Slovenské Nové Mesto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slovenské Nové Mesto
Wappen Karte
Wappen von Slovenské Nové Mesto
Slovenské Nové Mesto (Slowakei)
Slovenské Nové Mesto
Slovenské Nové Mesto
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Trebišov
Region: Dolný Zemplín
Fläche: 13,382 km²
Einwohner: 1.085 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 81,08 Einwohner je km²
Höhe: 104 m n.m.
Postleitzahl: 076 33
Telefonvorwahl: 0 56
Geographische Lage: 48° 24′ N, 21° 40′ O48.39972222222221.669444444444104Koordinaten: 48° 23′ 59″ N, 21° 40′ 10″ O
Kfz-Kennzeichen: TV
Kód obce: 543756
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2010)
Bürgermeister: Ján Kalinič
Adresse: Obecný úrad Slovenské Nové Mesto
Hlavná 79/128
07633 Slovenské Nové Mesto
Webpräsenz: www.slovnovemesto.szm.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Slovenské Nové Mesto (ungarisch Újhely, Kisújhely, Szlovákújhely oder Tótújhely) ist ein kleiner Ort mit rund 1.000 Einwohnern in der südöstlichen Slowakei an der Grenze zu Ungarn. Die Gemeinde befindet sich im Ostslowakischen Tieflands unterhalb des kleinen Gebirges Zemplínske vrchy; von der ungarischen Stadt Sátoraljaújhely ist sie durch das Flüsschen Roňava getrennt. Der Ort hat einen Straßen- und Eisenbahngrenzübergang zwischen der Slowakei und Ungarn.

Die Gemeinde liegt am Südrand des slowakischen Teils des berühmten Tokajer Weingebietes. Der hier erzeugte Tokajer war schon im 13. Jahrhundert bekannt und wurde 1913 mit einem besonderen Gesetz geschützt. Im Tuff und Sandstein sind Weinkeller mit einer Länge von bis zu 300 m ausgegraben worden.

Bahnhof in Slovenské Nové Mesto

Bis zur Unterzeichnung des Friedensvertrags von Trianon im Jahre 1920 war Slovenské Nové Mesto eine Vorstadt der ungarischen Stadt Sátoraljaújhely. Bei der Grenzziehung fiel sie an die Tschechoslowakei, da die Karpatoukraine der Tschechoslowakei zugesprochen wurde und der Bahnhof auf der damals einzigen Eisenbahnverbindung zwischen Košice (Kaschau) und der karpatoukrainischen Stadt Mukatschewe (Bahnstrecke Košice–Tschop) liegt.

Übersicht über die zwei getrennten Orte

Durch den Ersten Wiener Schiedsspruch kam die Stadt von 1938 bis 1945 erneut kurzzeitig wieder zu Ungarn.

Kultur[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Slovenské Nové Mesto


Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Slovenské Nové Mesto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien