Star Wars: Jedi Knight

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jedi Knight
Entwickler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LucasArts
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Raven Software
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vicarious Visions
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LucasArts
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Activision
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aspyr
Erster Titel Star Wars: Dark Forces (1995)
Letzter Titel Star Wars: Jedi Knight: Jedi Academy (2003)
Plattform(en) MS-DOS, Mac, PlayStation, Xbox, GameCube, Windows, AmigaOS
Genre(s) Ego-Shooter, Third-Person-Shooter

Star Wars: Jedi Knight [ˈdʒɛdaɪ naɪt] ist eine im Star-Wars-Universum angesiedelte Ego- und später auch Third-Person-Shooter-Reihe, bei der der Spieler in die Rolle unterschiedlicher Jedi, meistens in die von Kyle Katarn, schlüpft. Die Serie wurde weitgehend von LucasArts und von Raven Software entwickelt und veröffentlicht. Sie besteht aus fünf Serienteilen und umfasst die ersten Star-Wars-Rollenspiele.

Im zeitlichen Kontext der Filme ist der Titel ein paar Jahre nach Episode VI anzusiedeln. Das galaktische Imperium befindet sich im Zerfall, während einige imperiale Kriegsherren gegen die Truppen der Rebellion und gegen sich selbst kämpfen.

Dark Forces[Bearbeiten]

Hauptartikel: Star Wars: Dark Forces

Dark Forces (dt. Dunkle Mächte) ist der erste kommerziell entwickelte First-Person-Shooter mit Star-Wars-Elementen. LucasArts entwickelte und veröffentlichte das Spiel im Jahr 1995. In Deutschland wurden sowohl die originale englische, als auch die deutsche am 30. September bzw. am 20. Oktober von der damaligen Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften indiziert.

Die Hauptfigur des Spiels ist der Jedi-Ritter Kyle Katarn, ein ehemaliger Offizier des Galaktischen Imperiums, der sich der Rebellion anschloss, da imperiale Soldaten seine Familie töteten. Er untersucht und sabotiert ein imperiales Forschungsprojekt, das Dunkle-Truppe-Projekt.

Jedi Knight: Dark Forces II[Bearbeiten]

Star Wars Jedi Knight: Dark Forces II ist ein 1997 erschienener Ego-Shooter, der im Star-Wars-Universum angesiedelt ist und den zweiten Teil der Jedi-Knight-Reihe darstellt. In Deutschland wurde der Titel zu Star Wars: Jedi Knight verkürzt, um sich vom indizierten Vorgänger Dark Forces zu distanzieren.

Man spielt wieder aus der Sicht des Söldners Kyle Katarn. Während des Spiels entdeckt Kyle nach und nach seine Fähigkeiten, die Macht zu beeinflussen und muss diese Macht nutzen, um mehrere Dunkle Jedi zu töten. Im Gegensatz zum ersten Teil ist man diesmal in der Lage, ein Lichtschwert und die Kräfte der Macht (z. B. Gegenstände bewegen) zu benutzen. Wie in der richtigen Star-Wars-Saga muss sich der Held zwischen der hellen und dunklen Seite der Macht entscheiden. Seine Gefährtin ist, wie schon in Dark Forces, die Rebellin Jan Ors.

Jedi Knight: Mysteries of the Sith[Bearbeiten]

Im Januar 1998 veröffentlichte Lucasarts die Zusatz-CD Mysteries of the Sith (kurz MotS), die erste und einzige Erweiterung zu Jedi Knight: Dark Forces II. Hierin steuert der Spieler in den ersten fünf Missionen noch Kyle Katarn, danach wechselt die Handlung zu Mara Jade, einer Schülerin von Kyle Katarn und zukünftige Ehefrau von Luke Skywalker.

Der eigenständig spielbare Zusatz führt neue Levels, Waffen und Gegner (z.B. den Rancor) ein, des Weiteren wurde die Grafikengine verbessert. Die Zwischensequenzen wurden im Gegensatz zum Hauptspiel nicht mehr mit teuren Filmaufnahmen sondern mit Hilfe der Spielegrafik realisiert.

