Aldo Romano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aldo Romano

Aldo Romano [ˈaldo romaˈno], ursprünglich [roˈmaːno] (* 16. Januar 1941 in Belluno) ist ein italienischer Jazz-Schlagzeuger.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Romano, der in Frankreich aufwuchs, begann seine Karriere als Gitarrist. Erst Anfang der 1960er Jahre wechselte er unter dem Einfluss von Art Taylor zum Schlagzeug und trat bald in Pariser Jazzklubs mit Musikern wie Bud Powell, Jackie McLean, Jay Jay Johnson, Stan Getz und Kenny Drew auf.

1964 kam er wie auch Jean-François Jenny-Clark in die Free Jazz-Gruppe von Bernard Vitet und François Tusques und arbeitete in der Folge u. a. mit Don Cherry (in dessen Gruppe mit Gato Barbieri und Karl Berger), sowie mit Kent Carter, Michel Portal und mit Carla Bley, Steve Lacy und Enrico Rava. Mit Joachim Kühn, aber auch in der 1974 gemeinsam mit Jasper van't Hof, Charlie Mariano und Philip Catherine gegründeten Gruppe Pork Pie widmete er sich dem Rockjazz. Daneben arbeitete er mit Dexter Gordon, Jean-Luc Ponty, Phil Woods, Keith Jarrett und Steve Kuhn. 1977 nahm er mit J.-F. Jenny-Clark in Italien ein Cesare Pavese gewidmetes Album auf.

Seit 1980 trat Romano häufiger mit François Jeanneau, René Urtreger und Enrico Rava auf. Besonders zu erwähnen ist das seit mehr als zehn Jahren bestehende Trio mit Louis Sclavis und Henri Texier, das nach seiner ersten CD (1994) auch Carnet De Routes genannt wird. 2004 erhielt er den hochdotierten Jazzpar-Preis; das eigens für diesen Anlass gegründete Aldo Romano Jazzpar Quintet + 1 mit Stefano Di Battista, Mark Turner, Henrik Gunde Pedersen, Jesper Bodilsen und der Sängerin Susi Hyldgaard trat in drei dänischen Kleinstädten und bei der abschließenden Übergabe des Jazzpar-Preises in Kopenhagen auf. Im selben Jahr entstand mit Emmanuel Bex, Emanuele Cisi, Francesco Bearzatti, Rémi Vignolo und dem Sample- und Programmierkünstler Naab das Album Because Of Bechet.

Diskographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]