Solčava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solčava
Wappen von Solčava Karte von Slowenien, Position von Solčava hervorgehoben
Basisdaten
Staat: Slowenien
Historische Region: Untersteiermark (Štajerska)
Statistische Region: Savinjska (Sanngebiet)
Koordinaten: 46° 25′ N, 14° 42′ O46.41944444444414.693611111111643Koordinaten: 46° 25′ 10″ N, 14° 41′ 37″ O
Höhe: 643 m. i. J.
Fläche: 102,8 km²
Einwohner: 537 (2008)
Bevölkerungsdichte: 5 Einwohner je km²
Postleitzahl: 3335
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Alojz Lipnik
Webpräsenz:
Marija Snežna
Podolševa

Solčava (deutsch: Sulzbach) ist eine Gemeinde in der Region Štajerska in Slowenien.

Die Gesamtgemeinde besteht aus den vier Ortschaften:

  • Logarska Dolina, (dt.: Locherstal)
  • Podolševa, (dt.: Ebersdorf)
  • Robanov Kot, (dt.: Markt)
  • Solčava, (dt.: Sulzbach)

In der Gesamtgemeinde leben 537 Menschen. Der Hauptort Solčava hat 242 Einwohner. Die Gemeinde liegt am Oberlauf des Sann. Im Norden stehen die Karawanken mit dem Olševa (1883 m). Im Westen und Süden wird das Tal von den Steiner Alpen (Kamniško-Savinjske Alpe) begrenzt. Im Osten steht der 2062 m hohe Raduha. Eine Passstraße führt über den Paulitschsattel nach Bad Eisenkappel (Kärnten, Österreich).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet ist schon seit der Altsteinzeit besiedelt, was Funde in der Höhle Potočka zijalka beweisen. In neuer Zeit, um 1000 bis 1200, wurde die Gegend bis in die Höhen besiedelt. Hier, auf 1327 Metern, steht Sloweniens höchstgelegener Bauernhof. In der Kirche Marija Snežna (Maria Schnee) steht eine kleine, aus Stein gehauene frühgotische Statue der sitzenden Maria mit Kind, die Madonna von Solčava. Sie soll aus die Zeit um 1250 stammen. Die Kirche, mit diesem Kunstschatz, ist auch auf dem Wappen der Gemeinde abgebildet. Sie wurde von 1461 bis 1485 erbaut und steht heute unter Denkmalschutz.

1416 schon wird Solčava als Amtssitz der ganzen Region Solčavsko erwähnt. Die Grafen von Cilli (heute Celje) waren die Herren und ab 1456 befand sich die Gegend in den Händen der Habsburger. 1473 schenkte Kaiser Friedrich III. das gesamte Gebiet der damals gegründeten Diözese Ljubljana.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]