Steve Furber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Furber

Stephen Byram Furber CBE, FRS, FREng (* 21. März 1953 in Manchester, England) ist ICL-Professor of Computer Engineering an der Fakultät für Informatik der Universität Manchester.[1] Besser bekannt ist er für seine Arbeit bei Acorn 1980 bis 1990, wo er mit Sophie Wilson am BBC Micro und am ARM-32-bit-RISC-Prozessor gearbeitet hat.

Furber gewann als Schüler eine Bronzemedaille auf der Internationalen Mathematikolympiade. Er studierte an der Universität Cambridge (Emmanuel College), mit dem Bachelor Abschluss in Mathematik 1973 und der Promotion in Aerodynamik bei John Ffowcs Williams 1980. Nach seiner Zeit bei Acorn wurde er 1990 Professor in Manchester.

Wilson und Furber entwickelten den BBC Microcomputer als Teil eines TV Programms – er wurde über eine Million mal verkauft und in über 80 Prozent der Schulen in Großbritannien benutzt. Ihr ARM RISC-Prozessor wurde in viele Geräte der Unterhaltungselektronik und in Mobiltelefone eingebaut. Er wurde bis 2012 über 30 Milliarden mal hergestellt.

Zur Zeit (2012) arbeitet er am SpiNNaker Projekt (Spiking Neural Network Architecture)[2] in Manchester, das mit eine Million ARM Prozessoren einen kleinen Teil des menschlichen Gehirns simulieren soll.

2002 wurde er Fellow der Royal Society und er erhielt die Faraday-Medaille (IEE). 2012 wurde er Fellow des Computer History Museum. 2010 erhielt er für den ARM Prozessor den Millenium Technology Prize der Technischen Akademie Finnlands und 2013 den Computer Pioneer Award. 2014 wurde er mit der Lovelace Medal ausgezeichnet.

Er lebt in Wilmslow in England.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitarbeiterprofil von Steve Furber an der Universität Manchester
  2. SpiNNaker Homepage