The Ocean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Ocean
Allgemeine Informationen
Genre(s) Post-Metal, Alternative Metal, Progressive Metal
Gründung 2000
Website www.theoceancollective.com
Aktuelle Besetzung
Gitarre, Gesang, Samples
Robin Staps
Gesang
Loïc Rossetti
Gitarre
Damian Murdoch
Bass
Christian Breuer
Schlagzeug
Paul Seidel
Ehemalige Mitglieder
Cello
Rebekka Mahnke
Schlagzeug, Perkussion
Torge Liessmann
Bass
Jonathan Heine
Bass
Gordon Hünies
Gitarre
Andreas Hillebrand
Gesang
Sean Ingram
Gesang
Ercüment Kasalar
Gesang
Carsten Albrecht
Gesang
Markus Gundall
Violine
Demeter Braun
Gesang
Nico Webers
Gitarre
Matt Beels
Gitarre
Walid Farruque
Bass, Vocals
Mike Pilat
Bass
Hannes Huefken
Cello
Stefan Heinemeyer
Violine
Karina Suslov
Violine
Christoph von der Nahmer
Piano
Katharina Sellheim
Saxophon
John Gürtler
Glockenspiel
Daniel Eichholz
Tamburin
Jonas Olsson
Samples
Tomas Svensson
Gesang
Rene Nocon
Gesang
Nate Newton
Gesang
Tomas Hellion
Gesang
Jan Oberg
Gesang
Caleb Scofield
Gesang
Eric Kalsbeek
Gesang
Jason Emry
Gesang
Meta
Live-Perkussion
Gerd Kornmann
Live-Visualisierung
Nils Lindenhayn
Bass
Louis Jucker
Schlagzeug
Luc Hess
Gitarre
Jona Nido

The Ocean, auch bekannt als „The Ocean Collective“, ist eine Post-Metal-Band, die ursprünglich aus Berlin stammt, seit 2008 jedoch ihren Mittelpunkt im Schweizerischen La Chaux-de-Fonds hat. Sie baut Elemente des Progressive Metal und der klassischen Musik in ihre Stücke ein, oftmals wird die Band auch dem Sludge zugerechnet.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Im frühen Winter des Jahres 2000 zog Gitarrist/Songwriter Robin Staps nach Berlin. Ende 2001 bezog die Band die Kellerräume einer ehemaligen Aluminiumfabrik aus dem Zweiten Weltkrieg und richtete dort „Oceanland“, einen Komplex aus Probe-, Schlaf und Studioräumen, ein, wo bis 2007 alle Alben in Eigenregie aufgenommen und produziert wurden. Im Juli 2002 spielten The Ocean ihr erstes offizielles Konzert mit drei klassischen Live-Instrumentalisten (Posaune, Cello, Querflöte) vor 300 Zuschauern in Berlin-Mitte. Im Oktober 2003 erschien nach einem in Eigenregie veröffentlichten Album namens Islands/Tides die erste offizielle CD Fogdiver über Make My Day Records.

Nach zahlreichen Konzerten und Kurztouren im In- und Ausland gewannen The Ocean im Dezember 2003 den Bandwettbewerb für das Riotfest in Antwerpen (Belgien). Im Januar 2004 begann die Band mit den Aufnahmen für zwei neue Studioalben. In drei Monaten wurde ein gesamtes Orchester mit acht Geigen, fünf Celli, Klarinetten und Flöten klanglich abgebildet. Die erste Hälfte dieser Aufnahmesession erschien unter dem Titel „Fluxion“ im August 2004 über Make My Day Records (Deutschland) und Throne Records (europ. Ausland). Ein neuer Sänger gesellte sich bereits vor den Aufnahmen zum Kollektiv und sorgte dafür, dass das Album wesentlich direkter und ungemütlicher ausfiel als das instrumentale Fogdiver.

Im Herbst 2004 erfolgten mehrere Konzerte mit Nasum und Cult of Luna, bevor sie im November zu ihrer ersten Headliner-Tour durch Deutschland aufbrach. Anschließend wurde die Arbeit an der zweiten Hälfte von Fluxion bei Metal Blade Records fortgesetzt. Der Nachfolger Aeolian fiel nochmals eine Spur direkter und härter aus; die auf Fluxion vertretenen, klassischen Instrumentalpassagen traten vorerst in den Hintergrund. Eine Reihe von Gastsängern konnte verpflichtet werden, unter anderem Tomas Hallbom von Breach, Nate Newton (Converge / Old Man Gloom) und Sean Ingram (Coalesce). Gemastert wurde das Album im Tonteknik-Studio im schwedischen Umeå von Magnus Lindberg (Cult of Luna).

