Stefan Wild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Orientalisten Stefan Wild. Zum Mediziner siehe Stephan Wild.

Stefan Wild (* 2. März 1937 in Leipzig) ist ein deutscher Orientalist.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium an den Universitäten München, Yale University, Erlangen und Tübingen promovierte er 1961 und habilitierte sich 1968 an der Universität München im Fach Semitistik. 1968 bis 1973 war er Direktor des Orient-Instituts der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft in Beirut/Libanon. 1974 bis 1977 lehrte er als Professor für Semitische Sprachen und Islamwissenschaft an der Universität Amsterdam und ab 1977 als Professor für Semitische Philologie und Islamwissenschaft an der Universität Bonn, wo er 2002 emeritiert wurde.

Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Die Welt des Islams, einer internationalen Zeitschrift für die Geschichte des Islams in der Neuzeit.

Seine Hauptarbeitsgebiete sind die klassische arabische Literatur und Lexikographie sowie moderne arabische Literatur und Geistesgeschichte.

2005 wurde er von der „Helga und Edzard Reuter-Stiftung“ für seine wissenschaftliche Lebensleistung zur Völkerverständigung ausgezeichnet.

Schriften[Bearbeiten]

  • Das Kitab al-'Ain und die arabische Lexikographie. 1965, ISBN 3447010444.
  • Libanesische Ortsnamen, Typologie und Deutung (= Beiruter Texte und Studien. 9). Beirut, 1973, ISBN 3899130081.
  • Ghassan Kanafani. The life of a Palestinian. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 1975, ISBN 3447016671.
  • Didaktische Probleme des akademischen Unterrichts im klassischen Arabisch. In: J. H. Hopkins (Hrsg.), General Linguistics and the Reaching of Dead Hamito-Semitic Languages. Brill, Leiden 1978, S. 51–67
  • Muslim and Maḏhab. Ein Brief von Tokio nach Mekka und seine Folgen in Damaskus. In: U. Haarmann, P. Bachmann (Hrsg.): Die islamische Welt zwischen Mittelalter und Neuzeit. Festschrift für Robert Roemer zum 65. Geburtstag. Beiruter Texte und Studien. Bd. 22. Beirut 1979. S. 674–689
  • National Socialism in the Arab East between 1933 and 1939, in Die Welt des Islam. Jg. 25. Brill, Leiden 1985, S. 126 - 173
  • Ottomanism versus Arabism. The Case of Farid Kassab 1884–1970. In: Die Welt des Islam. Jg. 28. Brill, Leiden 1988 ISSN 0043-2539 S. 607 – 627
  • (Hrsg.): The Qur'an as Text. Brill, Leiden 1996 ISBN 9004103449
  • (Hrsg.): Akten des 27. Deutschen Orientalistentages. Ergon, 2001, ISBN 3935556683
  • Mensch, Prophet und Gott im Islam. 2001, ISBN 3930454254

Weblinks[Bearbeiten]