Tabaré Vázquez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tabaré Vázquez

Tabaré Ramón Vázquez Rosas (* 17. Januar 1940 in Montevideo) ist ein uruguayischer Politiker und war zwischen März 2005 und März 2010 Präsident des südamerikanischen Landes. Im März 2010 folgte ihm José Mujica ins Präsidentenamt. Am 30. November 2014 wurde Vázquez für die folgende Amtszeit gewählt.

Werdegang[Bearbeiten]

Vázquez studierte an der Universidad de la República Medizin und ist Krebsspezialist. Vázquez wurde 1971 Mitglied der Partido Socialista del Uruguay (Sozialistische Partei Uruguays) und war von 1990 bis 1994 Bürgermeister der Hauptstadt Montevideo. Als Kandidat des Frente Amplio (Breite Front), einer Koalition linksgerichteter Parteien, war er 1994 und 1999 Präsidentschaftskandidat. Im Jahr 1999 erhielt er 40 % der Stimmen.

Tabaré Vázquez (l.) und der ehemalige argentinische Präsident Néstor Kirchner (2004)

Bei den Wahlen im Oktober 2004 trat er erneut an. Er gewann mit 50,45 % im ersten Wahlgang gegen die Kandidaten der traditionellen Parteien Jorge Larrañaga (Partido Nacional) mit 34,30 % und Guillermo Stirling (Partido Colorado) mit 10,36 %. Ihm wurden zuvor schon gute Chancen vorausgesagt, das fast 180 Jahre andauernde Wechselspiel zwischen den konservativen Blancos und den Liberalen Colorados zu beenden.[1] Damit löste Vázquez den amtierenden Präsidenten Jorge Batlle Ibáñez ab.

Vázquez setzt sich für einen ausgeprägten Sozialstaat und gute Beziehungen zum Mercosur ein. Des Weiteren ist er um gute Beziehungen zu den USA bemüht.

Im November 2008 stoppte Vázquez eine Liberalisierung der Abtreibung, indem er sein Veto gegen einen Gesetzesentwurf vom Frente Amplio einlegte.[2] Am 4. Dezember legte er dann aufgrund der Differenzen mit seiner Partei den Vorsitz der Sozialistischen Partei nieder und trat aus der Partei aus.[3][4][5] Nach einem Besuch des bolivianischen Präsidenten Evo Morales kündigte er im Juli 2009 an, dass er die Ausfuhr von Blättern des Cocastrauches über Uruguay unterstützen werde, indem sie von der Liste gefährlicher Drogen gestrichen würden.[6]

2011 erschien sein Buch Crónica de un mal amigo.[7]

In den Vorwahlen vom 1. Juni 2014 wurde er als Kandidat für die Präsidentschaftswahlen im Oktober 2014 gewählt.[8]

Bei den Präsidentschaftswahlen 2014 wurde er schließlich zum zweiten Mal nach 2004 ins Amt gewählt.[9] Sein Parteifreund José Mujica hatte laut Verfassung nicht wieder antreten dürfen. Das Amt des Vizepräsidenten wird Rául Fernando Sendic übernehmen. Der 52-jährige Humangenetiker ist der Sohn des einstigen Tupamaro-Anführers Raúl Sendic und war während Vázquez' letzter Amtszeit bereits Industrieminister.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tabaré Vázquez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein linker Pragmatiker und ein Krebsspezialist - Mit Tabaré Vázquez tritt zum ersten Mal ein Linker das Amt des Präsidenten von Uruguay an
  2. Uruguay: Präsident stoppt Liberalisierung der Abtreibung
  3. Tabaré Vázquez tritt vom Parteivorsitz zurück.
  4. Vázquez renunció al Partido Socialista. LaRed21, 4. Dezember 2008.
  5. Socialistas evalúan renuncia como "desencuentro" con Vázquez. In: La Nación, 4. Dezember 2008.
  6. Uruguayan ports will give Bolivian trade access to the sea
  7. "Tabaré Vázquez anuncia libro - Enemigos íntimos" auf www.montevideo.com.uy vom 25. Januar 2011
  8. Victoria de Vázquez en las internas (Spanisch) EL PAIS. 2. Juni 2014. Abgerufen am 30. Juni 2014.
  9. Stichwahl: Sozialist Vázquez wird Präsident in Uruguay. Spiegel Online, 30. November 2014, abgerufen am 1. Dezember 2014.
  10. Tabaré Vázquez gewinnt Stichwahl in Uruguay deutlich. amerika21.de, 1. Dezember 2014, abgerufen am 1. Dezember 2014.
Vorgänger Amt Nachfolger
Julio Iglesias Intendente Montevideos
5. Mai 1990–5. Mai 1994
Tabaré González
Jorge Batlle Präsident von Uruguay
1. März 2005–1. März 2010
José Mujica