Sonderausgabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für Ausgaben, die weder Betriebsausgaben noch Werbungskosten sind; siehe Sonderausgabe (Steuerrecht)

Eine Sonderausgabe (auch als Sammleredition oder Luxusausgabe bezeichnet) ist ein hauptsächlich zur Steigerung des Wertgefühls verschiedener Produkte verwendeter Begriff. Ursprünglich zumeist bei Kunstwerken, Büchern, Drucken, Musikaufnahmen oder Filmen eingesetzt, wurde dieses Prinzip auch von anderen Branchen aufgegriffen, wie etwa von der Automobilindustrie. Die Produkte unterscheiden sich meist durch eine oder mehrere Besonderheiten (Extras) von der standardmäßigen Ausführung. Zum Teil wird auch Identisches zu einem höheren Preis – in anderer Verpackung – angeboten. Aber auch der umgekehrte Fall ist möglich. So gibt es Produkte die vereinfacht oder gekürzt werden, um diese zu einem günstigeren Preis anbieten zu können. Dies ist eine gängige Praxis, um etwa die Auflage zu steigern.

Die limitierte Auflage hingegen ist auf eine begrenzte Stückzahl (Anzahl der Kopien) beschränkt, die auch sehr hoch sein kann. Sie muss über keine Zusätze verfügen, hat diese jedoch meistens um einen Mehrwert zum eigentlichen Produkt zu bieten.

Sonderausgaben von Büchern[Bearbeiten]

Als Collectors Edition bezeichnete Buchausgaben erscheinen häufig in limitierter Auflage, die öfters nummeriert sind. Einige Exemplare davon werden sogar handgebunden, von dem Künstler handsigniert oder von ihm selbst gedruckt.

Als Sonderausgaben werden aber auch besonders preisgünstige Neuausgaben von Büchern bezeichnet, die im Modernen Antiquariat gehandelt werden. Diese Ausgaben unterscheiden sich oft durch die weniger wertige Ausstattung (Softcover statt Hardcover, dünneres Papier, kleineres Format o.ä.)

Sonderausgaben von Blurays, DVDs und CDs[Bearbeiten]

Von Filmen, Alben und Computerspielen erscheinen immer wieder Sonderausgaben. So werden Filme häufig nachträglich noch verbessert und als Extended Version angeboten, Alben werden durch zusätzliche Musikvideos aufgewertet und bei Computerspielen liegen Artbooks, Soundtracks u.ä. bei. Die DVD- und Bluray-Veröffentlichungen von Animes in Japan erscheinen nahezu regelmäßig in einer Limited Edition häufig auch ohne eine normale Fassung, wobei es hier keine Angaben zur Stückzahl gibt bzw. nur grob von erster Auflage gesprochen wird und der Begriff hauptsächlich auf die zusätzlich beigelegten Extras abzielt.

Sonderausgaben von Briefmarken und Münzen[Bearbeiten]

Diese limitierten Ausgaben von Briefmarken und Münzen werden häufig zu besonderen Anlässen gedruckt bzw. geprägt. Die Limitierung ist darauf zurückzuführen, dass mit den traditionellen Techniken es nicht möglich war eine große Stückzahl eines Werkes in gleicher Qualität herzustellen.

Sonderausgaben von Zeitschriften und Zeitungen[Bearbeiten]

Die Sonderausgabe einer Zeitschrift oder Zeitung wird häufig als "Special" bezeichnet.