Niles Hollowell-Dhar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von The Cataracs)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo seines Projekts „The Cataracs“

Niles Hollowell-Dhar (* 6. Oktober 1988 in Berkeley, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Songwriter, DJ und Musikproduzent. Er ist insbesondere unter den Künstlernamen The Cataracs, unter dem er von 2003 bis August 2012 als Projekt mit David Benjamin Singer-Vine aktiv war sowie unter seinem aktuellen Pseudonym KSHMR bekannt.

Karriere[Bearbeiten]

2003–2012: Erste Erfolge als Duo „The Cataracs“[Bearbeiten]

David Campa Benjamin Singer-Vine und Niles Cyrano Hollowell-Dhar lernten sich an der High School in Berkeley in Kalifornien kennen und schlossen sich 2003 als Musikproduzenten zusammen. Ihr erstes Album Technohop, Vol. 1 veröffentlichten sie 2006 über ein Independent Label. Eine ihrer ersten Fremdproduktionen war ein Track für die ebenfalls aus Berkely stammende Hip-Hop-Band The Pack. Es folgten weitere Alben und Produktionen, die aber keinen großen Eindruck hinterließen.

Der große Durchbruch kam 2010 mit dem Lied Like a G6. Singer-Vine und Hollowell-Dhar produzierten den Song für das kalifornische Quartett Far East Movement und waren als Autoren und Interpreten daran beteiligt. Im Refrain wird ein Sample des Liedes Booty Bounce der Sängerin Dev benutzt, welches ebenfalls von The Cataracs produziert wurde. Like a G6 stieg in den US-Billboard-Charts bis auf Platz 1.[1] Darüber hinaus wurde es ein internationaler Hit und erreichte in Neuseeland ebenfalls die Chartspitze und in vielen weiteren Ländern die Top 10.

Mit Beteiligung an den Tracks Bass Down Low von Dev und Backseat sowie Better With the Lights off der New Boyz gemeinsam mit Chris Brown und Dev, folgten drei weitere Erfolge in Großbritannien und den USA. Alle drei Lieder wurden von ihnen produziert und mitgeschrieben. Zusammen mit Snoop Dogg, aus dessen Rapsong What’s My Name, Pt. 2 sie ihren Namen The Cataracs entliehen hatten, schrieben sie 2011 den Song Wet für die Junggesellenparty von Prince William. Mit David Guetta produzierten sie den Titel danach neu und landeten damit einen weltweiten Hit, der unter anderem in Österreich, Frankreich und Australien Platz eins der Single-Charts erreichte.

2012: Ausstieg Singer-Vines, Erfolg mit Hey Now[Bearbeiten]

Im Sommer 2012 erreichte das Duo mit dem Lied All You, das in Zusammenarbeit mit Kaskade und Waka Flocka Flame entstand in zahlreichen Ländern die Single-Charts. Auch mit ihrer EP Gordo Taqueria gelang ihnen der Einstieg in die US-Electronic-Album-Charts. Wenig später beschloss David Singer-Vine, aus dem Musikgeschäft auszusteigen. Niles Hollowell-Dhar kündigte an, alleine weiterzumachen und den Namen The Cataracs beizubehalten.[2] Nach einigen eher gering erfolgreichen Singles produzierte er 2013 mit dem französischen DJ Martin Solveig das Lied Hey Now, welches unter anderem in Deutschland, Österreich und den Niederlanden in die Top-10 vorrücken konnte.

Im Juni 2013 kündigte Hollowell-Dahr an, dass er derzeit an der zweiten Single-Auskopplung von Selena Gomez Debütalbum Stars Dance arbeitete. Das Lied trägt den Namen Slow Down und rückte unter anderem in die Single-Charts der USA, Frankreich und Kanada Auch der der Sprung bis in die Top-20 zahlreicher iTunes-Charts gelang ihnen. In einem Radiointerview äußerte Gomez, dass sie glücklich sei, sich für die Zusammenarbeit mit The Cataracs entschieden zu haben. Des Weiteren schrieb und produzierte er den Track Undercover ihres Album. Gomez erwähnte ebenfalls, dass es ihre Lieblingslieder des Albums wären. Im September 2013 gab Niles über Facebook bekannt, dass er zu dieser Zeit an vielen neuen Aufnahmen arbeite. Parallel soll er auch erneuten Kontakt zu David Singer-Vine aufgebaut haben und auch, dass eine Chance auf einen Wiedereinstieg in das Projekt besteht.

2014–2015: Genrewechsel und KSHMR[Bearbeiten]

Logo seines Projekts KSHMR

Im Frühjahr 2014 unterzeichnete Hollowell-Dhar einen Plattenvertrag bei dem niederländischen Plattenlabel „Spinnin’ Records“. Am 24. Februar 2014 veröffentlichte er unter seinem neuen Pseudonym KSHMR das Lied Megalodon als Single. Im Gegensatz zu seinen bisher produzierten Liedern basiert dieser Track auf einem Bigroom-Drop. Im April folgte seine zweite Single Baila, die als Free-Track erschien. Parallel starte er den Podcast „Welcome to KSHMR“, welcher zum kostenlosen Download bereitgestellt wurde. In dieser Episode stellte er neben einem bisher unveröffentlichten Lied auch seine, im Juli 2014 veröffentlichte Single Omnislash vor. Zur selben Zeit erschien der Song No Heroes, der mit dem niederländischen DJ-Duo Firebeatz und der britischen Sängerin Luciana Caporaso aufgenommen wurde. Das Lied konnte schnell an Popularität gewinnen. Es stieg bis in die Top-10 der Beatport-Charts und bereits nach wenigen Monaten wurde das offizielle Musikvideo mehrere Millionen mal auf YouTube aufgerufen und . Im August 2014 veröffentlichte Niles eine weitere Single mit Luciana mit dem Titel Dogs als kostenloser Download. Bereits in der vorher erschienenen „Welcome to KSHMR“ stellte er Dogs vor, jedoch weist diese Version zahlreiche Unterschiede auf. Gründe für das Umschreiben wurden nicht genannt.

Im September 2014 erschien Burn über „Revealed Records“, dem Plattenlabel des niederländischen DJs Hardwell. Der Song wurde gemeinsam mit DallasK produziert und wurde ein großer Erfolg. Der Track wurde von zahlreichen DJs wie Tiësto, Dimitri Vegas & Like Mike oder Vinai auf ihren Auftritten gespielt und von Hardwell sogar als einer seiner Favoriten des Jahres 2014 bezeichnet. Bei einer Abstimmung der besten, über Revealed erschienenen Lieder von 2010 bis 2015, schaffte es Burn bis auf Platz 3. Des Weiteren konnte der Song bis auf Platz 1 der Beatport-Charts vorrücken. Im Dezember 2014 folgte eine Vocal-Version des Tracks gemeinsam mit Luciana mit dem Titel Let Your Mind Go. Als „Dankeschön“ stellte er im Oktober 2014 die Nachfolgersingle Leviathan zum kostenlosen Download bereit. Am 15. Dezember 2014 erschien das Lied Karate in Zusammenarbeit mit dem niederländischen DJ R3hab. Neben dem typischen KSHMR Bigroom-Stil weist dieser Track auch Merkmale des Melbourne-Bounce auf. Einen Tag nach der Veröffentlichung feierte auch das offizielle Musikvideo Premiere. Karate rückte bis auf Platz eins der Beatport-Charts vor.

Im November 2014 trat er erstmals auch als Remixer in Erscheinung. Dabei handelt es sich um den Song Virus (How About Now) der niederländischen DJs Martin Garrix und MOTi. Neben dem normalen KSHMR Remix erschien auch eine „House VIP Version“ im Future-House-Stil. Nur wenige Wochen später veröffentlichte er mit dem Titel Kashmir, der erstmals Progressive-House aufweist einen weiteren Free-Track. Am 26. Januar 2015 veröffentlichte KSHMR den Song Dead Mans Hand gemeinsam mit einem Remix des Stücks Runaway des schwedischen Duos Galantis. Dead Mans Hand wurde bereits im Vorfeld hohe Chancen auf Erfolg eingeräumt, den der Track letztlich auch brachte. Nach der Veröffentlichung des Free-Tracks Clouds in Zusammenarbeit mit Dillon Francis und Becky G stellt der Produzent in der vierten Episode des „Welcome to KSHMR“-Podcasts vier neue Lieder vor. Ebenfalls erschien ein Remix zum Track Launch von DJ Jean.

Im Februar 2015 kündigte KSHMR für den 16. März 2015 die Veröffentlichung des Liedes Secrets über „Musical Freedom“ angekündigt. Als Produzent wirkte hierbei Tiësto mit. Vocals steuerte dem Song Vassy bei. Das Release des Tracks wurde ein Erfolg. In den Beatport Top-100 stand das Lied nach nur einem Tag auf Platz vier und gilt somit nach Wizard von Martin Garrix und Jay Hardway als erfolgreichster Starter. Platz eins erreichte das Trio nach nur drei Tagen. Das offizielle Musikvideo folgte nach drei Tagen und wurde ebenfalls nach wenigen Tagen mehr als eine halbe Millionen mal aufgerufen. Parallel zum Erfolg von Secrets machte ein Preview einer Kollaboration mit dem US-amerikanischen DJ Vaski seine Runden durchs Internet. Im Gegensatz zu seinen vorherigen Singles ist dieser Track, der den Titel Lazer Love tragen wird, stark Dubstep lastig. Eine Releasedate wurde noch nicht bekannt gegeben. Ebenfalls spielte der niederländische DJ und Produzent Martin Garrix seinen neuen Track Jammu, dessen Titel auf dem indischen Bundesstaat Jammu und Kashmir basiert, in seinem Part der 100sten Episode des Podcasts „Spinnin' Session“. KSHMR verwendete hierbei einen Progressive-House-Drop.

