Terrestrische Frequenzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als terrestrische Frequenzen bezeichnet man Frequenzen elektromagnetischer Wellen, die zur terrestrischen Übertragung von Fernseh- und Rundfunkprogrammen genutzt werden[1].

Diese Frequenzen sind für höhere Frequenzen, die nur begrenzte Ausbreitungsbereiche haben, landesabhängig

Im deutschsprachigen Europa werden dafür genutzt:

  • Langwelle (LW)
    • 148,5 kHz...283,5 kHz (AM Radio)
  • Mittelwelle (MW)
    • 526,5 kHz...1606,5 kHz (AM Radio)
  • Kurzwelle (KW)
    • Mehrere Bänder zwischen 3900 kHz und 26100 kHz (AM Radio), siehe auch: Kurzwellenrundfunk
  • Ultrakurzwelle (UKW bzw. VHF)
    • Band I: 47 MHz...68 MHz (PAL-B TV)
    • Band II: 87,5 MHz...108 MHz (FM Radio)
    • Band III: 174 MHz...230 MHz (PAL-B TV, DVB-T + DAB)
  • Dezimeterwelle (UHF)
    • Band IV: 470 MHz...582 MHz (PAL-G TV, DVB-T)
    • Band V: 582 MHz...854 MHz (PAL-G TV, DVB-T)
    • L-Band: 1452 MHz...1492 MHz (nach dem T-DAB Standard, siehe Digital Audio Broadcasting)

Für weitere Informationen siehe auch Frequenzband und Antennen-Fernsehen.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. ITU: Recommendation ITU-R V.431-7: Nomenclature of the Frequency and Wavelength Bands Used in Telecommunications