Templeton-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Preisträger 2012 (Tendzin Gyatsho) und 2013 (Desmond Tutu)

Der Templeton-Preis ist – nach dem Fundamental Physics Prize und dem Breakthrough Prize in Life Sciences (je 3 Millionen US-Dollar) – die weltweit dritthöchste dotierte Auszeichnung (2013: 1.100.000 Pfund Sterling) für einzelne Personen. Mit ihr werden Verdienste an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Religion ausgezeichnet.[1]

Stifter des Preises war 1972 der Finanzinvestor Sir John Templeton (1912–2008), der 1987 von Königin Elisabeth II. für sein wohltätiges Engagement zum Knight Bachelor ernannt wurde. Die jährlich von der Templeton Foundation verliehene Auszeichnung orientiert sich bewusst an der Höhe des Nobelpreises und übersteigt diese, um den Stellenwert der Spiritualität zu betonen, die nach Ansicht des Stifters beim Nobelpreis nicht genügend gewürdigt wird. Die Auszeichnung richtet sich nicht an eine bestimmte Religion oder ein besonderes Gottesbild, zur Jury gehören Anhänger der verschiedenen Religionsgemeinschaften ebenso wie Atheisten.

Von 1972 bis 2001 trug der Preis den Zusatz „für Fortschritt in Religion“, von 2002 bis 2008 dann „für Fortschritt hinsichtlich Forschung oder Entdeckungen über spirituelle Realitäten“.[2] Er wird in der Regel in London überreicht.

Der Preis ist umstritten, insbesondere unter Naturwissenschaftlern. Vom Biologen und atheistischen Religionskritiker Richard Dawkins wurde der Preis scharf kritisiert. Ihm zufolge werde „ein sehr großer Geldbetrag in der Regel einem Naturwissenschaftler übergeben, der bereit ist, etwas Nettes über Religion zu sagen“.[3] Der niederländische Physik-Nobelpreisträger Martinus Veltman äußerte in seinem 2003 erschienenen Buch Facts and Mysteries in Elementary Particle Physics den Verdacht, der anglikanische Priester und Physiker John Polkinghorne habe den Templeton-Preis 2002 für den „schwierigen Brückenschlag zwischen Vernunft und Nonsens“ erhalten.[4] Der Chemie-Nobelpreisträger Harry Kroto kritisierte seinen Wissenschaftskollegen Martin Rees für die Annahme des Templeton-Preises, da dieser das Ziel verfolge, „den wertvollsten Grundpfeiler der Naturwissenschaft zu untergraben:“ dass sie „das einzige zuverlässige philosophische Konstrukt zur Bestimmung von Wahrheit“ sei.[5] Wiederholt ging der Preis an Kandidaten, die der pseudowissenschaftlichen Intelligent-Design-Bewegung nahestehen, etwa 2006 an John D. Barrow.[6]

Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. http://www.guardian.co.uk/science/2011/apr/06/martin-rees-templeton-prize
  2. Templeton dies. In: Ottawa Citizen vom 8. Juli 2008, abgerufen am 26. November 2013 (englisch)
  3. zitiert nach Stuart Jeffries: Is that all there is? In: The Guardian vom 8. Dezember 2007, abgerufen am 26. November 2013 (englisch)
  4. Martinus J. G. Veltman: Facts and Mysteries in Elementary Particle Physics, S. 286, World Scientific Publishing Co., Singapur 2003 (englisch)
  5. Harry Kroto: Analysis: award undermines the most precious tenet of science. In: The Times vom 6. April 2011, abgerufen am 27. November 2013 (englisch, nur Artikelbeginn online frei zugänglich)
  6. http://www.templetonprize.org/previouswinner.html#barrow