Sulzbach (Malsch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.89748.3688159Koordinaten: 48° 53′ 51″ N, 8° 22′ 8″ O

Sulzbach
Gemeinde Malsch
Wappen von Sulzbach
Höhe: 159 m
Einwohner: 947
Eingemeindung: 1. Januar 1971
Postleitzahl: 76316
Vorwahl: 07246

Sulzbach ist ein nördlicher Ortsteil der Gemeinde Malsch im Landkreis Karlsruhe mit 947 Einwohnern (Stand: Dezember 2009). Sulzbach liegt erhöht in der Vorbergzone der Rheinebene, zwischen Karlsruhe und Rastatt.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Sulzbach bei Malsch

Östlich grenzt Sulzbach an den Wald des Hausbergs, des 425 m hohen Scheuerbergs am Westrand des Nordschwarzwalds. Ansonsten grenzen Felder und Streuobstwiesen an. Eine antike Römerstraße durchzieht den Ort.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wurde Sulzbach 1115 urkundlich erwähnt. Zahlreiche Funde, wie eine Jupitersäule und Mauerwerk einer römischen Überfahrstation an der alten Römerstraße, deuten darauf hin, dass der Ort wesentlich älter ist. Am 1. Januar 1971 wurde Sulzbach im Zuge der Kreisreform mit großer Mehrheit der Bevölkerung zu Malsch eingemeindet.

Ortsname[Bearbeiten]

Der Ortsname leitet sich aus dem althochdeutschensulze“ ab, was so viel wie Salzwasser bedeutet. Der Name beschreibt einen Ort an einem salzhaltigen Bergbach. Weitere Namen waren

  • 1115 Sulzbach
  • 1295 Sultzbach
  • 1402 Sulczbach/Sulczpach
  • 1413 Sulzbach
  • 1532 Sultzbach

Vereine[Bearbeiten]

Sulzbach besitzt ein reges Vereinsleben, so gibt es beispielsweise einen Musikverein, einen Fußballverein (FVS) und einen Obst- und Gartenbauverein. Auch gibt es die Möglichkeit, Freizeitvolleyball zu spielen.

Bauwerke[Bearbeiten]

Rathausplatz mit angrenzender St.-Ignatius-Kapelle und Schulgebäude
  • St.-Ignatius-Kirche aus dem Jahre 1976
  • Freihof, erbaut 1985
  • Rathaus, 1751
  • Kapelle St. Ignatius aus dem Jahre 1780
  • Schulgebäude von 1870

Literatur[Bearbeiten]

  • Arbeitsgruppe Ortsgeschichte: Sulzbach. Ein Dorf im Wandel der Zeit. Hrsg. von der Gemeinde Malsch. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2005. ISBN 978-3-89735-403-6. 296 S. mit 150 Abb.
  • Louis Maier: Schweigen hat seine Zeit, Reden hat seine Zeit. Ein Sohn spricht vom Leben und Schicksal der jüdischen Gemeinde in Malsch. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2000, ISBN 978-3-89735-133-2
  • Gerhard Bullinger: Reginbodo (II.), Graf von Malsch, Liutfried (von Bruchhausen) und die erste urkundliche Erwähnung von Sulzbach, in Kraichgau. In: Beiträge zur Landschafts- und Heimatforschung. Folge 18. 2003, ISBN 3-921214-28-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sulzbach (Malsch) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien