Tamagotchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tamagotchi-Logo (2006)
Tamagotchi

Das Tamagotchi (jap. たまごっち, Wortschöpfung aus tamago (dt. „Ei“) und wotchi (von engl. watch, dt. „Uhr“); in Japan ursprünglich als „Tamagotch“ romanisiert)[1] ist ein aus Japan stammendes Elektronikspielzeug, das in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre weltweit populär war und im Jahr 2004 neu aufgelegt wurde.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Das Tamagotchi stellt ein virtuelles Küken dar, um das man sich vom Zeitpunkt des Schlüpfens an wie um ein echtes Haustier kümmern muss. Es hat Bedürfnisse wie schlafen, essen, trinken, Zuneigung und entwickelt auch eine eigene Persönlichkeit. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten meldet sich das Tamagotchi und verlangt nach der Zuwendung des Besitzers. Sollte man es vernachlässigen, stirbt es, kann jedoch durch Drücken eines Reset-Schalters wiederbelebt werden, und das Spiel geht von vorne los. Dies ist in allen Versionen möglich, auch wenn es Gerüchte gab, dass die japanische Version des Tamagotchi nur einen einzigen Lebenszyklus zulasse.

Abmessungen[Bearbeiten]

Das Tamagotchi ist etwa 5,5 cm hoch, 4 cm breit und 1,5 cm dick. Das Display hat eine Auflösung von 32 × 16 Pixel (Originalversion).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Tamagotchi wurde 1996 von der Bandai-Mitarbeiterin Aki Maita (真板 亜紀, Maita Aki) als Idee in einer Abteilungssitzung vorgestellt und im Hause Bandai entwickelt.[2] Zunächst nur auf dem japanischen Markt, wenig später durch Importe, Plagiate und Konkurrenzprodukte auch in Europa und den USA wurde das kleine Plastikei binnen weniger Monate zum Kult, der allerdings relativ kurzlebig war. Nach Deutschland kam das Tamagotchi am 12. Mai 1997. Lieferengpässe begünstigten den Handel auf dem Schwarzmarkt. Es dauerte nicht lange, bis verschiedene Hersteller teils günstigere Konkurrenzprodukte anboten, die dann oft einen größeren Funktionsumfang als das Original boten. Allerdings konnte auch die zweite, verbesserte Originalversion des Spielzeugs die Zielgruppe zwischen 14 und 17 nicht lange beeindrucken – nach wenigen Monaten war der „Tamagotchi-Rausch“ wieder vorbei. Einige Computerhersteller haben auf dem Spielprinzip basierend Varianten für den PC, Macintosh und Gameboy entwickelt. Im Internet wurden von Fans des Spielzeugs gar virtuelle Friedhöfe für die Tamagotchis eingerichtet.

Tamagotchis waren nicht die ersten virtuellen Tiere. Bereits seit 1995 gibt es die Petz-Serie (abgeleitet von englisch pets „Haustiere“) für Windows- und Macintosh-Computer. Dort sind Hunde oder Katzen zu betreuen. Ein aktuelles Spiel mit ähnlichem Prinzip ist Nintendogs für den Nintendo DS.

Nach fast acht Jahren Ruhe um das „kleine Ei“ veröffentlichte Bandai am 26. Februar 2004 den Nachfolger des Original-Tamagotchi unter dem Namen „Tamagotchi Plus“ in Japan. Die zu diesem Zeitpunkt per Internet angebotenen 600 Vorab-Exemplare waren innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Der offizielle Verkaufsstart im April 2004 war ein voller Erfolg, Bandai verkaufte zu diesem Zeitpunkt etwa 100.000 Exemplare pro Woche.

In Deutschland wurde der Nachfolger am 7. Juni 2004 unter dem Namen „Tamagotchi Connexion Version 1“ veröffentlicht. Unter anderem besteht damit die Möglichkeit, die Tamagotchis zu verbinden und so anderen Tamagotchi-Besitzern Geschenke zu machen, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Das Tamagotchi zählt dann die Familiengenerationen mit, denn die Eltern begeben sich nach Ausschlüpfen des Babys zurück auf den Tama-Planeten.

Am 28. April 2005 erschienen zwölf neue Connexion-Farben.

Am 26. Juli 2005 wurde die Tamagotchi Connexion Version 2 mit neuen Charakteren, Spielen und einem virtuellem Laden herausgebracht.

Am 24. März 2006 wurde die Tamagotchi Connexion Version 3 herausgebracht, die mit noch mehr Optionen, Spielen, Charakteren und der Möglichkeit ausgestattet ist, neue Gegenstände aus dem Internet zu beziehen.

Später kam die Tamagotchi Connexion Version 4 heraus – ebenfalls mit vielen neuen Charakteren und Spielen.

Am 17. September 2007 war der offizielle Verkaufsstart der neuen Version V4+.

Anfang 2008 erschien die Tamagotchi Connexion Version 5 mit der Bezeichnung „Tamagotchi Familitchi“. Mehrere Charaktere werden dabei als „Familie“ in einem Gerät gespielt.

Am 2. Dezember 2008 erschien in Deutschland das Tamagotchi Music Star Version 6.

