Sopronkőhida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel für die am 24. Dezember 1944 im Gefängnis von Sopronkőhida Hingerichteten
Eingang des Gefängnisses von Sopronkőhida

Sopronkőhida, deutsch Steinambrückl, ist ein Ort im Kleingebiet Sopron-Fertőd, das im Komitat Győr-Moson-Sopron im Nordwesten Ungarns liegt. Laut Volkszählung lag die Einwohnerzahl im Jahr 2001 bei 1.312.[1]

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt 4 Kilometer nördlich von Sopron, 2 Kilometer westlich von Fertőrákos und wenige Kilometer südlich der Grenze zu Österreich.

Verwaltung[Bearbeiten]

Seit 2007 bilden die Ortschaften Sopronkőhida, Tómalom und Jánostelep eine Verwaltungseinheit.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Eine besondere Bedeutung hat das Gefängnis von Sopronkőhida (ungarisch Sopronkőhidai Fegyház és Börtön), das im Jahr 1883 erbaut wurde. Seit der Monarchie war das Gefängnis in der Vergangenheit dafür bekannt, dass dort vor allem politische Gefangene verschiedener Nationalitäten inhaftiert, gefoltert und hingerichtet wurden. So wurde der ungarische Politiker, Journalist und Widerstandskämpfer Endre Bajcsy-Zsilinszky zur Zeit des Nationalsozialismus dort am 24. Dezember 1944 gehängt. In den letzten Jahren wurde das Gefängnis modernisiert, erweitert und zählt mittlerweile zu den größten in Ungarn. Heute sind dort über 700 Personen inhaftiert und im Gefängnis sind 250 Personen beschäftigt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Gyöngyvirág Tanösvény (Naturlehrpfad)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ksh.hu/apps/!cp.hnt2.telep?nn=08518 A Magyar Köztársaság Helységnévtára, Központi Statisztikai Hivatal. Abgerufen am 1. Juni 2012.

Weblinks[Bearbeiten]