Prix Médicis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Prix Médicis ist ein französischer Literaturpreis. Er wurde 1958 von Gala Barbisan und Jean-Pierre Giraudoux begründet, um französischsprachige Romane oder Erzählungen von jungen vielversprechenden und originellen Autoren auszuzeichnen. Seit 1970 wird auch ein Preis für fremdsprachige Romane und seit 1985 ein Preis für Essays vergeben.

Bis ins Jahr 2007 wurden die Prix Médicis immer am ersten Mittwoch des Monats November im Pariser Hôtel de Crillon – am selben Tag wie der Prix Femina – verliehen, seit 2008 findet die Verleihung meist jeweils zwei Tage später im Hôtel Lutetia statt.

Träger des Prix Médicis[Bearbeiten]

Preisträger 1961: Philippe Sollers
Preisträger 1968: Elie Wiesel
Preisträger 1974: Dominique Fernandez
Preisträger 1995: Andreï Makine

Träger des Prix Médicis étranger[Bearbeiten]

Träger des Prix Médicis essai (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des Autors (englisch), abgerufen am 15. Januar 2011