Steinige Tunguska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinige Tunguska
Подка́менная Тунгу́ска, Подкаменная Тунгуска (Podkamennaja Tunguska)
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Siedlung Oscharowo an der Steinigen Tunguska

Die Siedlung Oscharowo an der Steinigen Tunguska

Daten
Gewässerkennzahl RU17010500112116100033870
Lage Region Krasnojarsk (Russland)
Flusssystem Jenissei
Abfluss über Jenissei → Arktischer OzeanVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Quellhöhe ca. 245 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in den Jenissei61.59274390.12812727Koordinaten: 61° 35′ 34″ N, 90° 7′ 41″ O
61° 35′ 34″ N, 90° 7′ 41″ O61.59274390.12812727
Mündungshöhe ca. 27 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 218 m
Länge 1865 km[1]
Einzugsgebiet 240.000 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Sulomai[3]
AEo: 232.000 km²
Lage: 73 km oberhalb der Mündung
MNQ 1979/1999
MQ 1979/1999
Mq 1979/1999
MHQ 1979/1999
285 m³/s
1808 m³/s
7,8 l/s km²
7104 m³/s
Linke Nebenflüsse Kamo, Welmo
Rechte Nebenflüsse Tschunja
Gemeinden Wanawara, Baikit, Poligus, Bor
Verlauf der Steinigen Tunguska (Podkamennaja Tunguska) im Einzugsgebiet des Jenissei

Verlauf der Steinigen Tunguska (Podkamennaja Tunguska) im Einzugsgebiet des Jenissei

Einzugsgebiet der Steinigen Tunguska mit Nebenflüssen

Einzugsgebiet der Steinigen Tunguska mit Nebenflüssen

Die Steinige Tunguska (russisch Подка́менная Тунгу́ска, wiss. Transliteration Podkamennaja Tunguska; (veraltet) auch Mittlere Tunguska, russisch Сре́дняя Тунгу́ска/Srednjaja Tunguska) ist ein 1865 km (mit Quellfluss Katanga) langer rechter bzw. östlicher Nebenfluss des Jenissei in Sibirien.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Steinige Tunguska entsteht im Südteil des Mittelsibirischen Berglands gut 400 km nördlich von Bratsk aus dem Zusammenfluss (ca. 245 m) ihrer beiden Quellflüsse – Tetere von rechts und Katanga von links. Davon ist Letzterer mit Quellgebiet (57.915538104.236865500) auf dem Angararücken der längere Fluss. Etwa 100 km südöstlich des Quellbereichs der Katanga entspringt die in großem Bogen parallel zur Steinigen Tunguska fließende Untere Tunguska, die erst 600 km weiter nördlich in den Jenissei einmündet. Die Steinige Tunguska fließt in nordwestlicher Richtung durch das Mittelsibirische Bergland und damit durch die Tunguska-Region. Schließlich mündet sie nördlich des Jenisseirückens auf etwa 27 m beim Dorf Podkamennaja Tunguska in den Jenissei, einem Ortsteil der am jenseitigen, westlichen Jenisseiufer 4 km flussabwärts liegenden Siedlung Bor.

Ortschaften und Tunguska-Ereignis[Bearbeiten]

An der Steinigen Tunguska liegt der Ort Wanawara, der durch das Tunguska-Ereignis bekannt wurde, eine wahrscheinlich durch einen kleinen Asteroiden ausgelöste Explosion, die 1908 etwa 65 km nordwestlich des Orts stattfand und ein riesiges Gebiet verwüstete.

Hydrographie[Bearbeiten]

Die mittleren monatlichen Abflussmengen der Steinigen Tunguska im wasserärmsten Monat März und wasserreichsten Monat Mai (nur Sulomai) oder Juni sowie ihre Jahresmittelwerte betragen (in m³/s):

Messpunkt km ab Mündung Minimum Maximum Mittel
Sulomai[3] 73 285 7104 1808
Kusmowka[4] 209 227 6608 1587
Baikit[5] 571 103 4961 974
Ust-Kamo[6][7] 757 36 1812 347
Tschemdal[8] 1375 11 566 106

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Steinige Tunguska im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. Artikel Steinige Tunguska in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  3. a b Steinige Tunguska am Pegel Sulomai – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  4. Steinige Tunguska am Pegel Kusmowka – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  5. Steinige Tunguska am Pegel Baikit – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  6. Steinige Tunguska am Pegel Ust-Kamo – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  7. Topographische Karte 1:200.000, P-47-25, 26 (Ausgabe 1982)
  8. Steinige Tunguska am Pegel Tschemdal – hydrographische Daten bei R-ArcticNET