Ted V. Mikels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ted V. Mikels mit Fan (2008)

Ted V. Mikels; eigentlich Theodore Mikacevich (* 29. April 1929) ist ein US-amerikanischer Filmemacher, Drehbuchautor und Produzent. Bekannt wurde er durch seine Trashfilme, darunter Astro-Zombies – Roboter des Grauens (The Astro-Zombies, 1968).

Leben[Bearbeiten]

Schon als Schüler betätigte Mikels sich als Amateurfotograf, der seine eigenen Filmaufnahmen in der Badewanne entwickelte. Als Achtklässler sollte er seine erste Rolle als Schauspieler in einem Film bekommen, in dem William Powell die Hauptrolle spielen sollte. Der Beginn des Zweiten Weltkriegs verhinderte diese Produktion. Mit fünfzehn Jahren war er regelmäßig als Bühnendarsteller tätig und entwickelte ein Interesse an der Filmproduktion. unächst versuchte er seine eigenen Auftritte zu filmen.[1]

In den 1952 zog Mikels mit seiner Frau und seine Tochter von Portland nach Bend (Oregon), trat dort 1954 einer kleinen Theatergruppe den Bend Community Players bei und gründete 1955 seine eigene Filmproduktionsfirma. 1957 eröffnete er einen Haushaltswarenladen in Bend, der Mikels Home Furnishings hieß.[2]

Er begann zunächst mit der Produktion pädagogischer Dokumentationen[3] und kurzer dramatischer Filme.[4] Darüber hinaus stellte er einige Hollywood-Film-Produktionen in Central Oregon her. Bevor er Bend in den frühen 1960er Jahren verließ, schrieb und produzierte Mikels dort seinen ersten Spielfilm, Strike Me Deadly.

Seit 1993 betreibt Mikels die TVM Studios, ein Film- und Video-Produktions-Studio in Las Vegas (Nevada). Am 28. August 2005 wurde er mit einem Zertifikat für seine Verdienste um die Filmindustrie ausgezeichnet. Im Jahr 2009 veröffentlichte McFarland & Company das Buch Film Alchemy: The Independent Cinema of Ted V. Mikels von Christopher Wayne Curry. Bekannt wurde Mikels auch durch seinen Lebenswandel. So lebte er zeitweilig in einem Harem in einem Schloss in Glendale (Kalifornien).[1]

2010 erschien der Dokumentarfilm The Wild World of Ted V. Mikels von Kevin Sean Michaels (erzählt von Regisseur John Waters).[5][6]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1963: Strike Me Deadly
  • 1964: Dr. Sex
  • 1965: One Shocking Moment
  • 1966: The Black Klansman
  • 1968: Girl in Gold Boots
  • 1968: Astro-Zombies – Roboter des Grauens (The Astro-Zombies)
  • 1971: The Corpse Grinders
  • 1972: Blood Orgy of the She Devils
  • 1973: The Doll Squad
  • 1976: Alex Joseph and His Wives
  • 1982: Ten Violent Women
  • 1987: War Cat
  • 1991: Mission: Killfast
  • 1997: Apartheid Slave-Women’s Justice
  • 1998: Dimensions in Fear
  • 2000: The Corpse Grinders 2 (DVD)
  • 2002: Mark of the Astro-Zombies (DVD)
  • 2004: Cauldron: Baptism of Blood (DVD)
  • 2006: Heart of a Boy
  • 2009: Demon Haunt (DVD)
  • 2010: Astro Zombies: M3 – Cloned
  • 2012: Astro Zombies: M4 – Invaders From Cyberspace (DVD[7])

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Interview mit Ted Mikels – Interview, erschienen bei Unitshifter.com (englisch) (Link über web.archive.org), abgerufen am 15. November 2012.
  2. Filmmaking in Bend, OR 1952–1962 auf thewildworldoftedvmikels.com, abgerufen am 15. November 2012.
  3. School system previews Mikels film on rocks auf news.google.com, abgerufen am 15. November 2012.
  4. Ted Mikels Keeps Big Cast Busy in TV Film Enterprise auf news.google.com, abgerufen am 15. November 2012.
  5. The Wild World of Ted V. Mikels auf thewildworldoftedvmikels.com (englisch), abgerufen am 11. April 2011.
  6. Review zum Dokumentarfilm auf examiner.com, abgerufen am 15. November 2012.
  7. Releasedatum der DVD Astro Zombies: M4 – Invaders From Cyberspace auf allmovie.com, abgerufen am 15. November 2012.

Weblinks[Bearbeiten]