The-Dream

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The-Dream (2008)

The-Dream (* 20. September 1977 in Rockingham, North Carolina; richtiger Name Terius Youngdell Nash) ist ein US-amerikanischer Hip-Hop- und R&B-Sänger und Songwriter.

Biografie[Bearbeiten]

Entdeckt wurde Terius Nash nicht als Musiker, sondern als Songwriter. Er schrieb für B2K den Albumtitel Everything und wurde daraufhin 2003 unter Vertrag genommen. Sein erster großer Erfolg war der Song Me Against the Music von Britney Spears und Madonna, der weltweit ein Hit und Nummer 1 in den USA wurde. Die Single entstand, wie viele andere aus Nashs Feder, in Zusammenarbeit mit Songwriter und Produzent Christopher „Tricky“ Stewart.

Seinen größten Hit schuf er 2007 mit Umbrella von Rihanna, der der Sängerin zum weltweiten Durchbruch verhalf. Sie brachte ihm eine Grammy-Nominierung ein (Autor/Song des Jahres). Auch für seine eigene musikalische Karriere wirkte sich der Erfolg positiv aus, er bekam nämlich einen Vertrag als Musiker und veröffentlichte unter dem Künstlernamen The-Dream noch im selben Jahr seine erste Single Shawty Is da Shit, oder in der entschärften Version Shawty Is a 10. Sie erreichte Platz 17 der US-Charts. Und noch im Dezember brachte er sein Debütalbum heraus. Sowohl mit dem Album, als auch mit seinen ersten drei Singles schaffte er es unter die Top 10 der jeweiligen R&B-Charts und die Top 40 der offiziellen Charts.

Daneben war er nun auch ein gefragter Songschreiber. Zu Nashs Abnehmern gehören Janet Jackson, Céline Dion, Mary J. Blige und Mariah Carey, mit der er 2007 Touch My Body schrieb, einen weiteren Nummer-1-Hit. Auch J. Holidays R&B-Hit Bed stammt von ihm.

Von 2004 bis 2007 war er mit der Sängerin Nivea verheiratet. Sie haben eine gemeinsame Tochter. Seit dem 4. September 2009 war er mit der Sängerin Christina Milian verheiratet, die beiden trennten sich jedoch Ende 2009 wieder. Ihre Tochter, Violet Madison Nash, kam am 26. Februar 2010 zur Welt.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Love Hate 30
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2007
2009 Love vs. Money 2
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 2009
2010 Love King 4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2010
2011 Terius Nash: 1977 Erstveröffentlichung: 31. August 2011
2013 IV Play 16
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2013

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Shawty Is a 10
Love Hate
17
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2007
Falsetto
Love Hate
30
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2007
2008 I Luv Your Girl
Love Hate
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2008
Rockin' That Shit
Love vs. Money
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2008
2009 My Love
Love vs. Money
82
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2009
(feat. Mariah Carey)
Walkin' on the Moon
Love vs. Money
87
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2009
(feat. Kanye West)
2010 Love King
Love King
92
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 2010

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2008 Baby
Exit 13
56
(3 Wo.)
52
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2008
(LL Cool J featuring The-Dream)
Cookie Jar
The Quilt
6
(15 Wo.)
59
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2008
(Gym Class Heroes featuring The-Dream)
Please Excuse My Hands
Definition of Real
66
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2008
(Plies featuring The-Dream & Jamie Foxx)
2009 Throw It in the Bag
Loso's Way
14
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2009
(Fabolous featuring The-Dream)
Digital Girl
Intuition
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2009
(Jamie Foxx featuring The-Dream, Kanye West & Drake)
Gangsta Luv
Malice n Wonderland
35
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2009
(Snoop Dogg featuring The-Dream)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: UK US

Weblinks[Bearbeiten]