Am 23. November 2009 erschien in Japan der Tamagotchi ID mit TFT-Farbdisplay und Infrarotschnittstelle zu Handys.

Am 23. November 2012 erschien in Japan das Tamagotchi P's mit TFT-Farbdisplay und Infrarotschnittstelle zu Handys.

Im Januar 2014 erschien in Amerika und in Europa das „Tamagotchi Digital Friend“, auch genannt Tamagotchi Friends

Unterschiede zwischen Tamagotchi und Tamagotchi Connexion[Bearbeiten]

Folgende Funktionen wurden hinzugefügt bzw. geändert:

  • Das Display ist größer und hat eine höhere Auflösung.
  • Das Tamagotchi kann männlich oder weiblich sein.
  • Man kann dem Tamagotchi einen Namen geben.
  • Eine Infrarot-Schnittstelle ist vorhanden, durch die zwei Tamagotchis miteinander spielen, sich verlieben, Kinder bekommen und gegeneinander um Punkte (die Währung der Tamagotchiwelt) kämpfen können (V1, V2, V3, V4, V4.5, V5).
  • Das Geburtsdatum des Besitzers kann eingegeben werden (V1, V2, V3, V4, V4.5, V5, V6).
  • Der Name des Besitzers kann eingegeben werden (V3, V4, V4.5, V6).
  • Es stehen mehrere Spielvarianten zur Verfügung.
  • In Connexion Version 1, 2, 3, 4, 4.5 und Version 5 wurden weitere Merkmale eingeführt (u. a. ein Geschäft, mehr Charaktere und andere Spiele).
  • Bei V2, V3, V4, V4.5, V5 und V6 gibt es eine Pause-Funktion.
  • Es gibt Spielzeuge und mehr Essen bei V2, 3, 4 ,4.5 und V5
  • Man kann in den Kindergarten, in die Grundschule und zur Arbeit gehen oder Post bekommen (V4, V4.5, V6).
  • Man kann mehrere Charaktere gleichzeitig in einem Tamagotchi haben (V5).
  • Man kann mit einem normalen Internet-Computer Tamagotchitown besuchen, die Stadt, in der die Tamagotchis leben und spielen, und mit individuellen Codes seine Figur im Internet spielen und dort erworbene Gegenstände und Geld auf sein Gerät übertragen (V3, V4, V4.5, V5, V6).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Begriff „Tamagotchi“[Bearbeiten]

Der Begriff „Tamagotchi“ entwickelte sich zu einer Sammelbezeichnung für die Sparte von virtuellen Haustieren in Taschencomputergröße, wie beispielsweise der Marke Puchico.

Medien[Bearbeiten]

Die Tamagotchis wurden mehrmals als Anime verfilmt. Von 1997 bis 1998 lief die Fernsehserie TV de Hakken!! Tamagotchi (TVで発見!!たまごっち, dt. „Entdeckung im Fernsehen!! Die Tamagotchi“). Am 12. Juli 1997 wurde der 9-minütige Kurzfilm Tamagotchi Honto no Hanashi (たまごっちホントのはなし, dt. „Die wahre Geschichte der Tamagotchi“) auf der Toei Anime Fair gezeigt.

Zehn Jahre später wurden erneut Animes produziert, die von Oriental Light and Magic animiert wurden. Die 12-teilige Fernsehserie Saikō! Tamagotchi (さぁイコー! たまごっち) wurde vom 1. Dezember 2007 bis zum 16. Februar 2008 landesweit über den Satellitensender BS11 ausgestrahlt. Am 15. Dezember 2007 kam der Film Eiga de Tōjō! Tamagotchi Doki Doki! Uchū no Maigotchi!? (えいがでとーじょー! たまごっち ドキドキ! うちゅーのまいごっち!?, dt. „Auftritt im Kino! Tamagotchi-Herzklopfen! Ein vermisstes Weltraumkind-Tamagotchi!?“) in die japanischen Kinos und ein Jahr später am 20. Dezember 2008 dessen Sequel Eiga! Tamagotchi: Uchū Ichi Happy na Monogatari!? (映画! たまごっち うちゅーいちハッピーな物語!?, dt. „Der Film! Tamagotchi: Die glücklichste Geschichte des Weltraums!?“). Auf Bandais YouTube-Channel Bandai Channel wurden am 12. Dezember 2008 ein Web-Anime in drei Episoden namens Tamagotchi Original Anime (たまごっちオリジナルアニメ) gestreamt. Seit dem 12. Oktober 2009 wird auf TV Tokyo die Fernsehserie Tamagotchi! (たまごっち!) ausgestrahlt.

Die deutsche Eurodance-Formation Sqeezer veröffentlichte im September 1998 eine Single namens „Tamagotchi“, welches das offizielle Werbelied des Spielzeugs wurde.

Auf dem am 13. April 2012 veröffentlichten Album auch der deutschen Band Die Ärzte findet sich ebenfalls ein Lied namens „Tamagotchi“, das zahlreiche Anspielungen auf das Spielzeug enthält.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. バンダイタイムマシン. Bandai, archiviert vom Original am 19. November 2007, abgerufen am 10. Mai 2011 (japanisch).
  2. Bericht der Berliner Zeitung vom 2. Oktober 1997

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tamagotchi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien