The Bureau of Investigative Journalism

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Bureau of Investigative Journalism
Gründung 2009
Sitz London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Personen

Christo Hird (Chefredakteur), Elaine und David Potter (Mäzene)

Schwerpunkt Journalismus
Methode Investigativer Journalismus
Website http://thebureauinvestigates.com/

The Bureau of Investigative Journalism (TBIJ) ist eine 2009 gegründete britische Journalisten-Initiative für „investigativen Journalismus im öffentlichen Interesse“. Es wurde gegründet, um den investigativen Journalismus zu stärken, da die konventionellen Medien aufgrund wirtschaftlicher Sachzwänge nicht mehr in der Lage seien, Machtmissbrauch und Korruption aufzudecken. Das Bureau of Investigative Journalism verfolgt deshalb zwei Ziele: Erstens sollen gründliche investigative Reportagen für Multimedia-Plattformen produziert werden, und zweitens sollen innovative und nachhaltige Finanzierungsmodelle für investigativen Journalismus erforscht werden.

Organisation und Finanzierung[Bearbeiten]

Am 5. Juni 2009 wurde in London der Investigations Fund gegründet, der kurz darauf von der Potter Foundation des Philanthropen-Ehepaars Elaine und David Potter 2,3 Mio. Euro erhielt, um damit das Bureau of Investigative Journalism zu finanzieren.[1] Das TBIJ wird vom Centre for Investigative Journalism an der City University London betreut und zählt auf die Mitarbeit prominenter Schreiber wie Nick Davies und Seymour Hersh.

Im September 2009 wurde Iain Overton zum ersten TBIJ-Geschäftsführer ernannt.[2] Ab November 2009 begann die Rekrutierung von bis zu 20 Journalisten.[3]

Redaktion[Bearbeiten]

Verwaltungsrat[Bearbeiten]

Beirat[Bearbeiten]

Reportagen[Bearbeiten]

Die erste über mehrere Wochen laufende Reportage wurde am 24. April 2010 zum Thema „Löhne im öffentlichen Dienst“ gestartet.[4] Geplant sind 4–5 große Reportagen pro Jahr. Die Reportagen sollen – im Gegensatz zum honorarfreien Creative-Commons-Modell des Vorbilds ProPublica in den USA – an Zeitungen und Magazine verkauft werden, um TBIJ damit langfristig selbst zu finanzieren.[5]

Im August 2011 veröffentlichte TBIJ einen Bericht zu den Drohnenangriffen in Pakistan.[6] [7]

Newsnight-Skandal[Bearbeiten]

Ende 2012 verliess der damalige Chefredaktor Angus Stickler TBIJ, nachdem er Alistair McAlpine fälschlicherweise des sexuellen Kindesmissbrauch verdächtigt hatte. Auch der damalige Geschäftsführer Ian Overton trat zurück.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Paul McNally: UK investigative journalism bureau wins £2m grant. In: Press Gazette. 18. September 2009
  2. Roy Greenslade: Investigative bureau appoints Overton. In: The Guardian. 21. September 2009
  3. Laura Oliver: Bureau of Investigative Journalism to recruit up to 20 journalists. In: Journalism.co.uk. 4. November 2009
  4. Public pay: just how many earn £100k?. In: The Bureau of Investigative Journalism. 24. April 2010
  5. Roy Greenslade: £2m boost for independent investigative journalism bureau. In: The Guardian. 17. Juli 2009
  6. Sven Hansen: Weder sauber noch präzise. In: die tageszeitung. 12. August 2011, abgerufen am 12. August 2011.
  7. Chris Cole: Nach fünf Jahren britischer Drohneneinsätze: Fundamentale Fakten, die wir nicht kennen sollen. In: Peter Strutynski (Hg.): '#Töten per Fernbedienung. Kampfdrohnen im weltweiten Schattenkrieg. Wien: Promedia. S. 45-50 ISBN 978-3-85371-366-2