Mysteries of the Sith erhielt gute Kritiken und erhielt von der Zeitschrift PC Games eine Auszeichnung als bestes Spiel des Monats.

Jedi Knight II: Jedi Outcast[Bearbeiten]

Logo von Jedi Knight II: Jedi Outcast

Jedi Outcast ist das erste Jedi-Spiel von LucasArts, das von Raven Software entwickelt wurde. Es wurde im März 2002 veröffentlicht und basiert auf der Quake-3-Engine.

Hier trifft Kyle Katarn auf viele Bekannte aus den Star-Wars-Filmen (Lando Calrissian, Luke Skywalker, Mon Mothma). Zusammen mit Jan Ors und dem neuen Schiff „Raven’s Claw“ (eine kleine Selbstverewigung des Entwicklerstudios) besteht er neue Abenteuer. Die Handlung knüpft an den Vorgänger „Jedi Knight: Dark Forces II“ an. Dabei handelt es sich wieder um das Tal der Jedi und den Dunklen Jedi Desann auf Grund des vorgetäuschten Mordes an Jan und seines Angriffes auf die Jedi-Akademie.

Der Mehrspieler-Modus fand einige Anhänger und wird auf Basis der Eigenorganisation einiger Clans auch turniermäßig gespielt.

Jedi Knight: Jedi Academy[Bearbeiten]

Jedi Academy wurde ebenfalls von Raven Software entwickelt und im September 2003 veröffentlicht.

Kyle Katarn taucht hier nur noch als Lehrmeister auf und der Spieler kann viele Eigenschaften des Protagonisten Jaden Korr selbst wählen (Rasse, Geschlecht und Lichtschwert – normales Lichtschwert, zwei Lichtschwerter oder sogar ein Doppel-Lichtschwert). Doch Jedi Academy bringt nicht nur neue Waffen, sondern auch vielseitige Kampftechniken mit sich (wie z. B. auch Kombos).

Im letzten Drittel des Spiels muss sich der Spieler entscheiden, ob er sich der hellen oder der dunklen Seite der Macht anschließen will, indem er Rosh, einen Kameraden, der im Laufe des Spiels eine gewisse Zeit der dunklen Seite verfällt, tötet oder nicht. Auf der dunklen Seite muss nicht nur Tavions Sith-Bande beseitigt werden, sondern auch die Jedi, die dem Spieler helfen, falls er die helle Seite der Macht wählt. Der Endkampf als Jedi findet gegen Tavion, die Gehilfin Desanns aus Jedi Outcast, statt. Wenn sich der Spieler für die dunkle Seite entscheidet, kämpft er zunächst gegen Tavion und dann gegen Kyle Katarn. Wenn Katarn besiegt wird, stirbt dieser allerdings nicht und das Ende bleibt offen.

Quellcode-Freigabe[Bearbeiten]

Im April 2013 wurde der Quelltext von Jedi Knight II: Jedi Outcast und Jedi Knight: Jedi Academy auf Sourceforge durch Raven Software und Activision unter der GPLv2 veröffentlicht. Dies fiel zusammen mit der Schließung des LucasArts-Entwicklungsstudios nachdem dieses durch Disney aufgekauft wurde.[1]

Jedoch wurde der Quellcode nach ein paar Tagen nach Aufforderung durch Raven von Sourceforge wieder entfernt. In der Presse wurde spekuliert, Grund dafür wäre das Vorhandensein von lizenziertem Code, wie für das "Bink Video"-Format von Rad Game Tools, welcher nicht hätte verfügbar gemacht werden dürfen.[2]

Jedoch wurde von dem Projekt vor dem Verschwinden ein Fork auf GitHub, genannt OpenJK, angelegt in dem der problematische Code bereits entfernt worden war.[3] Das Ziel dieses Projekts der Spielgemeinde ist die Instandhaltung (Inoffizieller Patch) und Weiterentwicklung der Raven-Codebasis.[4] Zu den konkreten Zielen gehört die Vereinheitlichung der JO- and JA-Codebasis, die Beibehaltung der Kompatibilität zu vorherigen Veröffentlichungen und die Portierung auf weitere Plattformen wie Linux. "Daily builds" für Windows[5] und frühe Linux Builds sind bereits verfügbar.

Jedi Knight im E-Sport[Bearbeiten]

Neben den zahlreichen Erfolgen der Serie in den Verkaufscharts, startete die Jedi-Knight-Reihe ab Jedi Outcast eine kleine Karriere im E-Sport. Vor allem der Capture-the-Flag-Modus sorgte in der Gamer-Szene für viel Aufsehen, spätestens als die ESL das Spiel mit in die EPS, einem damals hochdotierten deutschen Wettbewerb, aufnahm. Eine andere große Liga in Europa, die Clanbase, nahm Jedi-Knight 2 ebenfalls in ihr Angebot auf. Der Capture-the-Flag-Modus baute sich eine eigene Community auf. Zwar blieben die großen Turniere später aus, jedoch wurden immer wieder kleinere Wettbewerbe veranstaltet.

Der Nachfolger von Jedi Outcast, Jedi Academy, schaffte es ebenfalls, sich im E-Sport zu etablieren. Anfangs wurde Capture the Flag weiter aktiv gespielt, aber nach und nach setzten sich die Eins-gegen-Eins-Lichtschwertduelle durch. Die Lichtschwertduelle schafften es sogar soweit, dass sie eine eigene deutsche Ländermeisterschaft in der ESL bekamen. Außerdem kam das Spiel in eine Auswahl für eine weitere EPS-Season, konnte jedoch keine Mehrheit erringen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dark Forces Official Player's Guide – enthält neben Informationen über Waffen und Gegner und einer Komplettlösung samt Kartenmaterial eine detaillierte Beschreibung des Entwicklungsprozesses von Dark Forces.
  • Die Dark Forces-Trilogie von William C. Dietz, bestehend aus den Büchern „Soldier for the Empire“, „Rebel Agent“ und „Jedi Knight“, erzählt die Geschichte Kyle Katarns. Im ersten Band erfährt man mehr über seine Ausbildung zum imperialen Soldaten, seine Desertierung zur Rebellen-Allianz und den Diebstahl der Todesstern-Pläne (eine Adaption der ersten Mission von Dark Forces). Teil 2 und 3 adaptieren und erweitern die Geschichte Kyle Katarns aus Jedi Knight: Dark Forces II.
    Die Bücher wurden 1997 (Teil 1) und 1998 (Teil 2 und 3) von Dark Horse Comics und Putnam/Boulevard veröffentlicht. Der erste Band erschien auch unter dem Titel „Star Wars Stories 1: Soldat des Imperiums“ in Deutschland bei Feest. Außerdem erschien kurz nach den Büchern eine Hörspiel-Fassung der Geschichten von Highbridge Audio auf insgesamt sechs CDs.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luke Plunkett: Lucasarts' Closure Convinces Developers To Release Awesome Star Wars Source Code. Kotaku. 3. April 2013. Abgerufen am 4. April 2013: „In the wake of Lucasarts' closure today, Raven - the developers of the thoroughly excellent Jedi Outcast - have decided to release the source code for the game. Oh, and the code for its sequel, Jedi Academy, as well.“
  2. Logan Booker: Just Like That, Jedi Knight Code Has Been Removed From SourceForge (englisch) Kotaku. 13. April 2013. Abgerufen am 19. August 2013.
  3. Logan Booker: Just Like That, Jedi Knight Code Has Been Removed From SourceForge (englisch) Kotaku. 13. April 2013. Abgerufen am 29. September 2013: „In the meantime, a fork of Jedi Academy, called OpenJK, is available on GitHub with the aforementioned code already excised.
  4. JACoders/OpenJK (englisch) github.com. 29. September 2013. Abgerufen am 29. September 2013: „Community effort to maintain and improve Jedi Academy + Jedi Outcast released by Raven Software
  5. OpenJK Builds daily windows builds from the repository (englisch)