Talmont-Saint-Hilaire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talmont-Saint-Hilaire
Wappen von Talmont-Saint-Hilaire
Talmont-Saint-Hilaire (Frankreich)
Talmont-Saint-Hilaire
Region Pays de la Loire
Département Vendée
Arrondissement Les Sables-d’Olonne
Kanton Talmont-Saint-Hilaire
Koordinaten 46° 28′ N, 1° 37′ W46.467222222222-1.61833333333339Koordinaten: 46° 28′ N, 1° 37′ W
Höhe 0–57 m
Fläche 89,53 km²
Einwohner 7.125 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 80 Einw./km²
Postleitzahl 85440
INSEE-Code
Website www.talmont-saint-hilaire.fr

Donjon des Château de Talmont
Karte der Gemeinde

Talmont-Saint-Hilaire ist eine französische Gemeinde mit 7125 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Vendée in der Region Pays de la Loire; sie gehört zum Arrondissement Les Sables-d’Olonne und zum Kanton Talmont-Saint-Hilaire.

Geografie[Bearbeiten]

Talmont-Saint-Hilaire liegt an der Côte de Lumière, der „Küste des Lichts“, dem mit durchschnittlich 2.500 Sonnenstunden im Jahr sonnenreichsten Streifen der französischen Atlantikküste. In Nord-Süd-Richtung fließt der Payré durch die Gemeinde und ergießt sich an deren südlichstem Punkt in einem Ästuar in den Ozean, an der Grenze zur Nachbargemeinde Jard-sur-Mer.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Den Südwesten von Talmont-Saint-Hilaire begrenzt die Küstenlinie. Im Uhrzeigersinn schließen sich die Gemeinden Château-d’Olonne, Sainte-Foy, Grosbreuil, Poiroux, Saint-Hilaire-la-Forêt, Saint-Vincent-sur-Jard und Jard-sur-Mer an.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet Talmont wurde im 11. Jahrhundert von Wilhelm dem Großen an Wilhelm den Kahlen gegeben, der hier einen Donjon bauen ließ. Der englische König Richard Löwenherz ließ den Ort befestigen.

Die Burg wurde im 16. Jahrhundert von Heinrich von Navarra belagert, der Donjon um 17. Jahrhundert abgerissen. Der letzte Herr von Talmont war Antoine-Philippe de La Trémoille, der 1794 guillotiniert wurde.

Wie andere Orte im Westen Frankreichs nahm auch Talmont im Ersten Weltkrieg Flüchtlinge aus den von deutschen Truppen besetzten ostfranzösischen Gebieten auf.

Während der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg errichteten die Besatzer zwischen 1942 und 1944 zum Atlantikwall gehörende Befestigungen. Noch heute kann man bei Ebbe am Strand und vor der Mündung des Payré aus je drei Betonstücken zusammengefügte tetraedrische Sperren sehen, die im Volksmund Asperges de Rommel, „Rommelspargel“, genannt werden, und die alliierte Wasserfahrzeuge an der Landung hindern sollten. Aber auch die oberhalb des heutigen Jachthafens von Bourgenay gelegenen Bunkeranlagen gehören dazu.

In der Nacht vom 27. auf den 28. Februar erreichte der Orkan Xynthia die französische Atlantikküste und richtete auch in Talmont-Saint-Hilaire schwere Schäden an Gebäuden, Verkehrswegen, der Küstenlinie, dem Strand und dem Jachthafen an, auch wenn es hier zum Glück keine Todesopfer zu beklagen gab. [1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Im Jahr 1974 fusionierten die Gemeinden Talmont und Saint-Hilaire-de-Talmont zur Gemeinde Talmont-Saint-Hilaire.

Jahr 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 3.347 3.865 4.409 5.363 6.829

Als Tourismusort wächst die Zahl der in Talmont-Saint-Hilaire lebenden Menschen von 7.000 jedes Jahr im Hochsommer auf etwa 35.000. [1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Seit April 1976 besteht im Westen Talmonts an der Route des Sables d’Olonne das von Gaston Giron gegründete Musée Automobile de Vendée mit heute mehr als 150 Fahrzeugen in der Ausstellung.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Château de Talmont, eine Burg aus dem 11., 15. und 16. Jahrhundert
  • Château des Granges-Cathus, 16. Jahrhundert
  • Château de la Garcillière
  • Château de Bourgenay
  • Kirche Saint-Hilaire
  • Notre Dame de Bourgenay, eine Kapelle aus dem 19. Jahrhundert
  • Kapelle Saint-Pierre, 10. Jahrhundert

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Talmont-Saint-Hilaire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Broschüre Talmont-Saint-Hilaire, une ville ‘fleurissante’ (PDF; 2,5 MB)