Stefano Accorsi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefano Lelio Beniamino Accorsi (* 2. März 1971 in Bologna) ist ein italienischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem Accorsi ein naturwissenschaftliches Gymnasium abgeschlossen hatte, wechselte er zur Schauspielschule in Bologna. Erste Erfahrungen vor der Kamera machte er im 1992 gedrehten Film Fratelli e Sorelle. 1993 schloss er die Schule ab und fing beim Theater in Bologna als Schauspieler an. Im darauffolgenden Jahr steigerte er seine Popularität durch Fernsehwerbungen für den italienischen Speiseeiserzeuger Motta. Der unerwartet erfolgreiche Film Jack Frusciante è uscito dal gruppo eröffnete schließlich 1996 seine Karriere. Seine bisherigen Filmrollen brachten ihm unter anderem die wichtigsten italienischen Filmpreise David di Donatello, den Nastro d’Argento, sowie den Darstellerpreis der Filmfestspiele von Venedig ein.

Aus der Beziehung zu dem französischen Topmodel Laetitia Casta ging 2006 ein Sohn hervor. Zudem brachte Casta am 29. August 2009 eine Tochter namens Athena zur Welt. Zuvor war Accorsi bis 2001 mit seiner italienischen Schauspielkollegin Giovanna Mezzogiorno liiert gewesen. 1995 erschien Accorsi im Videoclip zu Una canzone d’amore der italienischen Band 883.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1992: Fratelli e sorelle
  • 1996: Jack Frusciante è uscito dal gruppo
  • 1996: Vesna va veloce
  • 1996: Meine Generation (La mia generazione)
  • 1998: I piccoli maestri
  • 1998: Più leggero non basta
  • 1998: Naja
  • 1998: Radiofreccia
  • 1999: Un uomo perbene
  • 1999: Ormai è fatta!
  • 2000: Die Ahnungslosen (Le fate ignoranti)
  • 2000: Ein letzter Kuss (L'ultimo bacio)
  • 2000: Nelken für die Freiheit (Capitães de Abril)
  • 2001: Das Zimmer meines Sohnes (La stanza del figlio)
  • 2001: Rote Karte für die Liebe (Santa Maradona)
  • 2001: Casanova – Ich liebe alle Frauen (Il giovane Casanova)
  • 2002: Un viaggio chiamato amore, Regie: Michele Placido, mit Laura Morante
  • 2004: Provincia meccanica
  • 2004: L'amore ritrovato
  • 2004: Ovunque
  • 2005: Romanzo criminale
  • 2006: Les brigedes du Tigre
  • 2007: Saturno contro
  • 2007: Küss mich bitte! (Un baiser s'il vous plaît)
  • 2007: Les deux mondes
  • 2008: La jeune fille et les loups
  • 2008: Baby Blues

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999: David di Donatello als Bester Hauptdarsteller für Radiofreccia
  • 2000: nominiert für den David di Donatello als Bester Hauptdarsteller für Ormai è fatta!
  • 2001: italienischer Shooting Star des europäischen Films
  • 2001: nominiert für den David di Donatello als Bester Hauptdarsteller für Ein letzter Kuss
  • 2001: Nastro d’Argento des Sindacato Nazionale Giornalisti Cinematografici Italiani als Bester Hauptdarsteller für Die Ahnungslosen
  • 2001: nominiert für den Europäischen Filmpreis (Publikumspreis) für Die Ahnungslosen
  • 2002: Coppa Volpi der Filmfestspiele von Venedig für Un viaggio chiamato amore
  • 2005: nominiert für den David di Donatello als Bester Hauptdarsteller für Provincia meccanica
  • 2006: nominiert für den Nastro d’Argento des Sindacato Nazionale Giornalisti Cinematografici Italiani als Bester Hauptdarsteller für Provincia meccanica

Weblinks[Bearbeiten]