Sophie Schütt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sophie Schütt (* 9. März 1974 in Hamburg) ist eine deutsche Schauspielerin.

Schütt sammelte in der freien Theatergruppe „Curry, Sand und Eigelb“ zwischen 1992 und 1996 Bühnenerfahrung am Hamburger Thalia-Theater sowie in der Kunsthalle und im Kampnagel-Kulturzentrum in Stücken wie Das Drecksstück und Krankheit der Jugend. 2011 wurde die Schauspielerin Mutter einer Tochter und legte eine zweijährige Drehpause ein.[1]

Schütt ist offiziell ernannte Botschafterin für die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung sowie Patin des Deutschen Kinderpreises von World Vision Deutschland.[2] Zudem engagiert sie sich als Testimonial für die Tierrechtsorganisation PETA gegen Tierversuche bei Kosmetikerzeugnissen.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1995: Kinder des Satans
  • 1995: Stadtgespräch
  • 1996: Tatort – Mord hinterm Deich
  • 1997: Schwanger in den Tod
  • 1997: Trickser
  • 1998: Zerschmetterte Träume – Eine Liebe in Fesseln
  • 1999: Sieben Tage bis zum Glück
  • 2000: Wie angelt man sich seinen Chef?
  • 2000: Rosamunde Pilcher: Zeit der Erkenntnis
  • 2000: Es geht nicht immer nur um Sex
  • 2000: Paranoia
  • 2001: 1000 Meilen für die Liebe
  • 2001: Ein Millionär zum Frühstück
  • 2001: Die Explosion – U-Bahn-Ticket in den Tod
  • 2002: Verliebt auf Bermuda
  • 2002: Der Mann mit den grünen Augen
  • 2002: Der Augenblick der Begierde
  • 2003: Traumprinz in Farbe
  • 2003: Wintersonne
  • 2004: Schöne Witwen küssen besser
  • 2005: Ein Luftikus zum Verlieben
  • 2006: Himmel über Australien
  • 2006: Rosamunde Pilcher: Wiedersehen am Fluss
  • 2007: Wie angelt man sich seine Chefin?
  • 2008: Entführt – Ich hol dich da raus
  • 2008: Gefühlte XXS – Vollschlank & frisch verliebt
  • 2008: Kreuzfahrt ins Glück: Hochzeitsreise nach Madeira
  • 2009: Claudia, das Mädchen von Kasse 1
  • 2010: Auch lügen will gelernt sein
  • 2010: Rosamunde Pilcher: Wohin du auch gehst
  • 2010: Für immer Neuseeland
  • 2010: Lilly Schönauer – Wo die Liebe hinfällt
  • 2010: Sommerkleid und Anzug
  • 2011: Stadtgeflüster – Sex nach Fünf
  • 2013: Nur mit Euch!
  • 2014: 16 über Nacht!
  • 2014: Einmal Bauernhof und zurück (ARD-Fernsehfilm)

Mitwirkung in Fernsehserien[Bearbeiten]

Auszeichnungen/Nominierungen[Bearbeiten]

Deutscher Fernsehpreis

  • 2005: NOMINIERUNG: Beste Schauspielerin in einer TV-Serie für „Typisch Sophie“ (zusammen mit Jochen Horst)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sophie Schütt dreht nach Geburt ihrer Tochter Fantasykomödie für Sat.1 In: Der Westen.de vom 19. September 2013. Abgerufen am 20. September 2013.
  2. Paten. Abgerufen am 11. Juli 2010.