, Russland (10:14)
2007 1. Ahmet-Comert-Turnier in Istanbul Halbschwer nach Abbruchsieg i.d. 2. Runde über Nadja Abdel Mameed, Ägypten u. Punktsieg über Irina Komar, Ukraine (17:3)
2007 3. EM in Vejle/Dänemark Halbschwer nach Abbruch-Niederlage i.d. 2. Runde im Halbfinale gegen Anna Gladkitsch, Russland
2007 1. EU-Meisterschaft in Lille Halbschwer nach Abbruchsiegen jeweils i.d. 2. Runde über Catalina Stanga, Rumänien u. Karolina Bagnowska, Polen
2008 2. Intern. Turnier in Stupino/Russland Halbschwer nach Punktniederlage im Finale gegen Lekha Kozhummel Chettadi (16:16+)
2008 3. Ladies-Nikolajew-City-Cup Halbschwer nach Punktniederlage im Halbfinale gegen Irina Komar (7:11)
2008 1. EU-Meisterschaft in Liverpool Halbschwer nach Siegen über Ulrike Brückner, Deutschland u. Fetti Paraschina, Rumänien
2008 3. WM in Ningbo/China Halbschwer nach Punktsiegen über Irina Komar (11:3) u. Anna Gladkitsch (14:4) u. einer Punktniederlage gegen Tang Jieli, China (6;8)
2009 2. EM in Nikolajew/Ukraine Halbschwer nach Punktsiegen über Maria Jaworskaja, Russland (8:6) u. Desislawa Lazarowa, Bulgarien (4:2) u. einer Punktniederlage gegen Luminata Turcin, Rumänien (1:2)
2010 3. Pokal des Türkischen Premierministers in Ankara Halbschwer nach Punktniederlage im Halbfinale gegen Luminata Turcin (0:3)
2010 5. EU-Meisterschaft in Keszthely/Ungarn Halbschwer nach Punktniederlage im Viertelfinale gegen Sylwia Kusiak, Polen (0:7)
2010 5. WM in Bridgeport/Barbados Halbschwer nach Punktsieg über Maria Jaworskaja (1:8) u. Punktniederlage im Viertelfinale gegen Roseli Feitosa, Brasilien (3:16)

Erläuterungen[Bearbeiten]

  • WM = Weltmeisterschaften, EM = Europameisterschaften
  • EU = Europäische Union
  • Halbschwergewicht, bis 2008 bis 80 kg, seit 2009 bis 81 kg Körpergewicht, Schwergewicht, bis 2008 bis 86 kg, in Ausnahmefällen bis 90 kg Körpergewicht, seit 2009 ab 81 kg Körpergewicht

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport
  • Website "www.amateur-boxing.strefa.pl"
  • Website "www.turkboks.gov.tr"