Studio Franken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Studio Franken ist ein Regionalstudio der ARD. Es ist auf Redaktions-, Technik- und Verwaltungsebene trimedial ausgerichtet und wird vom Bayerischen Rundfunk betrieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Start im August 1924[Bearbeiten]

Das Zeitalter des Rundfunks in Franken begann am 2. August 1924 mit einer Art „Zwischensender“ als Sendestation für das Münchner Hörfunkprogramm, das als „Deutsche Stunde in Bayern“ am 30. März 1924 den Mittelwelle-Sendebetrieb in München aufgenommen hatte[1] Ab 1925 produzierte das Nürnberger Studio in seinen Senderäumen in der Keßlerstrasse eigene Sendungen, einige Stunden pro Woche, Live-Musiksendungen und Wortbeiträge. Sie wurden in das gesamtbayerische Programm über die Sendeanlage der Oberpostdirektion Nürnberg eingespeist. 1931 bezog der Sender sein Studio in der Allersberger Straße, wo er bis 1948 blieb.

Radio Nürnberg im Dritten Reich[Bearbeiten]

Ab 1933 brachten die Nationalsozialisten den Rundfunk in Deutschland in ihre Gewalt. Sie suspendierten den Nürnberger Studioleiter Alfred Graf und ersetzten ihn durch Wilhelm Paulus. Die Radiostation Nürnberg produzierte von da an nur noch Musikbeiträge. Ab 1939 mussten alle Nebensender im Deutschen Reich ihren Produktionsbetrieb weitgehend einstellen, es wurde nur noch ein Einheitsprogramm ausgestrahlt. Für Reichsparteitage der NSDAP stellte der „Nebensender Nürnberg“ die Technik zur Verfügung.

Neuanfang 1945[Bearbeiten]

Am 17. April 1945 stellte Nürnberg seinen Sendebetrieb ein und ging am 22. November 1945 unter amerikanischer Militäraufsicht als Nebenstation von „Radio München“ wieder „on Air“. Im Fokus standen zunächst die „Nürnberger Prozesse“, die von dem Journalisten Fritz Mellinger kommentiert wurden. Mellinger wurde mit dem offiziellen Betriebsbeginn des Nürnberger Senders am 1. Oktober 1948 der erste Leiter von Studio Nürnberg. Ein halbes Jahr zuvor war eine eigene Musikabteilung eingerichtet worden. Nürnberg strahlte zunächst hauptsächlich Musiksendungen aus. Im Jahr 1949 zog der Nürnberger Sender in ein parkähnliches Gelände in der Wallensteinstraße.

Vorläufer von Bayern 2[Bearbeiten]

Musik bleibt ab 1959 weiterhin Schwerpunkt von Studio Nürnberg. Ab 1950 strahlt Nürnberg ein zweites bayerisches Radioprogramm aus. Im Mittelpunkt der Radioprogramme stand in den 1950er-Jahren die Musik. Zunächst Unterhaltungsmusik, für die das Studio 1949 das Orchester Kurt Edelhagen engagierte. Hinzu kam die Zusammenarbeit mit dem Fränkischen Landesorchester, den heutigen „Nürnberger Symphonikern“. Eine von Europas ältesten Musiksendungen, das Musikalische Tafel-Confect[2] ging am 2. November 1952 erstmals auf Sendung. Die Sendung bietet Musik vom Mittelalter bis zur Klassik bietet, garniert mit locker aufbereiteten Informationen. Um Bayern flächendeckend mit den Programmen des Bayerischen Rundfunks versorgen zu können, wurde am 28. Februar 1949 ein UKW-Sender in München-Freimann in Betrieb genommen, im Juli 1949 folgte Nürnberg als UKW-Standort. Charakteristisch für das neue Programm war sein höherer Unterhaltungsanteil mit Vorträgen, Hörspielen und Liveübertragungen. Aus dem UKW-Programm in Nürnberg entwickelte sich das eigenständige Vollprogramm Bayern 2.

Hörfunk und Fernsehen[Bearbeiten]

1960 ermöglichte die technische Entwicklung eine Auseinanderschaltung des Programms.[3] Der BR strahlte mit Bayern 2 und auch im Fernsehen ein separates Programm für Franken aus. In Nürnberg entsteht eine eigene Wort-Redaktion mit aktueller Berichterstattung in der Sendung „Vom Main bis zur Donau“. Hinzu kamen 1971 die Nachtrichtensendung „Franken aktuell“ (heute „Mittags in Franken“), und seit 1977 für die Region Mainfranken die Sendung „Mittags in Mainfrangen“. Seit Oktober wechselte der BR die Wellen derregionalen Hörfunkprogramme von Bayern 1 auf Bayern 2. Seit 1962 gibt es im Studio Nürnberg eine eigene Fernsehredaktion. Die Fernsehbeiträge mussten anfangs per Kurier nach München übermittelt werden. Seit 1978 bedient Nürnberg feste Sendeplätze im Rahmen des Bayerischen Fernsehens, unter anderem für die sonntäglich ausgestrahlte Frankenchronik (heute Frankenschau).

