Teilen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die gemeinsame Nutzung einer Ressource. Für die Grundrechenart siehe Division (Mathematik). Siehe auch Theilen.
Zwei Kinder teilen sich ein Getränk

Teilen ist das gemeinsame Nutzen einer Ressource. Im Falle materieller Güter muss das Gut oder die Nutzungszeit zwischen den Nutzern aufgeteilt werden, wobei Kulturgüter wie Wissen (oder auch Ansichten und Meinungen) mitgeteilt und somit auch zeitgleich in vollem Umfang gemeinsam genutzt werden können.

Das Teilen einer Ressource ermöglicht potenziell eine bessere Ausnutzung ihres Potenzials als der exklusive Zugriff durch nur einen Nutzer. Extrem deutlich ist dies bei immateriellen Gütern wie Wissen, das durch die Mitteilung überhaupt erst lebt und das Teilen quasi unbeschränkt möglich ist. Doch mit Konzepten wie beispielsweise dem sogenannten Carsharing wird auch mit materiellen Ressourcen eine Erhöhung der Ausnutzung erreicht, indem bedarfsorientiert Nutzungszeit zugeteilt wird. Das Teilen ist grundlegender Aspekt von Schenkökonomien und Konzepten wie freier Software. Mit Konzepten wie Yochai Benklers Peer-Produktion und Christian Siefkes’ Peer-Ökonomie wird versucht, diese bei der Produktion freier Software erfolgreichen Grundsätze des Teilens auch auf andere Bereiche wie die Wirtschaft als Ganzes zu übertragen. Indem an die Stelle des durch Eigentum geregelten exklusiven Zugriffs der Zugang zu Ressourcen bedarfsorientiert geregelt wird, wird ein Potenzial zur Effizienzsteigerung erschlossen.

Das Teilen gilt in vielen Wertesystemen als positiver Wert, der sich in der Gesellschaft unter anderem als Solidarität und dem Streben nach Gerechtigkeit äußert. Untersuchungen zeigen, dass es in der menschlichen Natur zu liegen scheint, zur Erreichung eines gemeinsames Zieles zusammenzuarbeiten (die Arbeit zu teilen) und anschließend gemachten Gewinn zu teilen.[1] In Form der freiwilligen Kostenbeteiligung beziehungsweise Überzahlung oder als Besitzteilung ist Teilen ein Charakteristikum vieler Erneuerungs- und sozialer Bewegungen, zum Beispiel in der Entwicklungshilfe, bei Marriage Encounter oder im Urchristentum.

In der Wirtschaft kann sich diese Werteinstellung als Arbeitnehmerbeteiligung an Unternehmen oder im Teilen der Entscheidungsbefugnis äußern.

In der Technik gibt es prominente Konzepte des Teilens gemeinsam genutzter Ressourcen. Bei Rechnern wird mit dem sogenannten Time-Sharing durch ein Aufteilen der Rechenzeit des Prozessors eine scheinbar gleichzeitige Nutzung durch verschiedene Benutzer ermöglicht.

Die Theorie der gerechten Aufteilung behandelt das Problem der Fairness beim Teilen aus spieltheoretischer Sicht.

In sozialen Netzwerken bedeutet „Teilen“ (englisch sharing) das Weitergeben bzw. Empfehlen eines anderen Beitrages an seine Freunde oder Follower. Auf Twitter wird dies auch „Retweeten“ genannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Teilen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Katharina Hamann im Gespräch mit Arndt Reuning: Zum Teilen geboren - Was Menschen von Affen unterscheidet. In: Deutschlandfunk - Forschung aktuell. Deutschlandradio, 21. Juli 2011, abgerufen am 27. Juli 2011.