Spornblumen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spornblumen
Rote Spornblume (Centranthus ruber)

Rote Spornblume (Centranthus ruber)

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Kardenartige (Dipsacales)
Familie: Geißblattgewächse (Caprifoliaceae)
Unterfamilie: Baldriangewächse (Valerianoideae)
Gattung: Spornblumen
Wissenschaftlicher Name
Centranthus
DC.

Die Spornblumen (Centranthus) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Baldriangewächse (Valerianoideae), die heute in die Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae) gestellt wird.

Beschreibung[Bearbeiten]

Spornblumen sind einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen. Einige Arten bilden Rhizome, die stark riechen. Die Sprossachse ist kahl. Die Laubblätter sind gegenständig und von der Form her ganzrandig bis fiederspaltig, oft in einem bläulichen Grünton. Die Tragblätter sind schildförmig.

Die Blütenstände stehen in Thyrsen bis Pleiothyrsen mit dichasial verzweigten Teilblütenständen, deren Endauszweigungen reichblütige Wickel sind. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig. Die Kelche bleiben zur Blütezeit noch eingerollt, die Kronen bestehen aus fünf ungleichförmigen, zweilappigen Zipfeln. Die Kronröhre ist dünn und lang und trägt nahe der Basis einen Sporn. Jede Einzelblüte trägt nur ein Staubblatt. Der mehr oder weniger unterständige Fruchtknoten ist dreikammerig; der Griffel ragt weit aus der Blüte heraus und eine zwei- bis dreiteilige Narbe trägt.

Zur Fruchtzeit entrollt sich der Kelch zu einer vielstrahligen Federkrone, aus 10 bis 23 Federn. Die Flugfrüchte sind länglich-eiförmig und abgeflacht. Sie tragen sterile Fächer, die zu Streifen verkümmert sind. Die Früchte sind einsamig. An ein und derselben Pflanze können sich unterschiedliche Arten von Früchten bilden.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet reicht von Makaronesien über den Mittelmeerraum bis nach Osten ins Kaukasusgebiet und nach Südrussland. Die Kleine Spornblume und die Rote Spornblume kommen als Adventivpflanzen auch in Mitteleuropa vor. Zwei Arten, Centranthus macrosiphon und Centranthus ruber, finden sich auch in Australien als Neophyten.

Fußangel-Spornblume (Centranthus calcitrapae)

Systematik[Bearbeiten]

Die Spornblumen gehören zur Unterfamilie der Baldriangewächse in Familie der Geißblattgewächse, dort sind sie in die monophyletische Tribus Valerianeae eingeordnet.[1]

Die Gattung selbst enthält elf Arten:[2]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi, Arno Wörz (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 6: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklasse Asteridae): Valerianaceae bis Asteraceae, Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1996, ISBN 3-8001-3343-1, S. 34.
  •  Dankwart Seidel: Blumen am Mittelmeer. Treffsicher bestimmen mit dem 3er-Check. BLV, München 2002, ISBN 3-405-16294-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Oriane Hidalgo, Teresa Garnatje, Alfonso Susanna, Joel Mathez: Phylogeny of Valerianaceae based on matK and ITS markers, with reference to matK individual polymorphism. In: Annals of Botany. 93, Nr. 3, März 2004, S. 283–293, doi:10.1093/aob/mch042.
  2.  I. B. K. Richardson: A revision of the genus Centranthus DC. (Valerianaceae). In: Botanical Journal of the Linnean Society. 71, Nr. 3, 1976, S. 211–234, doi:10.1111/j.1095-8339.1975.tb02536.x.
  3. Alain Fridlender, Aline Raynal-Roques: Une nouvelle espèce de Centranthus (Valerianaceae) endémique de Sardaigne. In: Adansonia, sér. 3. Band 20, Nr. 2, 1998, S. 327–332, Abstract.
  4.  Nicholas J. Turland, Lance Chilton, J. Robert Press: Flora of the Cretan Area. Annotated Checklist and Atlas. The Natural History Museum and HMSO, London 1993, ISBN 0-11-310043-4, S. 155.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spornblumen (Centranthus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien