Star Carr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Star Carr ist eine mesolithischer Wohnplatz der Klosterlund der Maglemose-Kultur bei Scarborough in North-Yorkshire an der Ostküste Englands, die auf 7500 v. Chr. datiert wird. Moorfunde zeigen, dass es sich um den Lagerplatz einer Jäger und Sammlergruppe an einem heute verlandeten, ehemaligen See handelt. Es wurden Spuren von 80 Hirschen, 33 Rehen, 11 Elchen, 9 Auerochsen, 5 Wildschweinen und zahlreichen Wasservögeln gefunden.

Infolge günstiger Bodenverhältnisse ist Star Carr die an Artefakten aus Holz und Knochen reichste mesolithische Fundstätte Englands. Sie wurde in den Jahren 1949 bis 1951 vom britischen Prähistoriker Grahame Clark ergraben und 1954 publiziert.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Chris Scarre: The Human Past: World Prehistory & the Development of Human Societies. Thames & Hudson. 2005 ISBN 0-500-28531-4.
  • Anthony J. Legge & Peter Rowley-Conwy: Star Carr Revisited; a Re-analysis of the Large Mammals. Birkbeck College. 1988 ISBN 0-7187-0876-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Coles et al.: World Prehistory: Studies in memory of Grahame Clark. Oxford University Press, Oxford 1999, S. 215- 217

54.214286111111-0.42347777777778Koordinaten: 54° 12′ 51″ N, 0° 25′ 25″ W