So verbrachte die Band fünf Monate des Jahres 2006 im Tourbus, um Aeolian von Schweden bis Portugal zu promoten. Im Zuge dessen spielten The Ocean auch auf einigen großen Sommerfestivals, wie dem Summer Breeze, Brutal Assault (Tschechische Republik) und einem Einzelkonzert auf dem St Feliu Festival in Spanien. Ende des Jahres begann die Band die Arbeiten an Precambrian. Bemerkenswert hierbei ist, dass das Album nach dem Präkambrium und die Lieder des Albums nach im Präkambrium liegenden Erdzeitaltern benannt wurden. Die erste Hälfte des Jahres 2007 verbrachten The Ocean im Studio, bevor die Band im August zu einer vierwöchigen Europatour mit The Black Dahlia Murder aufbrach.

2008 musste die Band das „Oceanland“ aufgeben. Zur selben Zeit kristallierte sich, im Gegensatz zum früheren häufigen Wechsel der Musiker, eine feste Formation heraus, die hauptsächlich aus Schweizern bestand, weshalb die Band ihren Proberaum auch in jenes Land verlagerte. Die Zahl der Gastsänger auf dem im April 2010 erschienenen Album Heliocentric war gegenüber dem Vorgängeralbum ebenfalls reduziert. Wieder aufgegriffen wurde hingegen das Konzept von zwei thematisch verbundenen Alben, die jedoch in einem deutlichen zeitlichen Abstand veröffentlicht wurden, wie es auch bei Fluxion und Aeolian der Fall war[1]. Das im November 2010 erschienene Anthropocentric bildete dabei das musikalisch härtere Gegenstück zum vergleichsweise ruhigen Vorgänger-Album. Die Texte beider Alben behandeln die Aufrechterhaltung des geozentrischen Weltbildes sowie des daraus abgeleiteten Anthropozentrismus durch christliche Fundamentalisten.

Am 26. April 2013 erschien das Nachfolgewerk Pelagial, das als Doppelalbum veröffentlicht wurde, wobei eine CD die Instrumentalversion darstellt und die andere CD mit Gesang beinhaltet. Es handelt sich um ein Konzeptalbum über den Ozean, wobei in elf Songs die fünf pelagischen Schichten von oben nach unten vertont werden.

Am 31. Oktober 2013 gab die Band den Ausstieg von Drummer Luc Hess und Gitarrist Jona Nido bekannt. Dieser wurde mit persönlichen und musikalischen Differenzen begründet, welche sich über die Jahre der Zusammenarbeit eingestellt hätten, sei jedoch einvernehmlich geschehen.

Ab 2014 wird das Lineup durch Paul Seidel (Schlagzeug; ehemals War from a Harlots Mouth) und Damian Murdoch (Gitarre) komplettiert.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Pelagial
  DE 68 12.05.2013 (1 Wo.) [2]
[2]

Studioalben[Bearbeiten]

  • 2002: Islands/Tides (selbstveröffentlicht)
  • 2003: Fogdiver (Make My Day Records; 2005 auf Iapetus Records wiederveröffentlicht)
  • 2004: Fluxion (Throne Records/Make My Day Records; 2009 auf Pelagic Records wiederveröffentlicht)
  • 2005: Aeolian (Metal Blade Records)
  • 2007: Precambrian (Doppel-CD; Metal Blade Records)
  • 2010: Heliocentric (Metal Blade Records)
  • 2010: Anthropocentric (Metal Blade Records)
  • 2013: Pelagial (Metal Blade Records)

Sonstige Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2005: Queen of the Food-Chain/Inertia (7"-Single; Furthermocker Records)
  • 2005: Split-7" mit der Band Burst (Garden of Exile Records)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Robin Staps von The Ocean. metalnews. Abgerufen am 30. April 2010.
  2. a b The Ocean - Longplay-Chartverfolgung. Musicline.de, abgerufen am 19. Mai 2013.

Weblinks[Bearbeiten]