Digitale und trimediale Zukunft[Bearbeiten]

Im Mai 1990 wurde das „Studio Nürnberg“ in „Studio Franken“ umbenannt.[4] Am 2. Mai 1994 ging die regionale Fernsehsendung „Bayern Live - der Norden“ (heute Frankenschau aktuell) auf Sendung. Mitte der 90-er Jahre begann das Studio Franken mit digitalem Fernsehen und Radio sowie einem eigenen Online-Angebot. Hierfür nahm am 17. Dezember 1992 das neue Nürnberger Fernsehstudio den Betrieb auf Digital umgestellt. Seit dem Umbau sind im Studio Franken Dolby-Surround-Aufnahmen möglich, die Beiträge werden am Computer aufgenommen und bearbeitet, anschließend als Audiodateien auf einem Server gespeichert und archiviert und können so jederzeit und an jedem PC mit entsprechendem Zugang recherchiert, angehört und neu geschnitten werden. 2014 feierte Studio Franken, in dem der Bayerische Rundfunk beispielhaft trimediale Strukturen installiert hat, sein 65-jähriges Bestehen [5] Im Jahr 2005 produzierte das Studio Franken über 3000 Stunden Radio- und Fernsehprogramm. Im Studio arbeiten 138 fest angestellte Mitarbeiter. Sie werden von einer Vielzahl freier Mitarbeiter unterstützt. Seit Mai 2014 ist Kathrin Degmair Leiterin des Studio Franken.

Standorte[Bearbeiten]

Hauptstandort mit Fernseh- und Hörfunkstudio ist Nürnberg. Regionalstudios gibt es in Würzburg (Hörfunk und Fernsehen) und Bayreuth (Hörfunk).

Sendeturm an der Wallensteinstraße

Am Standort Nürnberg befindet sich ein 108 Meter hoher Sendeturm in Stahlfachwerkbauweise, dieser dient nicht der direkten Ausstrahlung von Programmen, sondern der Programmzuspielung. Auf dem Gelände des Studio Franken in Nürnberg befindet sich in der Schule für Rundfunktechnik die am 1. Januar 2007 gegründete ARD.ZDF medienakademie. Im Sommer veranstaltet das Studio Franken einen Tag der offenen Tür, die „Sommer im Park“ genannte Veranstaltung findet in der Bevölkerung großen Zuspruch.

Die Sender Ochsenkopf und Dillberg haben jeweils zwei Frequenzen, wobei jeweils eine Frequenz von Bayern 1 und Bayern 2 dem Studio Franken (beim Dillberg 88,9 MHz und 92,3 MHz; beim Ochsenkopf die 90,7 MHz und die 96,0 MHz), die andere dem Studio Ostbayern mit Sitz in Regensburg gehört. Die Frequenzen des Dillberg sowie des Ochsenkopf reichen sehr weit auch in andere bayerische Landesteile, sodass die jeweiligen Regionalstudios auch außerhalb der eigentlichen Region gehört werden können.

Sendungen[Bearbeiten]

Das Studio Franken betreut eigenständig in Hörfunk und Fernsehen insgesamt 16 Sendeleisten [6], von „Asül für Alle“, über die „Frankenschau“, den „Heimatspiegel“ in Bayern 2, über die populäre sonntägliche Sendung „Tafel-Confect“ bis hin zur Sendung „Zeit für Bayern“. Ausgestrahlt werden sie teils regional in Franken, teils auf den bayernweiten Wellen des Bayerischen Fernsehen und den Hörfunkwellen des Bayerischen Rundfunks.

Fernsehsendungen[Bearbeiten]

Regelmäßige Sendungen im Bayerischen Fernsehen Nord aus dem Studio Franken sind:

Hörfunksendungen[Bearbeiten]

Regelmäßig kommen aus dem Studio Franken unter anderem die Hörfunksendungen Heimatspiegel (Bayern 2), das Mittagsmagazin Mittags in Franken und die B1-Volksmusik (Bayern 1). Tagsüber wird zu jeder halben und vollen Stunde auf Bayern 1 kurz in die Regionen geschaltet. Aus dem Studio Franken werden die Regionalnachrichten für Franken (Ober- und Mittelfranken), aus dem Würzburger Regionalstudio Mainfranken die Regionalnachrichten für Mainfranken (Unterfranken) gesendet.

Sendeanlagen am Standort[Bearbeiten]

Auf dem Gelände des Studios befindet sich ein Mast mit einer Sendeanlage für ein regionales DAB-Digitalradiobouquet. Der hierüber ausgestrahlte Regionalmux für Nürnberg auf 10C wurde Mitte September 2014 zum höheren Fernmeldeturm Nürnberg verlegt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anfänge von Studio Franken auf BR.de aufgerufen am 2. Dezember 2014
  2. Tafel-Confect auf br.de, aufgerufen am 2. Dezember 2014
  3. Regionalisierung von Radio Nürnberg, aufgerufen am 2. Dezember 2014
  4. Portrait Studio Franken BR.de, aufgenommen am 2. Dezember 2014
  5. 65 Jahre Studio Franken, abgerufen am 2. Dezember 2014
  6. Liste der Sendungen aus Franken, abgerufen am 2. Dezember 2014

49.43416666666711.027222222222Koordinaten: 49° 26′ 3″ N, 11° 1′ 38″ O