Simon Krätschmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Krätschmer bei der Moderation von GIGA Games.

Simon Martin „Bimon“ Krätschmer (* 28. Februar 1979 in Hanau) ist ein deutscher Fernsehmoderator.

Von März 2001 bis Februar 2006 arbeitete er bei verschiedenen Fernsehformaten von GIGA und war zudem 2004 Moderator der Latenightsendung Nachtfalke auf Tele 5. Mit Daniel Budiman entwarf er die Computerspielesendung Game One und ist dort seit 2006 Moderator. Seit 2011 ist er Mitbegründer und Moderator bei der Produktionsfirma Rocket Beans Entertainment GmbH.

Leben[Bearbeiten]

Krätschmer wurde 1979 in Hanau geboren. Er ist Sohn des ehemaligen langjährigen Wächtersbacher Bürgermeisters Rainer Krätschmer.[1]

Er arbeitete in der Zeit von 1995 bis 2000 als freier Autor für Modern Media Publishing und schrieb dort Lösungsbücher für Video- und Computerspiele. 1998 machte er sein Fachabitur und war danach unter anderem Redakteur bei den Zeitschriften fun generation (hier als stellv. Chefredakteur), Das offizielle PlayStation-Magazin, Das offizielle PlayStation2-Magazin, play playstation und dem Gaming-Internetportal opm-net.de. Seinen ersten Fernsehauftritt hatte Krätschmer bei der Sendung Markttrends des Hessischen Rundfunks.

Krätschmer lebt in Hamburg.

Karriere[Bearbeiten]

Werdegang bei GIGA[Bearbeiten]

Am 9. April 2001 hatte Krätschmer seinen ersten Auftritt in der Sendung GIGA GAMES, einer interaktiven Fernsehsendung auf NBC Europe, welche sich mit Computer- und Videospielen beschäftigte. Hier war er im Bereich Help/MAXX tätig, den er bis April 2003 mit verschiedenen Kollegen moderierte. Ab dem 7. April 2003 moderierte er zusammen mit Michael Neudert den Konsolenbereich, den er am 17. Juli 2005 verließ. Mit Beginn der GIGA\\GAMES Roadshow im Juni 2005, fungierte er als Moderator bei GIGA GAMES und war nicht mehr für einen bestimmten Bereich zuständig. Am 23. Februar 2006 eröffnete Krätschmer zum letzten Mal die Sendung, um danach den Sender GIGA zu verlassen.

Werdegang bei Game One[Bearbeiten]

Seit August 2006 ist Krätschmer bei der Sendung Game One tätig, die zunächst als MTV Game One beim Fernsehsender MTV ausgestrahlt wird. Hier moderiert und produziert er zusammen mit seinem ehemaligen GIGA-Kollegen Daniel Budiman, mit dem er die Sendung konzipiert hatte.[2] Wie Krätschmer und Budiman waren auch einige weitere Game-One-Mitarbeiter vormals bei GIGA.[3] Die Sendung erhielt 2011 den Publikumspreis des Grimme Online Award.[4] Mittlerweile wird sie auch auf VIVA und Comedy Central ausgestrahlt.

Im Oktober 2011 wird Krätschmer neben Daniel Budiman, Etienne Gardé, Nils Bomhoff und Arno Heinisch Mitbegründer der Medienproduktionsfirma Rocket Beans Entertainment GmbH. [5] Er moderiert dabei in einigen Videos des Youtubekanals der Firma Rocket Beans TV, welcher 2014 für eines ihrer Videos den Deutschen Webvideopreis erhält.[6]

Sonstiges[Bearbeiten]

Krätschmer war vom 1. März bis 18. Juni 2004 Moderator der Latenightsendung Nachtfalke, welche auf Tele 5 ausgestrahlt wurde.[7]

Er war von April 2008 bis Oktober 2010 als Kolumnist für derwesten.de tätig und schrieb mit Daniel Budiman in der Kolumne Budimon zum Thema Computerspiele und -kultur.[8][9]

Für den Deutschen Computerspielpreis hielt er 2010 während der Preisverleihung gemeinsam mit Daniel Budiman eine Laudatio.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Almost daily, Ausgabe 96 auf dem Youtubekanal von Rocket Beans TV. (abgerufen am: 30. Juli 2014)
  2. Profil auf rocketbeans.de (abgerufen am: 30. Juli 2014)
  3. Interview auf faz.net
  4. http://www.grimme-institut.de/html/index.php?id=1122#c8531
  5. Information auf rocketbeans.de (abgerufen am: 30. Juli 2014)
  6. https://webvideopreis.de/blog/2014/webvideopreis-2014-die-gewinner
  7. Kurzbiografie für die Deutschen Gamestage 2013.
  8. Simon Krätschmer: Mentales Risiko oder die Definition des gemeinen Nerds auf derwesten.de (veröffentlicht am: 16. April 2008)
  9. Simon Krätschmer et al.: Die letzte Kolumne aller Zeiten auf derwesten.de (veröffentlicht am: 27. Oktober 2010)
  10. Pressemitteilung des Deutschen Computerspielpreis 2010 (veröffentlicht am: 14. April 2010)