Tamaské

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Tamaské
Landgemeinde Tamaské (Niger)
Landgemeinde Tamaské
Landgemeinde Tamaské
Koordinaten 14° 49′ N, 5° 39′ O14.8227777777785.6497222222222Koordinaten: 14° 49′ N, 5° 39′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Keita
Einwohner 111.358 (2012)

Tamaské ist eine Landgemeinde im Departement Keita in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Tamaské liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Kalfou im Nordwesten, Keita im Nordosten, Garhanga im Südosten und Badaguichiri im Süden. Das Gemeindegebiet ist in 42 administrative Dörfer, 41 Weiler und zwei Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Tamaské.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Bei der Ankunft der ersten französischen Militärexpedition im Jahr 1900 war Tamaské bereits eine große Hausa-Siedlung. Frankreich richtete 1901 einen Militärposten im Ort ein.[3] Der Markt von Tamaské war einer der bedeutendsten Märkte in der Region, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der französischen Verwaltung zugelassen wurden.[4] 1913 wurde Tamaské als eigener Kanton aus dem Kanton Keita herausgelöst.[3]

Tamaské erhielt 1988 gemeinsam mit neun weiteren nigrischen Orten den Status einer Gemeinde (französisch: commune). Zuvor hatte es landesweit zwölf Gemeinden gegeben.[5] Das Territorium der Landgemeinde Tamaské entspricht dem 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aufgelösten Kanton Tamaské.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Tamaské 67.486 Einwohner.[6] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 111.358.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

1979 wurde in Tamaské eine große Moschee im irakischen Stil errichtet. Finanziert wurde der Bau von Hausa-Händlern aus Tamaské, die nach Nigeria ausgewandert waren.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Tamaské liegt an der Nationalstraße 16. In der Gemeinde befindet sich eine von drei Gerbereien in der Region Tahoua. Die beiden anderen sind in der Regionalhauptstadt Tahoua und im zur Landgemeinde Galma Koudawatché gehörenden Dorf Magaria-Makéra.[9] 2010 wurde in Tamaské ein Handelszentrum für Zwiebeln eröffnet, nachdem 2007 in Tsernaoua die landesweit erste derartige Einrichtung geschaffen worden war. Die Region Tahoua ist für den Zwiebelanbau bekannt.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 106 kB).
  3. a b Frédéric Giraut: La petite ville. Un milieu adapté aux paradoxes de l’Afrique de l’Ouest. Etudes sur le semis et comparaison du système social et-spatial de sept localités: Badou et Anié (Togo), Jasikan et Kadjebi (Ghana), Torodi, Tamaské et Keïta (Niger). Dissertation, Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne 1994 (Online-Version; PDF; 2,2 MB), S. 166–167.
  4.  Hassane Gandah Nabi: Commerçants et entrepreneurs du Niger (1922–2006). L’Harmattan, Paris 2013, ISBN 978-2-336-29136-9, S. 38.
  5. Historique de la décentralisation au Niger (PDF; 91 kB). Website des Programme nigéro-allemand de lutte contre la pauvreté dans les zones de Tillabéri et Tahoua-Nord, veröffentlicht im Mai 2008, abgerufen am 21. Januar 2012.
  6. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,0 MB), S. 55.
  7. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 1. Mai 2014 (PDF-Datei, französisch).
  8. Frédéric Giraut: La petite ville. Un milieu adapté aux paradoxes de l’Afrique de l’Ouest. Etudes sur le semis et comparaison du système social et-spatial de sept localités: Badou et Anié (Togo), Jasikan et Kadjebi (Ghana), Torodi, Tamaské et Keïta (Niger). Dissertation, Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne 1994 (Online-Version; PDF; 2,2 MB), S. 170.
  9. Présentation de Tahoua, région phare de la sixième édition du SAFEM 2009 (PDF; 866 kB). S. 8, Website des SAFEM, abgerufen am 5. März 2012.
  10. RECA Info. Bulletin trimestriel d’information du Réseau National des Chambres d’Agriculture du Niger. Nr. 8, Juni 2010, S. 2 (Online-Version; PDF; 257 kB).