Starsailor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Starsailor
Starsailor bei Rock in Rio, 2006
Starsailor bei Rock in Rio, 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Britpop
Gründung 1999
Auflösung 2009 (Auszeit)
Website www.starsailor.net
Letzte Besetzung
James Walsh
James Stel Stelfox
Ben Byrne
Barry Westhead (seit 2000)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Love Is Here
  DE 26 05.11.2001 (6 Wo.)
  AT 25 04.11.2001 (10 Wo.)
  CH 72 21.10.2001 (3 Wo.)
  UK 2 20.10.2001 (11 Wo.)
  US 129 09.03.2002 (6 Wo.)
Silence Is Easy
  DE 20 29.09.2003 (4 Wo.)
  AT 17 28.09.2003 (4 Wo.)
  CH 24 28.09.2003 (4 Wo.)
  UK 2 27.09.2003 (13 Wo.)
On the Outside
  DE 93 31.10.2005 (1 Wo.)
  AT 33 30.10.2005 (3 Wo.)
  CH 25 30.10.2005 (3 Wo.)
  UK 13 29.10.2005 (5 Wo.)
All the Plans
  AT 60 20.03.2009 (1 Wo.)
  CH 31 22.03.2009 (3 Wo.)
  UK 26 21.03.2009 (2 Wo.)
Singles
Fever
  UK 18 17.02.2001 (3 Wo.)
Good Souls
  UK 12 05.05.2001 (6 Wo.)
Alcoholic
  UK 10 29.09.2001 (6 Wo.)
Lullaby
  UK 36 22.12.2001 (4 Wo.)
Poor Misguided Fool
  UK 23 30.03.2002 (3 Wo.)
Silence Is Easy
  UK 9 13.09.2003 (8 Wo.)
Born Again
  UK 40 29.11.2003 (2 Wo.)
Four to the Floor
  DE 82 01.12.2003 (10 Wo.)
  CH 14 19.12.2004 (21 Wo.)
  UK 24 13.03.2004 (4 Wo.)
In the Crossfire
  UK 22 15.10.2005 (3 Wo.)
This Time
  UK 24 04.02.2006 (3 Wo.)
Keep Us Together
  UK 47 20.05.2006 (1 Wo.)
Tell Me It’s Not Over
  UK 73 14.03.2009 (1 Wo.)
[1]

[2] [3] [4] [5] [6]

[7]

Starsailor ist eine 1999 in Wigan (England) gegründete britische Band. Sie spielt melodischen Britpop und wurde nach einem 1970er Album des Sängers Tim Buckley benannt.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Es waren Sänger wie Neil Young oder Nick Drake, die den Starsailor-Sänger James Walsh dazu bewogen, eine Band zu gründen. Also wurde während seines Musikstudiums die Band in heutiger Besetzung gegründet. Erst später kam noch der Keyboarder Barry Westhead hinzu und komplettierte die Band. Im April 2000 trat die Band zum ersten Mal in London auf und wurde daraufhin von vielen Plattenfirmen umworben. Schließlich war es EMI, bei denen man unterschrieb. 2001 kamen die ersten beiden Singles Fever und Good Souls heraus, welche beide einen Platz in den Top 20 erreichten. Mit der Nachfolgesingle Alcoholic kam man sogar bis in die Top 10.

Starsailors Debütalbum Love Is Here erschien im Oktober 2001 und verkaufte sich recht erfolgreich. Zwei Jahre später kam das Nachfolgealbum Silence Is Easy auf den Markt, welches den kommerziellen Erfolg des Debütalbums bestätigen konnte. Dieses enthielt zwei von Phil Spector produzierte Songs und hatte mit Four to the Floor eine international erfolgreiche Singleauskopplung.

2005 veröffentlichten sie ihr drittes Album On the Outside und traten auf einigen Konzerten als Vorband von U2 auf. 2006 traten sie bei zwei Deutschland-Konzerten der Rolling Stones als Vorband auf. Ende August 2006 tourten Starsailor, wie schon bei den Konzerten 2005 unterstützt von Richard „Echoboy“ Warren (Gesang, Gitarre, Harmonica), zum ersten Mal in den USA.

Nach ihrem weniger erfolgreichen vierten Album All the Plans kündigte Frontman James Walsh 2009 eine Auszeit der Band an, um sich auf seine eigenen Projekte zu konzentrieren.[8]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2001: Love Is Here
  • 2003: Silence Is Easy
  • 2005: On the Outside
  • 2009: All the Plans

Singles[Bearbeiten]

  • 2001: Fever
  • 2001: Good Souls
  • 2001: Alcoholic
  • 2002: Lullaby
  • 2002: Poor Misguided Fool
  • 2003: Silence Is Easy
  • 2003: Born Again
  • 2003: Four to the Floor
  • 2005: In the Crossfire
  • 2006: This Time
  • 2006: Keep Us Together
  • 2008: Boy In Waiting
  • 2009: Tell Me It’s Not Over

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Single-Charts
  2. Schweizer Single-Charts
  3. UK-Chartquellen
  4. Deutsche Album-Charts
  5. Österreichische Album-Charts
  6. Schweizer Album-Charts
  7. US-Album-Charts
  8. Meldung auf lep.co.uk (englisch). Abgerufen am 27. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Starsailor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien