Super Proton Synchrotron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anordnung von PS, SPS und LHC am CERN
Lage und Größe des LHC-Rings zusammen mit dem kleineren Ring des SPS

Das Super Proton Synchrotron (SPS) ist ein Teilchenbeschleuniger am CERN.

Ursprünglich als 300 GeV-Maschine geplant, kann das SPS Protonen bis zu 450 GeV beschleunigen. Das SPS hat einen Umfang von 6912 Metern und besteht neben Hohlraumresonatoren aus 744 Dipolmagneten und 216 Quadrupolen.

Das SPS wird verwendet, um Protonen und Bleiionen (als Vorbeschleuniger des Large Hadron Collider (LHC)), Antiprotonen, Elektronen, Positronen und Schwerionen zu beschleunigen. Dabei werden diese Teilchen meist wiederum im Proton Synchrotron vorbeschleunigt

Aktuell versorgt es unter anderem das COMPASS-Experiment (NA58), das NA61-Experiment (SHINE) und das NA62-Experiment. Historisch fanden an diesem Beschleuniger zum Beispiel die Experimente NA11 und NA48 statt.

46.2456.0561111111111Koordinaten: 46° 14′ 42″ N, 6° 3′ 22″ O; CH1903: 493375 / 122448