Stefano Di Battista

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefano Di Battista (2008)

Stefano Di Battista (* 14. Februar 1969 in Rom) ist ein italienischer Jazz-Saxophonist (Alt und Sopran).

Biographie[Bearbeiten]

Di Battista begann mit 13 Jahren Saxophon zu spielen. Durch die Musik von Art Pepper kam er zum Jazz, wo er durch Massimo Urbani und Jean-Pierre Como gefördert wurde. Auf eine Einladung von Como kam Di Battista nach Paris, wo er in Kontakt zur französischen Jazz-Szene kam. Laurent Cugny holte Di Battista als Solisten ins Orchestre National de Jazz. Es folgte ein Engagement bei Michel Petrucciani. 1997 erscheint sein Debütalbum als Bandleader Volare (mit Flavio Boltro (Trompete)). Das nächste Album A Prima Vista erschien 1998 bei Blue Note Records. Nach gemeinsamen Aufnahmen zum Album Stefano Di Battista, u. a. mit dem Pianisten Jacky Terrasson, engagierte die Jazz-Legende Elvin Jones Di Battista im Jahr 2000 für eine Tournee mit seiner Band Jazz Machine. Für das an einen Soundtrack erinnernde vierte Album Round About Roma arbeitete Di Battista mit dem amerikanischen Arrangeur Vince Mendoza zusammen. Zu den Begleitern seiner letzten Projekte gehören Musiker wie Flavio Boltro, Kenny Barron, Rosario Bonaccorso, Fabrizio Bosso, Baptiste Trotignon und Eric Harland.

Diskographie[Bearbeiten]

  • 1993 - Ada Montellanico – The Encounter (Philology)
  • 1995 - Aldo RomanoProsodie (Polygram)
  • 1996 - Enrico RavaNoir (Label Bleu)
  • 1997 - Aldo Romano – Intervista (Polygram)
  • 1997 - ONJ / Cugny – Mercy, Mercy, Mercy (Polygram)
  • 1997 - Michel Petrucciani – Both Worlds (Dreyfus)
  • 1997 - Volare (Label Bleu)
  • 1998 - Rita MarcotulliThe Woman Next Door (Label Bleu)
  • 1998 - A prima vista (Blue Note)
  • 1999 - Flavio Boltro – Road Runner (Blue Note)
  • 2000 - Sergio Coppotelli – The Best Live (Splasch)
  • 2000 - Stefano Di Battista (Blue Note)
  • 2002 - Round About Roma (Blue Note)
  • 2005 - Parker’s Mood (Blue Note)
  • 2007 - Trouble Shootin’ (Blue Note)
  • 2011 - Woman's Land (Discograph)

Weblinks[Bearbeiten]