Staustufe Iffezheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Staustufe Iffezheim ist eine Staustufe des Oberrheins, die die durch vorangegangene Rheinbegradigungen erhöhte Strömungsgeschwindigkeit des Flusses herabsetzt und gleichzeitig der Gewinnung elektrischer Energie dient. Sie liegt am Rheinkilometer 334 zwischen den Gemeinden Iffezheim in Baden und Roppenheim im Elsass und besteht aus einem Wehr, einer Schleuse, einem Laufwasserkraftwerk und einem Fischpass. Das Bauwerk wird gequert von der Bundesstraße 500 bzw. der Departementsstraße D 4. Das auf der Grenze liegende Bauwerk wurde zusammen mit der Staustufe Gambsheim in deutsch-französischer Zusammenarbeit geplant und erbaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Schiff beim Schleusen

1840 schlossen das Großherzogtum Baden und Frankreich ein Abkommen zur Rheinregulierung nach Tulla. Der elsässische Ingenieur Koechlin machte 1902 einen Vorstoß zur Nutzung der Wasserkraft des Rheins. 1928 begann der Ausbau des Rheins mit dem Grand Canal d´Alsace und den ersten vier Kraftwerken (Kembs bis Vogelgrün), vier weitere Staustufen in der sog. Schlingenlösung (Marckolsheim bis Strassburg) folgten 1959. 1969 wurde ein deutsch-französischer Vertrag zum Bau der Staustufen Gambsheim und Iffezheim geschlossen. Der Bau der Staustufe Iffezheim begann 1974, 1977 wurden Kraftwerk, Schleuse und Wehr in Betrieb genommen.

Ein Vertrag zum Bau der Fischpässe in Iffezheim und Gambsheim wurde 1997 geschlossen. Der Fischpass in Iffezheim konnte im Jahr 2000 in Betrieb genommen werden, der in Gambsheim 2006. 2009 begann der Bau der 5. Turbine in Iffezheim. Ende 2011 wurde die wasserrechtliche Bewilligung für den Einbau einer 5. Turbine im Rheinkraftwerk Gambsheim erteilt. Die Kraftwerksleistung wird sich dadurch auf 1420 m³/s erhöhen. Die zusätzliche Turbine muss bis zum 31. Dezember 2016 in Betrieb gehen.

Wehr[Bearbeiten]

Die Wehranlage der Staustufe in Iffezheim liegt auf der französischen Seite des Rheins, womit die gesamte Staustufe etwa spiegelbildlich zu der nächsthöher gelegenen Staustufe Gambsheim angelegt ist. Sie besteht aus sechs Wehrfeldern von je 20 m Breite. Ein Wehrfeld besteht aus einer hydraulisch betätigten Klappe und einem kettengetriebenen Drucksegment. Das Wehr stellt die Wasserführung des Rheins bei Wasserführungen, die größer als das Schluckvermögen des Kraftwerks sind, sicher. Die gesamte Anlage ist für eine maximale Wasserführung von 7500 m³/s ausgelegt.

Kraftwerk[Bearbeiten]

Hauptartikel: Rheinkraftwerk Iffezheim

Schleusen[Bearbeiten]

Schleuse an der Staustufe Iffezheim

Die Doppelschleuse besteht aus zwei Schleusenkammern mit je 270 Metern Länge und 24 Metern Breite, der Höhenunterschied zwischen Ober- und Unterwasser beträgt etwa 11 Meter. Sie sind eine der größten Schleusen Europas. Die Schleusen wurden am 14. März 1977 in Betrieb genommen. Sie sind 24 Stunden im Drei-Schicht-Betrieb im Einsatz und werden vom Wasser- und Schifffahrtsamt Freiburg unterhalten und betreut. Jährlich passieren im Güter- und Frachtschiffsverkehr zwischen 25.700 (2008) und 40.600 (1990) Schiffe mit ca. 24,4 (2009) bis 30,9 (2000) Millionen Gütertonnen die Schleusen.[1] [2]

Fischpass[Bearbeiten]

Fischpass an der Staustufe (2007)

1987 wurde durch die Internationale Kommission zum Schutze des Rheins (IKSR) ein Maßnahmenprogramm aufgestellt, das unter anderem die Wiederansiedelung des Lachses im Rhein zum Ziel hat. Eines der Projekte hierzu war der Bau der Fischpässe in Iffezheim und Gambsheim, der mit dem Vertrag vom 4. März 1997 beschlossen wurde. Der Fischpass Iffezheim wurde 2000 eingeweiht, Gambsheim wurde 2006 in Betrieb genommen.

Der Bau des Fischpass in Iffezheim wurde durch die beiden Staaten Frankreich und Deutschland sowie die RKI GmbH finanziert. Im Zusammenhang mit dem Fischpass wurde die Maschine 6 als sog. Lockstromturbine in Betrieb genommen. Es handelt sich hierbei um eine Kaplanmaschine mit 1,05 MW Asynchrongenerator.

Der im Nachgang gebaute Fischpass in Gambsheim erfuhr aufgrund der Erfahrungen in Iffezheim einige konstruktive Änderungen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staustufe Iffezheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verkehrsinformation zur Schleuse Iffezheim, Elektronisches Wasserstraßen-Informationssystem ELWIS
  2. Wasser- und Schifffahrtsamt Freiburg

48.832728.11067Koordinaten: 48° 49′ 58″ N, 8° 6′ 38″ O