Am 25. April 2015 erschien der Titel The Spook als Free-Track. Der Stil stellt eine Fusion aus Bigroom und Bounce dar. Bereits in der vierten Episode des „Welcome to KSHMR“-Podcasts, der bereits Anfang Februar 2015 erschien, stellte der Produzent den Track vor und erhielt neben positive Kritik auch frühzeitigen Support vom aus Guatemala stammenden DJ Carnage. Neben KSHMR wirkten hierbei auch die Nachwuchs-DJs und Produzenten BassKiller und B3nte mit. Das animierte, Horror-angehauchte Musikvideo erschien am 25. April 2015, einen Tag nach Veröffentlichung des Tracks.

Hollowell-Dahr gilt als sogenannter Ghostproducer. Er gab offiziell bekannt, nicht als DJ auflegen, sondern lediglich als Produzent wirken zu wollen. Dennoch erschien er auf unterschiedlichen Veranstaltungen, wie dem Ultra Music Festival 2015, wo er gemeinsam mit Tiësto das Lied Secrets spielte. Viele Fans überraschte dieser Auftritt positiv, da sie dachten, er wolle unerkannt bleiben, sie aber nun, nach einem Jahr, ein Gesicht von KSHMR hätten. Begonnen im Bereich des Bigroom, hatte der Produzent mit der unerwähnten Beteiligung an den Tracks Tsunami und Stampede des kanadischen DJ-Duos Dvbbs und dem US-amerikanischen DJ Borgeous gemeinsam mit den belgischen Brüdern Dimitri Vegas & Like Mike. Weitere Mitwirkungen werden bei dem Lied It Feels der australischen Nervo-Twins sowie des erstmals beim Kick-Off der World Tour „Bringing the World Madness“ von Dimitri Vegas & Like Mike gespielten Instrumentalstücks Rave After Rave des niederländischen DJ-Duos W&W.

Diskografie[Bearbeiten]

Single-Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Like a G6[3]
Free Wired
15
(24 Wo.)
8
(26 Wo.)
10
(24 Wo.)
5
(26 Wo.)
1 9-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2010
(Far East Movement feat. Dev & The Cataracs)
Bass Down Low[4]
The Night the Sun Came Up
10 Silber
(19 Wo.)
61
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2010
(The Cataracs feat. Dev)
2011 Backseat[5]
Too Cool to Care
55
(8 Wo.)
26 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2011
(New Boyz feat. The Cataracs & Dev)
2013 Hey Now[6] 10
(19 Wo.)
8
(17 Wo.)
40
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2013
(Martin Solveig & The Cataracs feat. Kyle)

Single-Chartplatzierungen als Produzent und Songwriter[Bearbeiten]

Jahr Titel / Interpret Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Sweat[7]
Snoop Dogg vs. David Guetta
2 Platin
(46 Wo.)
1 Platin
(36 Wo.)
2 Platin
(41 Wo.)
4 Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2010
2011 In the Dark[8] US Platin
Dev
10
(19 Wo.)
61 Platin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 2011
Better with the Lights Off[9]
New Boyz feat. Chris Brown
38
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2011
Naked[10]
Dev feat. Enrique Iglesias
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2011
2013 Slow Down[11]
Selena Gomez
71
(2 Wo.)
27
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2013
Verkäufe: + 1.030.000
Turn Up the Night[12]
Enrique Iglesias
61
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2013
Other Side of Love[13]
Sean Paul
3
(13 Wo.)
11
(13 Wo.)
4
(12 Wo.)
7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2013
Tsunami[14]
DVBBS & Borgeous
14
(25 Wo.)
14
(20 Wo.)
17
(28 Wo.)
1*
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2013
* Vocal Version 2014: Jump (feat. Tinie Tempah)
2014 I'm a Freak[15]
Enrique Iglesias feat. Pitbull
56
(5 Wo.)
39
(5 Wo.)
4 Silber
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2014
Want dem All[16]
Sean Paul feat. Konshens
70
(1 Wo.)
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2014

Quellen[Bearbeiten]

  1. far-east-movement-tops-hot-100-with-like-a-g6
  2. The Cataracs Announce Breakup, Homozazzi.com, 23. August 2012
  3. Like a G6: DE Chart AT Chart CH Chart UK Chart US Chart US Platin
  4. Bass Down Low: UK Chart US Chart UK Silber
  5. Backseat: UK Chart US Chart US Platin
  6. Hey Now: DE Chart AT Chart CH Chart
  7. Sweat: Credit DE Chart AT Chart CH Chart UK Charts DE Platin AT Platin CH Platin UK Platin
  8. In the Dark: Credit UK Charts US Chart
  9. Better With the Lights Off: Credit US Chart
  10. Naked: Credit
  11. Slow Down: Credit AT Chart US Chart
  12. Turn Up the Night: Credit US Chart
  13. Other Side of Love: Credit DE Chart AT Chart CH Chart UK Chart
  14. Tsunami: Credit DE Chart AT Chart CH Chart UK Chart
  15. I'm a Freak: Credit DE Chart AT Chart UK Chart UK Silber
  16. Want dem All: Credit DE Chart AT Chart

Weblinks[Bearbeiten]