City University London

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

City University London
Logo
Motto to serve mankind
Gründung 1894
Trägerschaft staatlich
Ort London, Vereinigtes Königreich
Kanzler Alan Yarrow
Studenten 21.727 (2010)
Mitarbeiter 2.126 (2007)
Website www.city.ac.uk

Die City University London ist eine britische Universität in Islington, neben der London City. Universitätsgebäude finden sich auch in Holborn, Smithfield und Whitechapel. Die Universität ist im Vereinigten Königreich als The City University bekannt. Die Cass Business School gehört zu den besten 40 Business Schools weltweit und ist die zweitbeste Business School in London.[1] Zusammen mit Cardiff gilt die City University als "Oxbridge des Journalismus".[2] Im Jahr 2012 belegte die City University Rang 29 im Vereinigten Königreich nach dem Times Higher Education „table to tables“-Ranking.[3] Der Legal Practice Course der City Law School wurde von der Solicitors Regulation Authority für seine hohe Qualität ausgezeichnet.[4]

Die City University ist Mitglied der Association of MBAs, von EQUIS, von Universities UK, des WC2 University Network, des Willis Research Network und des London Centre for Arts and Cultural Exchange.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Universität reicht in ihren historischen Anfängen bis 1894 zurück, der Gründung des Northampton Institute. Charterabteilungen waren die des Maschinenbauwesens und des Metallhandels, der künstlerischen Fertigkeiten, der angewandten Physik und der Elektrotechnik, der Horologie, der Elektrochemie und der inländischen Wirtschaft und des Handels. Die Inns of Court School of Law, die mit der City University im Jahr 2001 fusionierte, wurde 1852 gegründet und ist damit der älteste Teil der Universität.[5]

Northampton Square
College Building
Universitsgebäude am Northampton Square.

1957 wurde der Name in „Northampton College of Advanced Technology“ geändert, da das Studienangebot um die technische und berufliche Ausbildung in Kursen der Mathematik und der Informatik erweitert wurde.

Im Jahre 1966 erhielt die Hochschule die königlichen Charter und wurde damit zur Universität. Im Oktober 1995 fusionierte die City University mit der St Bartholomew School of Nursing & Midwifery und dem Charterhouse College of Radiography. [6]

Die City University bietet Abschlüsse als Bachelor, Master und Promotionen an. Die Mission der City University ist „Exzellente Forschung und Bildung für die Arbeitswelt“.[7]

Der Kanzler der Universität ist ex officio der Lord Mayor of London, der Bürgermeister der City of London. Seit 2104 ist Alan Yarrow Kanzler der Universität, Vizekanzler ist Paul Curran.

2015 wurde bekannt, dass eine Angliederung der City University an die University of London diskutiert wird.[8]

Fakultäten[Bearbeiten]

Die City University besitzt die folgenden Fakultäten:

  • City Law School, zusammengeschlossen mit der Inns of Court School of Law
  • School of Health Sciences, zusammengeschlossen mit der St Bartholomew School of Nursing & Midwifery
  • School of Arts and Social Science mit dem City University Journalism Department
  • School of Mathematics, Computer Science and Engineering
  • Sir John Cass Business School

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://rankings.ft.com/businessschoolrankings/global-mba-ranking-2013
  2. Media studies? Do yourself a favour - forget it. In: The Guardian, 3. September 2001. 
  3. In the grand sweepstakes, Cambridge takes top spot. Times Higher Education. Abgerufen am 29. August 2012.
  4. Solicitors Regulation Authority Executive Summary. Solicitors Regulation Authority. 20. März 2007. Abgerufen am 11. Juni 2009.
  5. A History of City University London. City University London. Abgerufen am 1. Oktober 2012.
  6. Institute nurses health, Times Higher Education. 6. Oktober 1995. Abgerufen am 31. Dezember 2011. 
  7. http://www.city.ac.uk/aboutcity/stragegy.html Strategie
  8. http://thesquarenews.co.uk/2015/01/29/city-in-talks-to-join-prestigious-university-of-london-heres-why-that-may-not-be-a-good-thing/