Sonvico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wappen von Sonvico
Wappen von Lugano
Sonvico
Quartier von Lugano
Karte von Sonvico
Koordinaten 720117 / 10200646.058898.990831603Koordinaten: 46° 3′ 32″ N, 8° 59′ 27″ O; CH1903: 720117 / 102006
Höhe Ø 603 m
Fläche 11,06 km²
Einwohner 1863 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte 168 Einwohner/km²
Eingemeindung 14. Apr. 2013
BFS-Nr. 519-2026
Postleitzahl 6968
Gemeindestand vor der Fusion am 13. April 2013
Sonvico

Sonvico, ehemalige politische Gemeinde, ist seit dem 14. April 2013 ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano Nord, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Sie besteht aus den Ortsteilen Sonvico und Dino.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Sassi[1]
  • Bortolo Belotti (* 26. August 1877 in Zogno; † 24. Juli 1944 in Sonvico), Politiker, Historiker, Jurist und Dichter
  • Attilio Bignasca (1. November 1943), Unternehmer, Politiker, Tessiner Grossrat, Nationalrat[2]
  • Mirto Bignasca (* 22. November 1943), Politiker, tessiner Grossrat[3]
  • Giuliano Bignasca (10. April 1945), Unternehmer, Politiker, Tessiner Grossrat, Nationalrat[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Oratorium San Martino
Kirche San Giovanni Battista
Kirche Madonna di Loreto
  • Propsteikirche San Giovanni Battista, erwähnt 1375, renoviert (1830), Architekt: Ferdinando Albertolli[5][5][6]
  • Oratorium San Martino, erwähnt 1146[7]
  • Kirche Santa Maria di Loreto (1636)[5]
  • Oratorium San Pietro, erwähnt 1375[5]
  • Kapelle Madonna d’Arla im Ortsteil «Madonna d’Arla», erbaut 1919[5]
  • Casa della Ragione (Gerichtshaus) (1662)[5]
  • Villa ex Gasser, Architekt: Paolo Mariotta[5]
  • Kirche San Nazario im Ortsteil «Dino», erwähnt 1146, restauriert (1971/1972)[5]
  • Familienkapelle ingenieur Giacomo Lepori (1843–1898)[5]
  • Villa Elena (1888/1890)[5]
  • Ehemaliger Bahnhof der Eisenbahn Lugano-Cadro-Dino.[5][8].

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Realese[9]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giovanni Rovelli: La Castellanza di Sonvico: note storiche., Tipografia Sant’Agostino, Massagno 1927, 2. Auflage, Armando Dadò Editore, Locarno 1983.
  • Siehe auch: Sonvico, Bibliografia (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sonvico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Künstlerfamilie Sassi
  2. Attilio Bignasca
  3. Mirto Bignasca
  4. Giuliano Bignasca
  5. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 328–331.
  6. Propsteikirche San Giovanni Battista
  7. Oratorium San Martino (PDF; 49 kB)
  8. Lugano-Cadro-Dino-Bahn
  9. Associazione Sportiva Realese