Sender Tegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sender Tegel
Royal Air Force DC-47 November 1948; im Hintergrund die Sendemasten
Royal Air Force DC-47 November 1948; im Hintergrund die Sendemasten
Basisdaten
Ort: Berlin-Tegel
Land: Berlin
Staat: Deutschland
Verwendung: Rundfunksender
Abriss: 16. Dezember 1948
Turmdaten
Bauzeit: 1933
Baustoff: Holz
Betriebszeit: 1933–1948
Letzter Umbau (Turm): 1940
Gesamthöhe: 86 m
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: MW-Sender
Rundfunk: MW-Rundfunk
Stilllegung: Dezember 1948
Positionskarte
Sender Tegel (Berlin)
Sender Tegel
Sender Tegel
52.5723213.29213Koordinaten: 52° 34′ 20,4″ N, 13° 17′ 31,7″ OVorlage:Infobox Sendeanlage/Wartung/Formatierungsfehler Lagepunkt

Der Sender Tegel war ein 1933 für den Reichssender Berlin (bis 1934: Funk-Stunde Berlin) in Betrieb genommener 100-kW-Mittelwellensender im Berliner Ortsteil Tegel und war Ersatz für den kleineren Sender auf dem Berliner Funkturm.

Die Sendeleistung wurde über einen 165 Meter hohen Holzturm in der Seidelstraße abgestrahlt. 1940 wurde der Turm aus statischen Gründen auf 86 Meter Höhe zurückgebaut. Während der Berlin-Blockade wurde der Flughafen Tegel errichtet. Wegen angeblicher Gefährdung des dortigen Flugverkehrs wurde am 16. Dezember 1948 der Sendeturm zusammen mit dem im Bau befindlichen Stahlrohrmast, der ihn ersetzen sollte, von französischen Pionieren gesprengt. Die technischen Geräte gelangten zum Sender Königs Wusterhausen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerd Klawitter: 100 Jahre Funktechnik in Deutschland – Funksendestellen rund um Berlin, ISBN 3-89685-500-X, S. 61–78.

Weblinks[Bearbeiten]