Daniel Budiman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel „Budi“ Budiman (* 25. Mai 1983 in Flensburg) ist ein deutscher Fernsehmoderator indonesischer Abstammung.

Von 2003 bis 2006 war er Moderator bei GIGA und entwickelte gemeinsam mit Simon Krätschmer die Computerspielsendung Game One, bei der er seit 2006 moderiert und produziert. Seit 2011 ist er Mitbegründer, geschäftsführender Gesellschafter und Moderator bei der Medienproduktionsfirma Rocket Beans Entertainment GmbH.

Leben[Bearbeiten]

Budiman wurde als drittes Kind einer indonesischen Familie geboren. Er hat eine Schwester und einen Bruder.

Er besuchte die Deutsche Internationale Schule Jakarta und das Immanuel-Kant-Gymnasium in Bad Oeynhausen, auf dem er das Abitur machte. Dort war er als Schülersprecher und im Schulchor tätig.

Parallel zu seiner Moderation von Game One studierte Budiman Philosophie an der Universität Hamburg.[1]

Karriere[Bearbeiten]

2003 - 2010: GIGA und Gründung von Game One[Bearbeiten]

Von August 2003 bis März 2006 arbeitete er bei GIGA. Dort moderierte er zuerst die Fernsehsendung GIGA GAMES. Später wechselte er zu deren Ablegersendung GIGA eSports, durch die er zusammen mit Etienne Gardé führte. Budiman verließ GIGA und konzipierte für MTV mit seinem ehemaligen Kollegen Simon Krätschmer die Fernsehsendung MTV Game One, wo er seit September 2006 als Moderator und Produzent arbeitet. [2] Später läuft die Sendung unter dem Namen Game One auf MTV, VIVA und Comedy Central und wurde 2011 mit dem Publikumspreis des Grimme Online Award ausgezeichnet.[3] Budiman hat ebenfalls die Spieltage der ersten Saison der eSport Bundesliga moderiert.

Von April 2008 bis zum Oktober 2010 schrieb er zusammen mit Simon Krätschmer die Budimon-Kolumne für das Internetportal DerWesten.de.[4][5]

Für den Deutschen Computerspielpreis hielt er 2010 während der Preisverleihung gemeinsam mit Simon Krätschmer eine Laudatio.[6]

Budiman arbeitete daneben erstmals im deutschen Kinderfernsehen. Im Herbst 2010 sowie im Frühjahr 2011 moderierte er die Fernsehshow Disney XD Quad Cup, bei der sich Jugendliche auf Quads Aufgaben stellen müssen. Die Sendung wurde zunächst im verschlüsselten Disney XD-Kanal und kurz darauf auch bei Super RTL ausgestrahlt.

Ab 2011[Bearbeiten]

Im Oktober 2011 gründete Budiman mit Simon Krätschmer, Etienne Gardé, Nils Bomhoff und Arno Heinisch die Medienproduktionsfirma Rocket Beans Entertainment GmbH. Desweiteren ist er auch geschäftsführender Gesellschafter. [7] Er ist als Moderator in einigen Videos des Youtubekanals der Firma Rocket Beans TV aktiv. 2014 erhielt der Kanal für eines der Videos den Deutschen Webvideopreis.[8]

Seit Juli 2012 moderiert er auf KiKA die Show Web vs.Promi.[9]

2013 moderierte er im Zuge des Red Dot Design Awards eine Konferenz zum Thema Game Design. Daraufhin beteiligt er sich 2014 als Teil der Jury am Wettbewerb und bewertet in der Kategorie Game Design.[10]

Privates[Bearbeiten]

Seit 2009 ist Budiman verheiratet und wurde Ende April 2012 zum ersten Mal Vater.[11] 2014 kam sein zweites Kind zur Welt.

Weblinks[Bearbeiten]

Veröffentlichte Texte[Bearbeiten]

  • Kolumne: Ich habe Leben gemacht (22. Mai 2008)
  • Kolumne: Die GTA-Grippe (7. Mai 2008)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Budiman Digger Magazin
  2. Profil auf rocketbeans.de (abgerufen am: 30. Juli 2014)
  3. http://www.grimme-institut.de/html/index.php?id=1122#c8531
  4. Simon Krätschmer: Mentales Risiko oder die Definition des gemeinen Nerds auf derwesten.de (veröffentlicht am: 16. April 2008)
  5. Simon Krätschmer et al.: Die letzte Kolumne aller Zeiten auf derwesten.de (veröffentlicht am: 27. Oktober 2010)
  6. Pressemitteilung des Deutschen Computerspielpreis 2010 (veröffentlicht am: 14. April 2010)
  7. Information auf rocketbeans.de (abgerufen am: 30. Juli 2014)
  8. https://webvideopreis.de/blog/2014/webvideopreis-2014-die-gewinner
  9. Web vs. Promi - Infos für Erwachsene ZDFtivi.
  10. Interview zum Red Dot Award. Abgerufen am 29. Juli 2014.
  11. http://www.promiflash.de/game-one-moderator-budi-ist-papa-geworden-12042737.html