Sorj Chalandon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sorj Chalandon

Sorj Chalandon (* 16. Mai 1952 in Tunis) ist ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Biografie[Bearbeiten]

Sorj Chalandon arbeitete von 1974 bis Februar 2007 als Journalist bei der Zeitung „Libération“. Dort war er für die Berichterstattung über den Libanon, Iran, Irak, Somalia und Afghanistan zuständig. Im Jahr 1988 erhielt er den Albert-Londres-Preis für seine Reportagen über Nordirland und den Klaus Barbie-Prozess. Seit 2009 ist Sorj Chalandon einer der Herausgeber der Zeitung „Le Canard enchaîné“, der bedeutendsten satirischen Wochenzeitung Frankreichs.

Neben seiner Tätigkeit als Journalist veröffentlichte er bis heute insgesamt sechs Romane: Le petit Bonzi (2005), Une promesse (2006), Mon traître (2008), La légende de nos pères (2009), Retour à Killybegs (2011) und Le quatrième mur (2013).

Chalandons Werk wurde bereits mit zahlreichen Preisen und Nominierungen bedacht: u. a. erhielt er den Prix Médicis[1], den Grand Prix du roman de l’Académie française 2011[2] und war für den Prix Goncourt 2011 nominiert[3]

La légende de nos pères (2009) ist das erste Buch von Sorj Chalandon, das ins Deutsche übersetzt wurde. Es erschien 2012 unter dem Titel Die Legende unserer Väter.[4]

Des Weiteren war Chalandon Co-Autor dreier Episoden der 2. Staffel der TV-Serie Reporter (Canal+) und arbeitete mit dem Schöpfer der Serie, Olivier Kohn, an der dritten Staffel, als die Einstellung der Serie durch den Sender bekannt wurde.

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Le petit Bonzi. Roman. Paris 2005, Grasset
Prix du premier roman de l'Université d'Artois, 2006
Prix de l'Ecole Normale Supérieure de Cachan, 2006
  • Une promesse. Roman. Paris 2006, Grasset
Prix Médicis, 2006
  • Mon traître. Roman. Paris 2008, Grasset
Prix Jean Freustié, 2008
Prix Joseph Kessel, 2008
Prix Marguerite Puhl-Demange, 2008
Prix littéraire de la ville des Sables d'Olonne-Festival Simenon, 2008
Prix Gabrielle d'Estrées, 2008
Prix Lettres Frontière, 2008
  • La légende de nos pères. Roman. Paris 2009, Grasset (dt. u.d.T. Die Legende unserer Väter. Roman. Aus dem Französischen von Brigitte Große, München 2012, dtv premium, ISBN 978-3-423-24899-0)
Prix Ouest du Printemps du Livre, 2010
Prix Biennale du livre d’Histoire, 2010
  • Retour à Killybegs. Roman. Paris 2011, Grasset (dt. u.d.T. Rückkehr nach Killybegs. Roman. Aus dem Französischen von Brigitte Große, München 2013, dtv premium, ISBN 978-3-423-24974-4)
Grand Prix du roman de l’Académie française 2011
Nominierung für den Prix Goncourt 2011
Nominierung für den Prix Interallié 2011[5]
  • Le quatrième mur. Roman. Paris 2013, Grasset
Liste Goncourt/Le Choix de l'Orient 2013
Prix Goncourt des lycéens 2013
Prix les lecteurs Escale du Livre 2014 (Bordeaux)
Prix des écrivains croyants 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gewinner des Prix Médicis. Website des Prix litteraires. Abgerufen am 28. November 2011.
  2. Chalandon erhält den Grand Prix du roman de l’Académie française 2011. Website des Prix litteraires. Abgerufen am 28. November 2011.
  3. Nominierungsliste für den Prix Goncourt 2011. Website der Académie Goncourt. Abgerufen am 28. November 2011.
  4. Die Legende unserer Väter bei dtv. Website des Deutschen Taschenbuch Verlags. Abgerufen am 28. November 2011.
  5. Nominierungsliste für den Prix Interallié 2011. Website des Prix litteraires. Abgerufen am 28. November 2011.