Sveriges Olympiska Kommitté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Sveriges Olympiska Kommitté

Das Sveriges Olympiska Kommitté (kurz: SOC) ist das Nationale Olympische Komitee Schwedens. Es wurde 1913 gegründet und organisiert die olympische Bewegung in Schweden. Es besteht aus 36 Mitgliedsverbänden.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Gründung 1913 wurde das SOC noch im gleichen Jahr in das Internationale Olympische Komitee aufgenommen. Erster Präsident war König Gustav VI. Adolf, der bis 1933 im Amt blieb. Abgelöst wurde er durch seinen Sohn Gustav Adolf von Schweden, der jedoch 1947 auf Grund seines Todes aus dem Amt ausschied. Ihm folgte Bertil von Schweden, der das Amt fünfzig Jahre bekleidete, bis er 1997 starb. Damit endete zudem die Präsidentschaft durch ein Mitglied der Königsfamilie. 1997 wurde Carl-Gustav Anderberg Präsident, der zuvor Vorsitzender der Schwedischen Schornsteinfegervereinigung (Sveriges skorstensfejaremästares riksförbund) war. Nachdem er drei Jahre im Amt war, wurde er durch Stefan Lindeberg abgelöst.

Präsidenten[1][Bearbeiten]

Erster Präsident des Sveriges Olympiska Kommitté: König Gustav VI. Adolf

Bekannte IOC-Mitglieder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Swedish Olympic Committee. Swedish Olympic Committee. Abgerufen am 31. Januar 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Swedish Olympic Committee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien